07.12.2012 08:15 Großartiges Gotteslob in festlicher Tonart D-Dur

Konzert Klassik: "Messiah" mit The Sixteen unter Harry Christophers im Wiener Konzerthaus

Konzert Klassik: "Messiah" mit The Sixteen unter Harry Christophers im Wiener Konzerthaus

The Sixteen © Molina Visuals

Von: GFDK - Theresa Steininger

Es ist zweifelsohne eines der bekanntesten Oratorien und ein großartiges Gotteslob, das am 11. Dezember im Wiener Konzerthaus mit dem Ensemble The Sixteen zur Aufführung kommt: Georg Friedrich Händels "Messiah". In festlicher Tonart D-Dur hat er ein melodisch-ausschwingendes, mal dramatisches, mal ruhevolles Werk geschaffen, bei dem der kommentierende Chor auf vielseitige Art und Weise eingesetzt wird. 1741 komponierte Händel das Oratorium, das Texte aus der Heiligen Schrift verwendet, in weniger als einem Monat. 1742 wurde es in Dublin uraufgeführt.

The Sixteen, ein 1979 von Harry Christophers gegründetes Ensemble, das auf Werke des Barock spezialisiert ist aber ebenso Werke der Renaissance, der frühen Klassik sowie des 20. Jahrhunderts hervorragend interpretiert, wird das Oratorium gemeinsam mit Sopranistin Carolyn Sampson, Countertenor Lawrence Zazzo, Tenor James Gilchrist und Bass David Wilson-Johnson zum Besten geben. "Man darf gespannt sein, wie das Ensemble aus Großbritannien den `Messiah` und vor allem das so berühmte und oft gehörte `Halleluja` umsetzen wird. Jetzt, kurz vor Weihnachten, ein so festliches Stück zu bringen, schafft eine ganz besondere Atmosphäre", sagt Intendant Bernhard Kerres.

Programm
Dienstag, 11. Dezember 2012, 19.30 Uhr, Großer Saal

The Sixteen, Ensemble
Carolyn Sampson, Sopran
Lawrence Zazzo, Countertenor
James Gilchrist, Tenor
David Wilson-Johnson, Bass
Harry Christophers, Dirigent

Georg Friedrich Händel, Messiah «Der Messias» / Oratorium in drei Teilen HWV 56 (1741)


 

Wiener Konzerthaus Presse
Mag. Theresa Steininger
E-Mail: presse@remove-this.konzerthaus.at
www.konzerthaus.at