11.03.2014 09:00 Elbphilharmonie Konzerte und ProArte präsentieren

Konzert Klassik: Superstar Lang Lang bereichert die Konzertreihe "Die Meisterpianisten" am 23. März in Hamburg

Von: GFDK - Nataly Bombeck/Elena Wätjen

In der Reihe »Die Meisterpianisten«, die in dieser Saison von den Elbphilharmonie Konzerten und ProArte präsentiert wird, gastiert am 24. März ein echter Superstar der Pianisten-Szene: Der Chinese Lang Lang spielt Werke von Mozart und Chopin.

Wo Lang Lang auftritt, feiert er Triumphe. Dem 1982 im Nordosten Chinas geborenen Pianisten liegt die Welt zu Füssen, sei es in den USA, wo er studierte, sei es in Europa, dessen Kultur er sich eng verbunden fühlt, oder in seiner Heimat Asien. Laut Time Magazine gehört er zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Sein Klavierspiel entfaltet eine weltumspannende Wirkung.

Zum Jahreswechsel 2013/14 tritt er in gleich drei Konzerten, die live auf ARTE übertragen werden, mit den legendären Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle auf. Lang Lang erreicht mit seinen Konzerten, CD-Einspielungen und Filmproduktionen ein Millionenpublikum. Er sieht sich als ganz und gar modernen Künstler und scheut sich auch nicht, Mittel der Popkultur einzusetzen.

Künstlerisch jedoch geht er keine Kompromisse ein. Für seinen Soloabend in der Reihe »Die Meisterpianisten« im Großen Saal der Laeiszhalle hat er drei Sonaten von Mozart sowie die Balladen von Chopin ausgewählt – jenes Komponisten, der ihn musikalisch von Anfang an mit am meisten inspiriert und geprägt hat.

In Zusammenarbeit mit ProArte

Mo 24.03. / 19.30 Uhr / Laeiszhalle Hamburg / Großer Saal

Lang Lang, Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate G-Dur KV 189h

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate Es-Dur KV 189g

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate a-Moll KV 300d

Frédéric Chopin: Ballade Nr. 1 g-Moll op. 23

Frédéric Chopin: Ballade Nr. 2 F-Dur op. 38

Frédéric Chopin: Ballade Nr. 3 As-Dur op. 47

Frédéric Chopin: Ballade Nr. 4 f-Moll op. 52

€ 135 / 110 / 90 / 60 / 20

Weitere Konzerte der Reihe »Die Meisterpianisten«

Mo 14.04. / 19.30 Uhr / Laeiszhalle Hamburg / Großer Saal

Martin Stadtfeld, Klavier

Johann Sebastian Bach: Das wohltemperierte Klavier, Band I, BWV 846 – BWV 869

€ 60 / 55 / 45 / 30 / 20

So 11.05. / 19.30 Uhr / Laeiszhalle Hamburg / Großer Saal

Evgeni Koroliov, Klavier

Ludwig van Beethoven: Sonate B-Dur op. 106 »Hammerklaviersonate«

Johann Sebastian Bach: Partita Nr. 6 e-Moll BWV 830

Johann Sebastian Bach: Italienisches Konzert F-Dur BWV 971

€ 60 / 55 / 45 / 30 / 20

Fr 13.06. / 19.30 Uhr / Laeiszhalle Hamburg / Großer Saal

Maria João Pires, Klavier

Werke von Franz Schubert und Claude Debussy

€ 65 / 60 / 55 / 35 /

Lang Lang

Der Pianist Lang Lang inspiriert Millionen von Menschen, ob beim intimen Soloabend oder auf den größten Bühnen. Musikalische Partnerschaften verbinden Lang Lang etwa mit Daniel Barenboim, Gustavo Dudamel und Sir Simon Rattle, aber auch mit Künstlern, die nicht in der klassischen Musik beheimatet sind – darunter der Dubstep-Tänzer Marquese »Nonstop« Scott sowie der Jazz-Titan Herbie Hancock. Als erster chinesischer Pianist wurde Lang Lang von den Berliner und Wiener Philharmonikern sowie dem New York Philharmonic eingeladen.

Bereits als kleines Kind kam Lang Lang aus der chinesischen Stadt Shenyang nach Peking, erregte die Aufmerksamkeit der herausragenden Professoren des Landes und verließ dann sein Heimatland, um am Curtis Institute of Music in Philadelphia zu studieren.

