19.08.2015 08:21 Haydn & Schubert

Internationale Haydentage: wild romantisch auf Schloss Esterházy

Akademie für Alte Musik Berlin im Beethovensaal

Künstlerpersönlichkeiten wie Adam Fischer, Michael Schade und Thomas Zehetmair sind bei den Haydnfestspielen zu Gast, Akademie für Alte Musik Berlin im Beethovensaal, Foto: Kristof Fischer

Adam Fischer - Haydnfestspiele

Adam Fischer, Foto: Lukas Beck

Schloss Esterhazy

Schloss Esterhazy, Foto: Haydn Festspiele

Von: GFDK - Simone Bamberg

Die besten Haydninterpreten treffen bei den Internationalen Haydntagen auf die renommiertesten Schubert-Kenner: Franz Schubert trifft auf Joseph Haydn, einer der ersten Romantiker auf den Grandseigneur der Wiener Klassik: vom 3. bis 13. September findet die 27. Festivalsaison im Eisenstädter Schloss Esterházy statt.

Künstlerpersönlichkeiten wie Adam Fischer, Michael Schade und Thomas Zehetmair und renommierte Orchester wie das Orchestra of the Age of Enlightenment oder die Cappella Gabetta bieten den Besuchern des Traditionsfestivals ein abwechslungsreiches Programm.

„Haydn & Schubert“

Nach Beethoven 2013 und Mozart 2014 schließen die Internationalen Haydntage ihren Zyklus „Haydn & die Wiener Klassik“ mit Franz Schubert ab. Joseph Haydn ist nicht nur qua Lebensdaten der erste Wiener Klassiker – er ist in vielerlei Hinsicht formgebend und stilprägend für diese Epoche. Gleichzeitig erlaubten ihm wiederum nicht nur sein langes Leben, sondern auch seine Experimentierfreude und Offenheit, den Türspalt zur Romantik zu öffnen. Franz Schubert ist so gesehen ebenfalls ein romantischer Wiener Klassiker: Mozart, Beethoven und Haydn waren ihm Vorbild, sein eigener Stil ohne sie nicht denkbar und dennoch individuell und unvergleichlich meisterhaft.

„Auf´s Innigste bewegt“ zeigte sich Franz Schubert vor allem von Haydns langsamen Sätzen. Heute ist es vor allen Dingen Schuberts unnachahmliches Liedschaffen, das uns in die Romantik mitnimmt, während seine Symphonien manches Mal noch vollkommen klassisch eingestellt sind. Genauso wirft Haydns Musik der „Sturm und Drang“-Phase den Zuhörer hin und her zwischen klassischen und romantischen Momenten. Das Konzertprogramm der 27. Internationalen Haydntage oszilliert zwischen diesen Polen und nähert sich so dem vielseitigen Schaffen von Joseph Haydn und Franz Schubert.

Festivalprogramm mit Adam Fischer

Wer den gefragten Operndirigenten mit einem symphonischen Programm in Österreich erleben möchte, dem bieten die Internationalen Haydntage gleich mehrfach Gelegenheit: Mit seiner Österreichisch-Ungarischen Haydn Philharmonie interpretiert er in sechs Konzerten alle Schubert-Symphonien und kombiniert sie mit Werken von Haydn. Cellist Nicolas Altstaedt (ab der Saison 2015/2016 Künstlerischer Leiter der Österr.-Ung. Haydn Philharmonie) tritt an einem dieser Abende zum ersten Mal bei den Haydntagen auf und stellt sich mit Haydns Cellokonzert D-Dur dem Festivalpublikum vor.

Große Solisten und renommierte Klangkörper

Natürlich widmen sich die Internationalen Haydntage auch den Solistenkonzerten der beiden Komponisten – Violinvirtuosen wie Thomas Zehetmair und Baiba Skride interpretieren deren Geigenwerke mit großen Orchestern wie dem Orchestra of the Age of Enlightenment oder der Cappella Gabetta. Aus Berlin reist die Alte Musik-Formation Akademie für Alte Musik Berlin an, um gemeinsam mit Dirigent Ernst Theis einen Vormittag mit Tänzen vom Menuett bis zum Wiener Walzer zu gestalten.

