14.07.2012 08:09 Freitag, 20. Juli 2012, 20 Uhr, Kurhaus Wiesbaden

Kirill Karabits dirigiert das London Philharmonic Orchestra beim Rheingau Musik Festival

Bild 1 Kirill Karabits (c)Simon Jay Price

Bild 2 (c)Sasha Gusov

Von: Dr. Christine Villinger

Karabits ist Teil dieser jungen Generation von Dirigenten, die derzeit überall glänzen. Noch nicht einmal 40, demonstriert seine Technik, die nur wenige Gesten benötigt, eine exemplarische Präzision und Klarheit. Er holt das Meiste aus den Nuancen jedes Instruments heraus…“ La Provence, Februar 2012

Der 1976 in Kiew geborene Kirill Karabits ist in kürzester Zeit mit einer originellen Mischung aus Analyse und Leidenschaft als Dirigent namhafter Orchester zu erleben, und das aus gutem Grund: Karabits erzeugt nahezu magische Momente, indem er die Narration der Musik mit präziser Hand entfaltet.

Nun gastiert er am Freitag, dem 20. Juli 2012 um 20 Uhr gemeinsam mit dem London Philharmonic Orchestra im Rahmen des Rheingau Musik Festivals. Dabei präsentiert er im Friedrich-von-Thiersch-Saal des Kurhauses Wiesbaden ein Programm mit Antonín Dvořáks Cellokonzert h-Moll op. 104 sowie Peter Tschaikowskis Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64.

Dieses Konzert wird er ebenfalls im März 2013 mit Truls Mork im Konzerthaus Berlin dirigieren. Karabits ist besonders gefragt für das osteuropäische romantische als auch für das zeitgenössische Repertoire. Und doch geht sein musikalisches Interesse noch weit darüber hinaus:

Karabits schult – selbst als Cembalist ausgebildet – als Chefdirigent des Bournemouth Symphony Orchestra seine Musiker mit Ensemblemitgliedern des Orchestra of the Age of Enlightenment in historisch informierter Musizierpraxis.

Schon jetzt werden deshalb die Konzerte der Norddeutschlandtournee des Bournemouth Symphony Orchestra unter seiner Leitung vom 5. bis 7. November in Hamburg, Wilhelmshaven und Bremen mit Spannung erwartet. In dem Konzertprogramm der Tournee wird aber auch Karabits begeisternde Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Musik deutlich.

Wie die Erfolge in Glyndebourne und Moskau am Bolschoi-Theater nicht zuletzt beweisen, gilt Karabits Liebe schließlich der Oper. Im Februar 2013 wird er auch endlich in Deutschland mit La Bohème an der Hamburgischen Staatsoper debütieren.

Als Konzertdirigent hat sich Kirill Karabits bereits durch seine Auftritte u.a. am Pult der Bamberger Symphoniker, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg, des MDR Sinfonieorchesters Leipzig, des DSO Berlin und des Konzerthausorchesters Berlin sowie des hr-Sinfonieorchesters einen Namen gemacht.

Weitere Informationen zu Kirill Karabits unter

http://www.harrisonparrott.com/artist/profile/kirill-karabits