10.04.2015 09:00 22. bis 25. April 2015

Festival "Alpenmusik" von Jazz bis Pop - Im Mojo Club auf St. Pauli sind Akkordeon-Pop, Blasmusik, Gesang Programm

Mnozil Brass geben Konzert beim Festival Alpenmusik in Hamburg

Mit dabei sind traditionelle Ensembles, aber auch große Namen wie Mnozil Brass oder der Jazzer Matthias Schriefl, die sich auf ihre (volks-)musikalischen Wurzeln besinnen. Foto: Mnozil Brass © Carsten Brunnemann

Zehnder, Schirmer geben Konzert beim Festival Alpenmusik in Hamburg

Zehnder, Schirmer © Nils Fisch

Tanzgeiger geben Konzert beim Festival Alpenmusik in Hamburg

Tanzgeiger © Tanzgeiger

Rom Schaerer Eberle geben Konzert beim Festival Alpenmusik in Hamburg

Rom Schaerer Eberle © PR

Kofelgschroa geben Konzert beim Festival Alpenmusik in Hamburg

Kofelgschroa © Jonas Kraus

Franui geben Konzert beim Festival Alpenmusik in Hamburg

Franui © Rainer Pfisterer

Faltenradio geben Konzert beim Festival Alpenmusik in Hamburg

Faltenradio © Lukas Beck

Engelchoerli geben Konzert beim Festival Alpenmusik in Hamburg

Engelchoerli © Engelchoerli

Attwenger geben Konzert beim Festival Alpenmusik in Hamburg

Attwenger © Gerald von Foris

Appenzeller Space Schoettl geben Konzert beim Festival Alpenmusik in Hamburg

Appenzeller Space Schoettl © Bruno Rossi

Matthias Schriefl geben Konzert beim Festival Alpenmusik in Hamburg

Matthias Schriefl © Gerhard Richter

Von: GFDK - Julia Mahns

Ende März hatte Christoph Lieben-Seutter, Generalintendant Laeiszhalle & Elbphilharmonie, im Rahmen einer Pressekonferenz das Programm des Festivals »Alpenmusik« in der »Hamburger Alm« auf der Reeperbahn vorgestellt.

Vom 22. bis 25. April 2015 präsentieren zwölf ganz unterschiedliche Formationen aus den Alpenregionen Österreich, Schweiz und Deutschland im Mojo Club auf St. Pauli die musikalische Bandbreite einer traditionellen, aber belebten und sehr aktuellen Musik-Szene.

Festival in Deutschland

Und die reicht vom hochkarätigen Vokalgesang aus den Alpendörfern über Blasmusik mit neuen, ungewöhnlichen Interpretationen der Klassik und des Jazz bis zu poppigen Stücken auf landestypischen Instrumenten wie Hackbrett, Zither, Alphorn und Trümpy, von den traditionellen Tanzgeigern und sogenannten Tanzbodenstücken bis hin zu Gesang und Akkordeon-Pop.

Mit dabei sind traditionelle Ensembles, aber auch große Namen wie Mnozil Brass oder der Jazzer Matthias Schriefl, die sich auf ihre (volks-)musikalischen Wurzeln besinnen. Junge Bands wie Kofelgschroa erweitern den Klang ihrer Heimat um Rock/Pop-Einflüsse, während Ensembles wie die Musicbanda Franui oder Faltenradio Brücken zur Klassik schlagen. Ergänzt wird das Festival durch einen Workshop für österreichische Volkstänze mit dem Volksmusikforscher und Violinist Rudi Pietsch, einen Jodel-Workshop mit dem Engel-Chörli Appenzell sowie den Auftritt eines vierköpfigen Hamburger Alphornquartetts.

Festival in Hamburg

Tag 1: Mi 22.04. / ab 19 Uhr / Mojo Club

19 Uhr: Faltenradio
Alexander Maurer, Klarinette, Bassklarinette, Percussion, Harmonika
Stefan Prommegger, Stimme, Klarinette, Bassklarinette, Harmonika
Alexander Neubauer, Klarinette, Bassetthorn, Bassklarinette, Harmonika
Matthias Schorn, Klarinette, Percussion, Harmonika
Ein Quartett, das sich auf höchstem künstlerischen Niveau zwischen Volksmusik, Klassik und Klezmer austobt.