Als Mentor betreut Lang Lang heute selbst begabte Nachwuchspianisten, versammelt Klavierschüler in gemeinsamen Konzerten und stellt seine musikalische Begabung unentgeltlich für Benefizveranstaltungen zur Verfügung. All diese ehrenamtlichen Aktivitäten führten zur Gründung der Lang Lang International Music Foundation, die es sich zur Aufgabe macht, durch Musikerziehung mit Unterstützung modernster Technologie zur Heranbildung eines jungen Klassik-Publikums zu inspirieren.

Konzerte in Hamburg

Weiterhin gibt Lang Lang Meisterkurse auf Einladung der führenden Musikhochschulen, darunter die Juilliard School, das Curtis Institute, die Manhattan School of Music, die Musikhochschule Hannover und führende Konservatorien Chinas. 2007 war Lang Lang Solist des Nobelpreis-Konzerts in Stockholm, 2009 trat er bei der Verleihung des Friedensnobelpreises an den amerikanischen Präsidenten Barack Obama in Oslo auf.

2013 ernannte ihn UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zum UNFriedensbotschafter mit Schwerpunkt auf dem Thema der weltweiten Bildung. Vom World Economic Forum wurde er als einer der 250 »Young Global Leaders« benannt und erhielt 2010 den Crystal Award in Davos. 2012 bekam er das Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland, und 2013 wurde ihm vom französischen Kulturminister der Ordre des Arts et des Lettres verliehen.

Seine Aufnahmetätigkeit dokumentiert die große Bandbreite von Lang Langs musikalischer Arbeit. Er übernahm u.a. den umfangreichen Klavierpart der von Alexandre Desplat komponierten und mit einem Golden Globe ausgezeichneten Filmmusik für »The Painted Veil«. Seine Einspielung der Klavierkonzerte Nr. 1 und 4 von Beethoven mit dem Orchestre de Paris für die Deutsche Grammophon erreichte auf Anhieb Platz 1 der klassischen Billboard Charts.

Für diese Aufnahme wurde Lang Lang als erster Chinese in der Kategorie »Best Instrumental Soloist« für einen Grammy nominiert. Zu Einspielungen der letzten Zeit zählen alle 24 Etüden von Chopin zu Ehren von Chopins 200. Geburtstag. Seit Februar 2010 ist Lang Lang Exklusivkünstler von Sony Music Entertainment.

Seine erste Veröffentlichung für Sony ist ein Live-Mitschnitt seines Soloabends aus dem Jahr 2010 im Wiener Musikverein. Lang Langs CD »Liszt, My Piano Hero« und die DVD »Liszt, Now!« erschienen zur Feier des 200. Geburtstags des Komponisten. Seine jüngste Veröffentlichung ist eine Aufnahme mit Sir Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern, auf der zwei der bedeutendsten Klavierkonzerte des 20. Jahrhunderts zu hören sind: Prokofjew Nr. 3 und Bartók Nr. 2.

Laeiszhalle Elbphilharmonie Hamburg

Die künftige Elbphilharmonie und die renommierte Laeiszhalle werden aus einer Hand geführt. Generalintendant ist seit 2007 Christoph Lieben-Seutter. Seit der Konzertsaison 2009/10 verantwortet er darüber hinaus ein eigenes Programm mit durchschnittlich 100 Konzerten, die neben den Veranstaltungen der privaten Konzertveranstalter in der Laeiszhalle und anderen ungewöhnlichen Orten in Hamburg stattfinden.

Die Elbphilharmonie Konzerte bieten ein facettenreiches, modernes und weltoffenes Programm, welches das Publikum inhaltlich zum künftigen Konzerthaus Elbphilharmonie und die Musikstadt Hamburg in die Zukunft führt. Informationen, Karten und Abonnements erhalten Sie unter www.elbphilharmonie.de, im Elbphilharmonie Kulturcafé am Mönckebergbrunnen, Barkhof 3, 20095 Hamburg, sowie in der Konzertkasse Laeiszhalle. Tickethotline: 040 357 666 66, tickets@elbphilharmonie.de.

Pressekontakt

Nataly Bombeck und Elena Wätjen

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

presse@elbphilharmonie.de

www.elbphilharmonie.de