12.11.2013 08:30 11. Dezember 2013

Konzert: Eric Bibb and North Country Far haben den Blues im Blut - Weltmusik-Erlebnis in der Centralstation Darmstadt

Eric Bibb and North treten im Dezember 2013 in der Centralstation Darmstadt auf

Im Trio mit Eric Bibbs alten Weggefährten Hakala und Haavisto ergänzt sich sein Charisma um eine gute Portion musikalischer Elektrizität und Spannung. Bild 1+2: Eric Bibb and North Country Far Quelle: Centralstation Darmstadt

Eric Bibb and North Country Far haben den Blues im Blut
Von: GFDK - Centralstation Darmstadt - 2 Bilder

Früh war der Weg für Eric Bibbs musikalische Karriere geebnet. In New York, im Freundeskreis seines Vaters, dem Folk-Sänger und Schauspieler Leon Bibb, trifft er schon in jungen Jahren auf Musikergrößen wie Pete Seeger oder Bob Dylan und kann den bekannten Jazz-Pianisten und Komponisten John Lewis seinen Patenonkel nennen.

In derlei Kreisen bleibt es nicht aus, dass sich Eric Bibb zum Multiinstrumentalisten mausert. Dabei verliert er nicht aus den Augen, was Dylan dem gerade mal 11-Jährigen rät: "Junge, keep it simple. Vergiss all den modischen Kram. Mach Blues!"

Mit 21 Jahren verlässt Bibb die USA, um sich zunächst in Paris als Straßenmusiker und später als Musiklehrer in Stockholm durchzuschlagen. Aus jener Zeit stammt auch die Zusammenarbeit Bibbs mit seinen finnischen Kollegen Petri Hakala und Olli Haavisto. Beide sind genau wie er Multiinstrumentalisten auf allen möglichen Saiteninstrumenten. Hakala gilt als einer der profiliertesten Mandolinenspieler Finnlands, während Haavisto in bester Mad-Professor-Manier ungezählte Aufnahmen mit Steel Guitar und der speziellen Weissenborn-Gitarre aufweisen kann.

Konzert in Deutschland

Heute ist Eric Bibbs Diskografie stattlich und das Lob von Presse und Publikum überschwänglich. Nur ausgerüstet mit seiner Gitarre, einem schwarzen Hut und einer eindringlichen Stimme hat er schon ganze Stadien im Handstreich genommen.

Im Trio mit seinen alten Weggefährten Hakala und Haavisto ergänzt sich dieses Charisma um eine gute Portion musikalischer Elektrizität und Spannung. Ihr gemeinsamer Blues ist kein erdiger, rauer wie der eines John Lee Hooker; es ist eher der warme, spirituelle, folk- und gospellastige Deltablues eines Blind Willie Johnson oder eines Ray Charles, gemischt mit sehnsüchtigem skandinavischen Country und Bibbs herzerweichender Stimme.

Bibb ist ein Poet und ein kluger Beobachter, ganz im Sinne Bob Dylans. Dies ist wohl auch der Grund, weshalb Bibb, Hakala und Haavisto ihr Trio North Country Far, nach einem alten Dylan-Song benannten. Im Original heißt es zwar "Girl from North Country Fair", aber Dylans Aussprache macht daraus sowieso ein "Far". Und wie anders soll man den eisigen fernen Norden auch bezeichnen, aus dem alle drei kommen. Ganz im Sinne Onkel Bobs und seines Ratschlags: "Keep it simple, Junge."

Konzert in Darmstadt

Dank der Unterstützung von Fraport kommen die Weltenbummer Eric Bibb (g, voc), Petri Hakala (mand, g, fiddle) und Olli Haavisto (Dobro, Weissenborn, Pedal Steel, g) am Mittwoch, dem 11. Dezember, in die Centralstation!

Weltenbummler: Eric Bibb and North Country Far

Mi, 11.12.13, 20:00 Uhr (Einlass 19:00 Uhr)

Centralstation Saal 3.OG

Im Carree, 64283 Darmstadt

Fraport AG ermöglicht:
Weltenbummler ­ Weltmusik für die Region Rhein-Main

"Weltmusik" hat schon immer einen wichtigen Stellenwert im Programm der Centralstation. Dabei geht es nicht nur darum, Künstler anderer Kulturen einzuladen, sondern darum, der ursprünglichen Definition des Begriffs gerecht zu werden. Peter Gabriel prägte sie für sein WOMAD-Festival und das Label Real World. Weltmusik beschrieb er als "Crossover aus westlicher Popularmusik und tra- ditionellen, nichtwestlichen Musikformen".

Dank der Unterstützung der Fraport AG, die in diesem Jahr bereits zum vierten Mal die Reihe "Weltenbummler ­ Weltmusik für die Region Rhein-Main" unterstützt, können in Herbst und Winter fünf Konzerte realisiert werden - mit Künstlern, die auf eindrucksvolle Weise unterschiedliche Musiktraditionen miteinander verbinden und so etwas ganz Neues, Eigenständiges schaffen.

"Die Attraktivität einer Region zeigt sich auch in der Qualität ihres Kultur- und Freizeitangebots. Die Fraport AG fördert daher seit vielen Jahren aus- gewählte Kultur- und Musikprojekte in der Metropol-Region Rhein-Main. Die Konzertreihe 'Weltenbummler' in der Centralstation zeigt Musik in ihrer ganzen Vielfalt - mit internationalen Künstlern für ein internationales Publikum. Ganz so wie die Menschen,die im Rhein-Main-Gebiet leben und arbeiten. Wir sind überzeugt, damit eine attraktive Ergänzung zum regionalen Kulturangebot präsentieren zu können", erläutert Christine Jahn, zuständig für Kultur- und Bildungssponsoring der Fraport AG.