29.08.2012 08:33 mit 35 Veranstaltungen

Konzert Klassik: Klänge, die einfach berühren. 23. Musikfest Bremen startet am 1. September 2012

©Musikfest Bremen - fotoetage

Von: MUSIKFEST BREMEN - 4 Bilder

Vom 01. bis zum 22. September macht das 23. Musikfest Bremen die emotionale Spannbreite von Musik in all ihren faszinierenden Facetten in 35 Veranstaltungen an 16 Aufführungsorten in insgesamt 26 Spielstätten hautnah erlebbar.

In vollendeten Darbietungen versprechen renommierte Künstler bewegende Streifzüge durch Epochen, Genres und Kontinente – in Bremen, Bremerhaven und ausgewählten Spielorten im Nordwesten sowie bei einem erstmaligen Gastspiel im niederländischen Groningen.


Zum Eröffnungsabend „Eine große Nachtmusik“ am 01. September garantiert das Festival rund um den illuminierten Marktplatz wie bewährt einen überbordenden musikalischen Reigen von 24 Konzerten in 3 Zeitschienen an 8 Spielstätten und lockt mit illustren Gästen, so z.B. dem französischen Ensemble Matheus unter Jean-Christophe Spinosi, der frankokanadischen Altistin Marie-Nicole Lemieux, dem britischen Vokalensemble Stile Antico, dem Concerto Italiano mit Rinaldo Alessandrini, dem Delian Quartett und Schauspieler Matthias Brandt als Sprecher, dem Murat Öztürk Trio oder dem Brussels Jazz Orchestra mit der portugiesischen Stimmakrobatin Maria João.


Einen Tag später steht in der Glocke als konzertante Aufführung Mozarts „Le nozze di Figaro“ als Zusammenarbeit mit dem Festival d’Aix-en-Provence durch Le Cercle de l’Harmonie und einer mit Patricia Petibon als Susanna hochkarätig angeführten Sängerriege unter der Leitung von Jérémie Rhorer auf dem Programm. Weitere Beiträge zur Gattung Oper sind eine Aufführung von Richard Wagners 1. Akt der „Walküre“ mit den Star-Sängern Nina Stemme, Robert Gambill und Dimitry Ivashchenko und den Bremer Philharmonikern unter der Leitung von Markus Poschner (14.09, Glocke), eine komprimierte Fassung von Claudio Monteverdis „Il ritorno d’Ulisse in patria“ mit Christophe Rousset und Les Talens Lyriques (19.09., Oldenburgisches Staatstheater) sowie zum Finale eine Offenbach-Gala mit Les Musiciens du Louvre-Grenoble, Sabine Devieilhe, Ann Hallenberg und Paul Gay unter der Leitung von Marc Minkowski (22.09., Glocke).

Vokalen Glanz bescheren zudem ein Liederabend der gefeierten deutschen Sopranistin Mojca Erdmann (anstelle der ursprünglich angekündigten Diana Damrau, die aufgrund ihrer Schwangerschaft abgesagt hat) mit dem Harfenisten Xavier de Maistre (05.09., Glocke) sowie Mozart-Konzertarien mit dem mexikanischen Star-Tenor Rolando Villazón und dem Kammerorchester Basel unter der Leitung von Rinaldo Alessandrini (11.09., Glocke).


Das 3. Arp-Schnitger-Festival zollt vom 02. bis 09. September erneut dem Schaffen des aus der Wesermarsch stammenden bedeutendsten Orgelbauers der Barockzeit Referenz.


Die Konzerte stellen erneut eine repräsentative Auswahl an Instrumenten im Nordwesten vor sowie erstmals auch in Groningen. Das Spektrum reicht von der ältesten bespielbaren und im Grundbestand erhaltenen Orgel Nordeuropas aus dem Jahr 1457 in der Rysumer Kirche bis zu der erst kürzlich eingeweihten Orgel in der Worpsweder Zionskirche, einem Nachbau in der Tradition von Arp Schnitger, Erasmus Bielfeldt und Dietrich Christoph Gloger.


Auch die beliebte Reihe Musikfest Surprise im BLG-Forum Überseestadt wird vom 11. bis 14. September fortgesetzt. Das Spektrum reicht von faszinierenden musikalischen Brückenschlägen zwischen Orient und Okzident mit dem Dhafer Youssef Quartet über die ebenfalls verschiedene Stilrichtungen mischenden Musiker Avi Avital (Mandoline) und Omer Avital (Bass und Oud) sowie dem äußerst vielseitigen amerikanischem Bläserquintett Imani Winds bis zum britischen Aurora Orchestra, das Musik und Tanz kombiniert und dafür mit dem Singer/Songwriter Sam Swallow und den Tango-Tänzern Miriam Orcutt und Dante Culcuy anreist.


Weitere Höhepunkte wie zum Beispiel Bläsermusik vom Feinsten versprechen der renommierte Oboist François Leleux und seine hochkarätigen Mitstreiter von Les Vents Français (10.09., Glocke) und Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, die mit Herbert Blomstedt am Pult ihrem gefeierten Beethoven-Projekt nun erstmals die „Missa Solemnis“ hinzufügt (12.09., Glocke).

Die Accademia Bizantina und Ottavio Dantone wiederum machen mit dem zu Unrecht nur selten zu hörenden Oratorium „Maddalena ai piedi di Cristo“ von Antonio Caldara (15.09., Glocke) bekannt, während Christina Pluhar und ihr Ensemble L’Arpeggiata mit ihrem neuen Projekt „Los pájaros perdidos“ die Beziehungen zwischen spanischer Barockmusik und südamerikanischer Volksmusik aufzeigen (18.09., Glocke).

Für spannende kammermusikalische Akzente stehen das Minguet Quartett und Jörg Widmann, wohingegen sich mit Sophie Pacini (10.09., IHK Bremerhaven) und Murray Perahia (21.09., Glocke) virtuose Tastenzauberer aus zwei verschiedenen Generationen ankündigen, die für eine faszinierende Durchdringung der Partituren ohne Effekthascherei bekannt sind.


Neben den Konzerten des Arp-Schnitger-Festivals präsentiert sich das Musikfest Bremen auch mit weiteren Gastspielen im Nordwesten. Für Konzerte in Bassum, Emden, Hittfeld, Langförden, Nordenham, Sögel/Emsland, Verden und Worpswede reisen u. a. Künstler wie die Dunedin Consort & Players, das Spanish Harlem Orchestra, Musica Fiata und La Capella Ducale, das Lipkind Quartet, der junge russisch-amerikanische Geiger Mikhail Simonyan sowie das Ensemble Aliquando an.


BUS-SHUTTLE: Das Musikfest bietet zu den Konzerten in der Region von Bremen einen Bus-Shuttle an, Anmeldung nur beim Ticket-Service in der Glocke (Tel. 0421 / 33 66 99).


TICKETS & INFO: Ticket-Service in der Glocke (Tel. 0421 / 33 66 99) und www.musikfestbremen.de  sowie bei allen bekannten Nordwest Ticket- und CTS eventim-Vorverkaufsstellen.


Weitere Informationen für die Redaktionen:
MUSIKFEST BREMEN GMBH, Carsten Preisler und Inge Claassen,
Tel. 04 21 / 33 66 660, Fax 04 21 / 33 66 880, e-Mail: preisler@musikfest-bremen.de

Weiterführende Links:
http://www.musikfest-bremen.de