20 Uhr: Kofelgschroa
Maximilian Pongratz, Akkordeon
Martin von Mücke, Helikontuba
Michael von Mücke, Flügelhorn, Gitarre
Matthias Meichelböck, Tenorhorn
Mit dem Appeal einer Hipster-Boygroup und einer gelungenen Mischung aus Mundart- und Pop/Rock-Musik kommt Kofelgschroa aus Oberammergau daher.

21.30 Uhr: Christian Zehnder Duo
Christian Zehnder, Stimme, Jodel, Obertongesang, Wippkordeon, Halszither
Barbara Schirmer, Hackbrett
Mit seinem Obertongesang erschafft Christian Zehnder ungeahnte Klangwelten und wird begleitet von Barbara Schirmer, die als Revolutionärin des Hackbretts gilt.

Tag 2: Do 23.04. / ab 19 Uhr / Mojo Club

19 Uhr: Die Tanzgeiger
Rudi Pietsch, Violine
Walter Burian, Violine
Michael Gmasz, Viola
Marie-Theres Stickler, Harmonika
Hannes Martschin, Kontrabass
Dieter Schickbichler, Posaune
Claus Huber, Trompete
Diese exzellenten Musiker spielen authentische Volksmusik – nicht ohne Ernst, aber mit einer gehörigen Portion Selbstironie.

20 Uhr: Corin Curschellas
Corin Curschellas, Gesang
Thomas Aeschbacher, Schwyzerörgeli, Langnauerli, Cahon, Gitarre
Simon Dettwiler, Schwyzerörgeli
Jürg Nietlispach, Kontrabass, Trümpy, Gitarre
Andreas Gabriel, Violine
Die Singer/ Songwriterin Corin Curschellas aus Graubünden hat sich die Pflege des heimatlichen Kulturguts auf die Fahne geschrieben: Sie singt auf Rätoromanisch, begleitet von landestypischen Instrumenten.

21.30 Uhr: Matthias Schriefl: Six, Alps & Jazz
Matthias Schriefl, Trompete, Flügelhorn, Euphonium, Bassflügelhorn, Tuba, Alphorn, Stimme
Johannes Bär, Tuba, Euphonium, Trompete, Flügelhorn, Alphorn, Posaune, Stimme
Alex Morsey, Bass, Tuba, Stimme
Gregor Bürger, Fagott, Tenorsaxofon, Klarinette, Bassklarinette, Baritonsaxofon, Stimme
Peter Heidl, Flöte, Piccoloflöte, Tenorsaxofon, Klarinette, Stimme
Florian Trübsbach, Altsaxofon, Flöte, Klarinette, Oboe, Piccoloflöte, Schwegel, Stimme
Mit »futuristischem Alpen-Jazz« bricht das Sextett um den Jazztrompeter, Bandleader und Komponisten Matthias Schriefl in die Zukunft auf.

Tag 3: Fr 24.04./ ab 17 Uhr/ Mojo Club

17 Uhr: Workshop Österreichische Volkstänze mit Rudi Pietsch
Wer schon immer einmal die mitreißende Wirkung eines alpenländischen Volkstanzes am eigenen Leib erfahren wollte, der muss dafür nicht erst nach Österreich oder in die Schweiz reisen. Mit viel Spaß und purer Lebensfreude vermittelt dieser Workshop unter Anleitung des Wiener Volksmusikforschers und Violinisten Rudi Pietsch von der Gruppe »Die Tanzgeiger« tänzerisch die Welt der Berge in ihrer ganzen Schönheit, Lebendigkeit und Tradition.

19 Uhr: Appenzeller Space Schöttl
Töbi Tobler, Hackbrett
Ficht Tanner, Stimme, Kontrabass
Dem spacigen Namen zum Trotz spielt Appenzeller Space Schöttl traditionelle Musik auf Hackbrett und Kontrabass.