Liedkunst bei den Haydenfestspielen

Zwei Liederabende ganz unterschiedlicher Natur gehören zu den Festivalhöhepunkten. Tenor Michael Schade gibt, begleitet von Justus Zeyen, Schuberts Liedzyklus „Die schöne Müllerin“. Und der gestandene Liedermacher Konstantin Wecker ist mit seinem Programm „Jeder Augenblick ist ewig“ zu erleben.

Kammermusik-Zyklus

In der vergangenen Saison erfolgreich eingeführt, finden auch heuer wieder kammermusikalische Matineen im Empiresaal des Schlosses statt. Hier bringen Ensembles wie das Trio LaFlamme, das Trio Frühstück um die burgenländische Pianistin Clara Frühstück, das Streichquartett „Con Moto“ (Hajek | Boss | Wagner Kulturpreisträger 2015) und Solisten wie Roland Batik (solo und mit seinem Jazztrio Bridges) oder Viviana Sofrontisky, die eigenes mit drei Hammerklavieren anreist, Haydns und Schuberts Kammermusik zum Funkeln.

Symposium

Bereits zum zehnten Mal begleitet ein musikwissenschaftliches Symposium die Internationalen Haydntage. Vom 8. bis 9. September diskutieren internationale Wissenschaftler im HaydnZentrum Eisenstadt auf Einladung der Haydn Festspiele, der Internationalen Joseph Haydn Privatstiftung Eisenstadt und der Kulturabteilung des Landes Burgenland über „Aufführungspraxis und Interpretation – zur Rezeptionsgeschichte von Joseph Haydns Werken“.

Joseph Haydn in der Wiener Hofburg

Eisenstadt ist die Haydnstadt. In Wien finden sich jedoch ebenfalls zahlreiche Haydn-Originalschauplätze: In den heutigen Kaiserappartements der Wiener Hofburg, gleich neben dem Großen Salon der Kaiserin Elisabeth, brachte Joseph Haydn in Anwesenheit des späteren Zaren Paul I. am Weihnachtstag 1781 seine „Russischen Quartette“, Opus 33, zur Uraufführung.

Darüber hinaus sind die Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H. und die Haydn Festspiele Eisenstadt seit Jahren verlässliche Partner, die sich in ihrer Arbeit gegenseitig unterstützen, indem sie gemeinsame Veranstaltungen anbieten und Synergien im Kulturbereich nutzen.

Statements

„Durch die umfassende Haydn-Pflege im Burgenland wird die Musik des ‚Genius loci‘ an Originalschauplätzen erlebbar gemacht. Die Haydn Festspiele Eisenstadt bringen anlässlich der Internationalen Haydntage bereits zum 27. Mal ein weltweites Publikum ins Burgenland und positionieren unser Bundesland mit seiner Landeshauptstadt Eisenstadt als internationales Zentrum für die Musik von Joseph Haydn. Die Internationalen Haydntage sind der Garant für qualitativ höchstwertige Haydnpflege am Haydn-Originalschauplatz Schloss Esterházy. Das diesjährige Thema ‚Haydn & Schubert‛ wird mit seinem vielfältigen Programm auch 2015 unsere Besucher begeistern. Ich sehe den Internationalen Haydntagen mit Freude entgegen, weil ich von der Professionalität der lange erprobten Organisatoren überzeugt bin.“

(Helmut Bieler, Landesrat für Kultur und Finanzen, Burgenland)

