15.12.2015 07:01 musik-krimi

Konzert mit Olga Scheps in der Zeche Zollverein Essen

Olga Scheps in Essen

Die Kölner Pianistin mit russischen Wurzeln Olga Scheps wurde gerade in Luzern als Entdeckung gefeiert. Foto: © Felix Broede

Von: GFDK - Jantje Röller

In ihren Konzerten in der Villa Hügel spielen Johannes Klumpp und das Folkwang Kammerorchester Essen immer öfter vor ausverkauftem Haus; so erkunden die jungen Musiker nun auch neue Möglichkeiten ihre Musik weiterzutragen:

Erstmalig bietet der Klangkörper seinem Publikum im Rahmen der KonzerteKlänge der Weihnacht vom 17. bis 20. Dezember 2015 den Service „Concert to go“, bei dem man direkt nach der Veranstaltung die Live-Aufnahme des eben Gehörten mitnehmen kann. Gleich im neuen Jahr macht sich das Orchester auf den Weg an einen neuen Spielort und tritt unter der Leitung seines Chefdirigenten Johannes Klumpp mit Herbert Feuerstein in der Zeche Zollverein auf.

Während Johannes Klumpp dem Publikum in seinen moderierten Konzerten mit großer eigener Begeisterung die Zusammenhänge der Werke offenbart, werden mit Feuerstein die Konzerte am 15. und 16. Januar 2016 in der MozartMordNacht zum Tatort. Der gebürtige Salzburger Feuerstein verfolgt augenzwinkernd die Spuren früher Mozartprägung bis hin zu Mozarts Tod. Der ist ja mit Spekulationen aller Art umrankt – vom neidischen Konkurrenten bis zum Auftraggeber des Requiems. Die MozartMordnacht ist durchzogen von Mozarts eigener Musik und der seiner Rivalen – gewürzt mit einer ordentlichen Portion Humor, natürlich.

Olga Scheps  Konzert in Essen

Wie das Folkwang Kammerorchester Essen findet auch der Kultmoderator Herbert Feuerstein immer neue Wege zur Klassik, wenn er z. B. im „Klassik-Forum“ des WDR „Die schwersten Krankheiten der größten Komponisten“ untersucht. Aus den Befunden aus Feuersteins privatem Behandlungszimmer entstand die Idee für den Musik-Krimi um das Mysterium von Mozarts Tod.

Hier gibt es Notenschlüssel als Beweisstücke und die Erstellung des Täterprofils aus der Partitur in Verbindung mit der unsterblichen Musik des Salzburger Komponisten. Ob am Ende der Täter überführt oder Mozart gar mit Hilfe der „Hypervirtuosin“ (NLZ) Olga Scheps, wiederbelebt wird, kann das Essener Publikum live miterleben.

Die Kölner Pianistin mit russischen Wurzeln Olga Scheps wurde gerade in Luzern als Entdeckung gefeiert: “Wer sie freilich das erste Mal hörte, war von der künstlerischen Leistung und dem offenen Charakter dieser Künstlerin gefesselt  (Neue Zürcher Zeitung).