02.02.2013 07:55 „Jazz in Essen“ mit Songs von Kurt Weill

Konzert Jazz: Das Julia Hülsmann Trio und der Sänger Theo Bleckmann präsentieren „The Unsung Weill“ am 10. März im Essener Grillo Theater

Konzert Jazz: Das Julia Hülsmann Trio und der Sänger Theo Bleckmann präsentieren „The Unsung Weill“ am 10. März im Essener Grillo Theater

Bild 1: Julia Huelsmann Trio © Beushausen

Bild 2: Theo Bleckmann © Joerg Grosse Geldermann

Von: GFDK - Martin Siebold - 2 Bilder

Essen. Was passiert, wenn Ungesungenes hörbar gemacht wird? In ihrem Programm „The Unsung Weill“ kehrt Julia Hülsmann, die „Lyrikerin des deutschen Jazz“ (Die Zeit) und Leiterin eines famosen Pianotrios, bislang unentdeckte Facetten des großen Songkomponisten Kurt Weill hervor.

Dazu hat sie den Ausnahmevokalisten Theo Bleckmann eingeladen, dessen Gesang – wie die New York Times schrieb – wie „von einem anderen Planeten“ klingt. Beim nächsten „Jazz in Essen“-Konzert am Sonntag, dem 10. März ab 20:00 Uhr im Grillo-Theater werden sie gemeinsam weniger bekannte Titel aus dem Weill-Songbook zu Gehör bringen, aber auch den einen oder anderen Klassiker, eigens arrangiert für dieses brandneue Projekt.

In „The Unsung Weill“ finden ein Jazztrio und ein Sänger zusammen, die sich schon lange und jeweils auf ganz eigene Art dem Songwriting und der Songinterpretation widmen. Das Julia Hülsmann Trio wurde 2003 durch seine Zusammenarbeit mit der Sängerin Rebekka Bakken bekannt. Für das gemeinsame, mit dem German Jazz Award bedachte Album „Scattering Poems“ hatte die Pianistin Gedichte von E.E. Cummings vertont. Nach weiteren Song- und Poetry-Projekten, etwa mit Anna Lauvergnac oder Roger Cicero (Gesang), konzentrierte sich das Trio wieder auf lyrischen Pianojazz; auf der aktuellen CD „In Full View“ (ECM) wird es um den britischen Trompeter Tom Arthurs zum Quartett erweitert. Julia Hülsmann war 2008 Preisträgerin des Essener „Jazz Pott“.

Der gebürtige Dortmunder Theo Bleckmann lebt seit 25 Jahren in New York, wo er sich mit viel Erfolg in der Grauzone zwischen Jazz, New Music, Klangimprovisation und Performance tummelt. Die Liste von Künstlern, mit denen er arbeitete, liest sich wie ein „Who’s Who“ der New Yorker Szene: von Laurie Anderson über Steve Coleman und Meredith Monk bis zu John Zorn. Für besondere Projekte interpretierte er Jazz-Standards, Songs von Charles Ives oder Kate Bush (!) und solche, die mit bestimmten Milieus (Cocktail-Bar) oder Städten (Las Vegas, Berlin) assoziiert sind. So finden sich auf seinem Album „Berlin: Songs of Love and War, Peace and Exile“ (W&W, 2007) bereits einige (Brecht-) Weill-Songs.

 

Mit: Julia Hülsmann (piano), Marc Muellbauer (bass), Heinrich Köbberling (drums), Theo Bleckmann (vocals).

 

Die Reihe „Jazz in Essen“ wird gefördert von der Stadtwerke Essen AG und ist eine Kooperation des Schauspiel Essen mit dem Kulturbüro der Stadt Essen.

Eintritt: € 22,00
Vorverkauf: TicketCenter, Tel.: 0201/81 22-200, oder tickets@remove-this.theater-essen.de



Martin Siebold
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Schauspiel, Musiktheater, Ballett, Philharmoniker
Theater und Philharmonie Essen GmbH (TUP)

martin.siebold@tup-online.de

www.theater-essen.de