„Die Internationalen Haydntage der Eisenstädter Haydn Festspiele haben sich seit ihrer Gründung zu einem unverzichtbaren Teil des Kulturlebens der burgenländischen Landeshauptstadt entwickelt. Die umfangreichen Tätigkeiten der Haydn Festspiele und die nahezu 100-prozentige Auslastung der Konzerte auf höchstem musikalischen Niveau an den Originalschauplätzen Joseph Haydns beweisen, welch hohe und wichtige Bedeutung die Haydnpflege für Eisenstadt hat. Viele internationale Gäste und Haydn-Fans aus Österreich sind für den Tourismus und den Einzelhandel in unserer Stadt unverzichtbare Faktoren für einen wirtschaftlichen Erfolg. Eine hohe Wertschöpfung und Umwegrentabilität rechtfertigen auf jeden Fall auch die finanziellen Mittel, die die Stadt zum Gelingen beiträgt. Gerade heuer, im Jubiläumsjahr ‚90 Jahre Landeshauptstadt‛ stellen wir die Funktion Eisenstadts als Stadt der Kultur in den Vordergrund. Die Haydn Festspiele sind mit ihren Konzerten dabei wichtige Säule des Erfolgs.“

(Mag. Thomas Steiner, Bürgermeister Eisenstadt)

„Wir freuen uns, dass wir unsere erfolgreiche Kooperation auch mit den 27. Internationalen Haydntagen fortsetzen können und Gastgeber für die Präsentation des Programms sein dürfen. Denn jene 3,7 Millionen internationalen Besucherinnen und Besucher, die sich jährlich in Schloß Schönbrunn, im Hofmobiliendepot – Möbel Museum Wien, in der Wiener Hofburg und in den Marchfeld-Schlössern auf die Spuren des imperialen Österreich begeben, sind auch sehr musik- und kulturaffine Menschen und natürlich ebenso internationales Publikum. Unsere touristischen Top-Attraktionen waren ja bekanntlich auch die Schauplätze dieser Glanzstunden österreichischer Kultur. Wir wünschen bei diesem künstlerisch anspruchsvollen und originellen Programm ein gutes Gelingen!“

(Dr. Franz Sattlecker, Geschäftsführer Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H.)

„Jahr für Jahr bringen wir die besten Haydninterpreten nach Österreich – bei den Internationalen Haydntagen sind bis jetzt eine Vielzahl an verschiedenen Künstlern, Orchestern und Kammermusikensembles aufgetreten – darunter bisher noch kein Liedermacher. Unser Motto ‚Haydn & Schubert‛ ist nun die Gelegenheit diese ‚Lücke‛ zu schließen: Vom Liedkomponisten zum Liedermacher, diesen Bogen schlagen wir von Schuberts ‚Die schönen Müllerin‛ mit Michael Schade zu dem Liedermacher Konstantin Wecker mit seinem Solo-Programm ‚Jeder Augenblick ist ewig‛ – ein Programm mit dem er sicherlich auch unsere Haydnfans und Schubertfreunde begeistern wird. Dies wird auch Maestro Fischer mit seinem Schubert-Zyklus tun. Ich freue mich sehr, dass er unserem Festival von Beginn an so verbunden ist und in sieben Konzerten am Pult stehen wird.“ 

(Dr. Walter Reicher, Intendant Haydn Festspiele Eisenstadt)

„Bei den Haydntagen 2015 erwartet die Musikerinnen und Musiker der Österreichisch-Ungarischen Haydn Philharmonie  wieder eine große und gewaltige Herausforderung. Ähnlich wie vor zwei Jahren, als wir (natürlich kombiniert mit Werken von J. Haydn) alle Symphonien Beethovens aufgeführt haben, wagen wir uns dieses Jahr an die Symphonien von Schubert heran. Wir wollen demonstrieren, was Haydn und Schubert verbindet, aber auch die faszinierende Welt zeigen, die zwischen Schuberts erster und letzter Symphonie liegt. Für uns Musiker ist diese intensive Auseinandersetzung mit Schuberts Musik eine große Bereicherung. Wir hoffen, dass auch für die Zuhörer unsere gemeinsame Reise durch das symphonische Gesamtwerk Schuberts in 11 Tagen ein einmaliges Erlebnis sein wird.“ 

(Adam Fischer)

Burgenländische Haydn Festspiele EisenstadtSchloss Esterházy, 7000 Eisenstadt T: 02682-61866, F: 02682-61805 office@haydnfestival.atwww.haydnfestival.at