17.02.2013 09:13 bedeutende Vertreter der französischen Musik

Französisch in Frankfurt - Kammerkonzert mit Sebastian Wittiber und Martin Lücker

Sebastian Wittiber Foto: hr/Anna Meuer/Tim Wegner

Sebastian Wittiber Foto: hr/Anna Meuer/Tim Wegner

Von: GFDK - Brigitte Schulz

Am Sonntag, 24. Februar, um 18 Uhr präsentieren zwei Musiker beim nächsten Kammerkonzert des hr-Sinfonieorchesters Werke sechs bedeutender Vertreter der französischen Musik. Im hr-Sendesaal spielen hr-Soloflötist Sebastian Wittiber und der bekannte Frankfurter Orgelvirtuose Martin Lücker.

Flöte und Orgel sind – neben der Harfe – typische Instrumente der französischen Musik. Auch das Programm dieses Abends, der im Rahmen der von Orchestermitgliedern selbst organisierten Konzertreihe stattfindet, ist ganz und gar französisch.

Eine melancholisch-zarte Flötensonate des großen Melodikers Francis Poulenc in einer Version für Flöte und Orgel eröffnet das Programm, gefolgt von einem der zentralen Solowerke der gesamten Flötenliteratur: Debussys „Syrinx“. Außerdem sind zwei Ausschnitte aus Olivier Messiaens Orgel-Meditationen über „das Geheimnis der Heiligen Dreifaltigkeit“ zu erleben.

Als Messiaens legitimer Nachfolger als führender französischer Organist und Orgelkomponist gilt Jean Guillou, von dem ein 1969 entstandenes „Intermezzo“ für Flöte und Orgel vorgestellt wird. In den 1930er Jahren entstand die „Sonata da chiesa“ des schweizerischen Komponisten Frank Martin wie auch die fünf magischen „Beschwörungen“ André Jolivets, deren dritte und vierte präsentiert werden.

Konzertkarten zu 18 Euro sind beim hr-Ticketcenter (Telefon 069/155-2000) und – soweit noch vorhanden – an der Tageskasse erhältlich. Schüler und Studenten erhalten bis zu 50 Prozent Ermäßigung.

brigitte.schulz@remove-this.hr.de