14.02.2013 09:03 ePhil - Gemeinsame Konzertreihe der Elbphilharmonie Konzerte & Körber-Stiftung

Konzert Klassik: Vinyl als akustische Quelle & Maschine als Interpret - Philip Jeck inspiriert am 21.02. mit seiner eigens entwickelten Musikform die Gäste des Festivals Lux aeterna in Hamburg

Konzert Klassik: Vinyl als akustische Quelle & Maschine als Interpret - Phil Jeck inspiriert am 21.02. mit seiner eigens entwickelten Musikform die Gäste des Festivals Lux aeterna in Hamburg

Philip Jeck Quelle: Elbphilharmonie Hamburg

Von: GFDK - Elbphilharmonie

Musik, die von Chören mit engelsgleichen Stimmen gesungen wird. Tranceähnliche Rhythmen, die islamische Sufis in spirituelle Ekstase versetzen. Meisterwerke der geistlichen Musik von Monteverdi und Bach, Mozart und Bruckner. Dazu Werke zeitgenössischer Komponisten, die sich mit existenziellen Fragen auseinandersetzen: Seit 2. Februar bis 4. März 2013 bringt das mehrwöchige Festival »Lux aeterna« Hamburg mit spiritueller Musik aus unterschiedlichen Epochen, Kulturen und Genres zum Leuchten – ein »Musikfest für die Seele« mit rund 25 Konzerten in Hamburger Kirchen, in der Laeiszhalle, im KörberForum und auf Kampnagel.


Dass elektronische Musik nicht nur zum Tanzen in Clubs geeignet ist, sondern auch konzertant dargeboten ein beeindruckendes Erlebnis sein kann, hat »ePhil«, die gemeinsame Konzertreihe der Elbphilharmonie Konzerte und der Körber-Stiftung, bereits erfolgreich bewiesen. Von zauberhaften Klangträumereien über verstörende Geräuschlabyrinthe bis zu zuckenden Beats reicht die Bandbreite dieses Genres – Musik also, die zum Nachsinnen einlädt und die Gehirnzellen zum Tanzen bringt.

Im Rahmen von »Lux aeterna« ist am 21. Februar der Liverpooler Philip Jeck im KörberForum, dem »Vierten Raum« der Elbphilharmonie, zu Gast. Jeck komponiert mit gefundenen Vinylschallplatten – so hat er eine zutiefst eigenwillige Form der Musik entwickelt, denn durch die Störgeräusche, die Schmutz und Abnutzung auf den alten Tonträgern erzeugen, durch Knacken, Knistern und Rauschen, beginnt das Material selbst zu sprechen. Das Vinyl wird zur akustischen Quelle, die Maschine wird zum Interpreten. Philip Jeck, 1952 geboren, experimentiert seit den frühen 1980er Jahren mit alten Plattenspielern, Schallplatten und Elektronik. Seine Alben veröffentlicht er in langjähriger Zusammenarbeit mit dem britischen Label Touch.

Sein bekanntestes Werk »Vinyl Requiem« wurde 1993 mit dem Time Out Performance Award ausgezeichnet. 2010 erschien das Album »An Ark for the Listener«, auf dem er Versatzstücke aus eigenen Live-Auftritten verarbeitet hat. Teile dieses Albums erklingen auch bei seinem Konzert in Hamburg. Ab 20 Uhr sorgt die Installation im »Foyer der Zukunft« für Anregung, ein für »ePhil« gestaltetes Musikvermittlungsprojekt von Studenten der Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

Im Rahmen der Elbphilharmonie-Reihe »ePhil«.


In Kooperation mit der Körber-Stiftung. Gefördert durch die Stiftung Elbphilharmonie.
Präsentiert von ByteFM.

Do 21.02. / 21.00 Uhr / KörberForum – Kehrwieder 12
ePhil
Philip Jeck, Turntables


Freier Eintritt nach Reservierung ab zwei Wochen vor dem Konzert unter www.koerberforum.de oder im
Elbphilharmonie Kulturcafé (Tel. 040 / 357 666 66)


Ab 20.00 Uhr / Installation »Das Foyer der Zukunft«

 

Laeiszhalle Elbphilharmonie Hamburg

Die künftige Elbphilharmonie und die renommierte Laeiszhalle werden aus einer Hand geführt. Generalintendant ist seit 2007 Christoph Lieben-Seutter. Seit der Konzertsaison 2009/10 verantwortet er darüber hinaus ein eigenes Programm mit durchschnittlich 100 Konzerten, die neben den Veranstaltungen der privaten Konzertveranstalter in der Laeiszhalle und anderen ungewöhnlichen Orten in Hamburg stattfinden. Die Elbphilharmonie Konzerte bieten ein facettenreiches, modernes und weltoffenes Programm, welches das Publikum inhaltlich zum künftigen Konzerthaus Elbphilharmonie und die Musikstadt Hamburg in die Zukunft führt.

 

Informationen, Karten und Abonnements erhalten Sie unter:

www.elbphilharmonie.de, im Elbphilharmonie Kulturcafé am Mönckebergbrunnen, Barkhof 3, 20095
Hamburg, sowie in der Konzertkasse Laeiszhalle.

Tickethotline: 040 357 666 66, tickets@remove-this.elbphilharmonie.de.

 

 

 


Nataly Bombeck/Elena Wätjen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
presse@remove-this.elbphilharmonie.de
www.elbphilharmonie.de

Weiterführende Links:
www.elbphilharmonie.de