01.03.2014 09:00 5. März 2014

Konzert: Das „Webern Trio Frankfurt“ spielt im „Orange Peel“ - Kammerflimmern in Clubantmosphäre in Frankfurt

Im Frankfurter Club spielen Akemi Mercer (Violine), Dirk Niewöhner (Viola) und Ulrich Horn (Violoncello). © hr/Tibor Pluto

Von: GFDK - Brigitte Schulz

Zwei in vieler Hinsicht gegensätzliche Werke prägen das nächste Kammerkonzert des hr-Sinfonieorchesters am Mittwoch, 5. März, um 20.30 Uhr im „Orange Peel“ in der Kaiserstraße Frankfurt.

Im Frankfurter Club spielen Akemi Mercer (Violine), Dirk Niewöhner (Viola) und Ulrich Horn (Violoncello), die sich kürzlich zum „Webern Trio Frankfurt“ zusammengeschlossen haben. In entspannter Atmosphäre erläutern die Musiker, was sie mit dem Streichtrio op. 20 von Anton Webern und den „Goldberg-Variationen“ BMV 988 von Johann Sebastian Bach verbindet.

Konzert in Deutschland

Das ebenso dicht wie komplex gewobene Streichtrio des Schönberg-Schülers Anton Webern wurde für Violine, Bratsche und Cello konzipiert. Die mit knapp einer Stunde Aufführungsdauer rund sechsmal so langen „Goldberg-Variationen“ schrieb Johann Sebastian Bach im Jahre 1741 hingegen ursprünglich für ein Cembalo. Die Bearbeitung des russischen Geigers und Dirigenten Dmitry Sitkovetsky für Streichtrio entstand 1985 zur Feier von Bachs 300. Geburtstag.

Konzert in Frankfurt

Konzertkarten zu 10 Euro sind an der Abendkasse des Orange Peel, Kaiserstraße 39, in Frankfurt erhältlich. Schüler und Studenten erhalten 25 Prozent Ermäßigung.




Kontakt:
Brigitte Schulz, hr-Pressestelle
brigitte.schulz@hr.de