20 Uhr: Musicbanda Franui & Wolfgang Mitterer: »Tanzbodenstücke«
Johannes Eder, Klarinette, Bassklarinette
Andreas Fuetsch, Tuba
Romed Hopfgartner, Sopransaxofon, Altsaxofon, Klarinette, Bassklarinette
Markus Kraler, Kontrabass, Akkordeon
Angelika Rainer, Harfe, Zither, Gesang
Bettina Rainer, Hackbrett, Gesang
Markus Rainer, Trompete, Kornett, Gesang
Martin Senfter, Ventilposaune, Gesang
Nikolai Tunkowitsch, Violine
Andreas Schett, Trompete, Kornett, Gesang, Musikalische Leitung
Wolfgang Mitterer, Klavier, Live-Elektronik
Für ihr jüngstes Projekt »Tanz Boden Stücke« haben sich die kreativen Multiinstrumentalisten mit dem Elektro-Komponisten Wolfgang Mitterer zusammengeschlossen, um klassische Werke von Brahms oder Bartók dahin zurückzubringen, wo sie herkommen: auf den Tanzboden.

21.30 Uhr: Rom Schaerer Eberle
Peter Rom, Gitarre
Andreas Schaerer, Gesang, Stimme
Martin Eberle, Trompete, Flügelhorn
Der Stil des Schweizer Jazztrios wird »artistisch unschlagbar, hochgradig originell und beglückend intelligent« (Jazz Podium) beschrieben.

Tag 4: Sa 25.04. / ab 17 Uhr/ Mojo Club

17 Uhr: Jodel-Workshop mit dem Engel-Chörli Appenzell
Das Jodeln, der wohl traditionsreichste Gesang der Alpenregion, diente ursprünglich der Verständigung über Berg und Tal und spiegelt noch heute die imposante Kraft des Massivs und die Klarheit des Himmels über den Gipfeln wider. Dieser Jodel-Workshop mit dem Engel-Chörli Appenzell bietet die Möglichkeit, dem Klang der Berge mit der eigenen Stimme nachzueifern. Holleri-di-dudl-jö!

19 Uhr: Engel-Chörli Appenzell
Johann Inauen, Jodler, 1. Tenor
Hansueli Wild, Jodler, 1. Tenor
Emil Koller, Jodler, 2. Tenor
Thomas Sutter, Jodler, 2. Tenor
Leo Koller, 1. Bass
Albert Sutter, 1. Bass
Guido Kölbener, 2. Bass
Kläus Inauen, 2. Bass
Authentischer kann ein Volksmusik-Ensemble kaum sein: Das Engel-Chörli Appenzell katapultiert sein Publikum mit einer Mischung aus Jodeln und A-Cappella-Gesang regelmäßig auf Wolke sieben.

20 Uhr: Mnozil Brass
Thomas Gansch, Trompete und Flügelhorn
Robert Rother, Trompete und Flügelhorn
Roman Rindberger, Trompete und Flügelhorn
Leonhard Paul, Posaune, Basstrompete
Gerhard Füssl Schagerl, Trompete
Zoltan Kiss, Tenorposaune, Altposaune
Wilfried Brandstötter, F-Tuba
Dieses Blechbläserensemble muss man kaum mehr vorstellen. An diesem Abend kehren die Besten ihres Faches in einem Sonderprogramm zu ihren musikalischen Wurzeln zurück.

21.30 Uhr: Attwenger
Markus Binder, Schlagzeug, Maultrommel, Gesang
Hans Peter Falkner, Steirische Harmonika, Gesang
Die Österreicher bespielen mit dadaistischen Texten ihre Themen wie Alpentourismus, Einsamkeit in den Bergen und Eiseskälte, aber auch Alltagssorgen und Politik.

Informationen & Ticketpreise:
Tagesticket: € 35 / bis 27 Jahre € 17.50
Festivalpass: € 99 / bis 27 Jahre € 49

Late Night Ticket: € 10 für das letzte Konzert des Abends ab 21.15 Uhr an der Abendkasse erhältlich (nach Verfügbarkeit).

Es stehen ausschließlich Stehplätze zur Verfügung.

Informationen, Karten und Abonnements erhalten Sie online, im Elbphilharmonie Kulturcafé am Mönckebergbrunnen, Barkhof 3, 20095 Hamburg, sowie in der Konzertkasse Laeiszhalle. Tickethotline: 040 357 666 66, tickets@elbphilharmonie.de.



Julia Mahns
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
HamburgMusik gGmbH
Elbphilharmonie und Laeiszhalle Betriebsgesellschaft
c/o Laeiszhalle Hamburg
Dammtorwall 46
D - 20355 Hamburg