04.04.2014 09:00 Zeitreise durch die Musikgeschichte

Festival: 14. Jazztage Dresden 2014 glänzen mit grandiosen Künstlern - 6. bis 16. November 2014

Maria und Joao geben Konzert auf dem Jazzfestival in Dresden

An elf Tagen im November bestechen die Jazztage Dresden durch Vielfalt und großen Unterhaltungswert: Bspw. ein Konzert mit Maria João und Mário Laginha. Quelle: Veranstalter

Curtis Stigers geben Konzert auf dem Jazzfestival in Dresden

Bild 2: Curtis Stigers © Marina Chavez

Klaus Doldingers Passport geben Konzert auf dem Jazzfestival in Dresden

Bild 3: Klaus Doldinger's Passport Quelle: Veranstalter

Maceo Parker geben Konzert auf dem Jazzfestival in Dresden

Bild 4: Maceo Parker © Ines Kaiser

Salt gibt Konzert auf dem Jazzfestival in Dresden

Bild 5: Salt Quelle: Veranstalter

Youn Sun Nah und Ulf Wakenius geben Konzert auf dem Jazzfestival in Dresden

Bild 6: Youn Sun Nah & Ulf Wakenius Quelle: Veranstalter

Maria Markesini feat. Klazz Brothers geben Konzert auf dem Jazzfestival in Dresden

Bild 7: Maria Markesini feat. Klazz Brothers Quelle: Veranstalter

Von: GFDK - Tanja Grandmontagne

Zum nun mehr 14. Mal finden in diesem Jahr die Jazztage Dresden statt. Vom 6. bis 16. November bietet das größte Jazzfestival Mitteldeutschlands die gesamte musikalische Bandbreite des Jazz von Swing, Latin, Funk, Blues und Soul zu Fusion bis hin zum populären Jazz und Modern Jazz.

Charakteristisch für die Jazztage Dresden ist der musikalisch auf den Crossover gelegte Schwerpunkt. So bereichern insbesondere Künstler und Bands mit genreübergreifender Musik, etwa zur Klassik oder zum Pop und Rock, die Jazztage Dresden.

Das Line-Up der Jazztage Dresden 2014 – Herausragende internationale Künstler

An elf Tagen im November bestechen die Jazztage Dresden durch Vielfalt und großen Unterhaltungswert: rund 22 Konzerte an elf Spielstätten und mehr als 70 Künstler aus 20 Nationen sorgen für höchstes musikalisches Niveau. Mit einzigartigen Crossover-Verbindungen zur Klassik, Weltmusik, Rock, Pop und Singer-Songwriting verblüffen die teilnehmenden Künstler und Bands das Publikum der Jazztage Dresden.

Festival in Deutschland

Da warten bekannte Gesichter und noch bekanntere Stimmen. Künstler, die mit mehreren Jazz- Preisen und Platin-Platten überzeugten, und die Virtuosität und zeitlose Schönheit aller Spielarten des Jazz.

In diesem Jahr nehmen die Jazztage Dresden das Publikum mit auf eine Zeitreise durch die Musikgeschichte. Al di Meola startet von den Abbey-Road Studios der Beatles, mit Maceo Parker geht es auf die Fährten von James Brown durch die Funkclubs der Siebziger und mit Chris Barber und James Carter Organ Trio in das heiße Sumpfdelta des Mississippi.

Die Jazztage Dresden streifen durch 300 Jahre Europäische Musikgeschichte: mit den Klazz Brothers und der Elblandphilharmonie auf den Spuren der Klassik geht es weiter zu Django und mit Joscho Stephan zur Wiege des Europäischen Jazz. Mario João, David Orlowski und Estas Tonné nehmen ihr Publikum quer über den alten Kontinent mit. Die Jazztage Dresden können aber auch ganz anders: fernöstlich mit Youn Sun Nah und Trilok Gurtu entführen oder midwestlich auf der Bluesnacht überzeugen. Zeit zum Entspannen und gediegenem Genießen lassen Curtis Stigers. Humorvoll geht es mit Maybebop und Wildes Holz zu.

Vervollständigt wird das Festival-Programm mit weiteren Konzert-Highlights und einigen Überraschungen, die aber gerade deshalb noch ein kleines Geheimnis bleiben.

Festival in Dresden

Damit spiegelt dieser Auszug des Line-Ups zwei Dinge zeitgleich wider: Den Charakter des Jazz als sich ständig neu erfindendes, weltoffenes Genre und zum anderen den auf Crossover gelegten Schwerpunkt der Jazztage Dresden. Und es unterstreicht den Claim des Festivals: International - Emotional - Phänomenal!
Die Spielstätten – Konzertsäle und intime Clubs.

Erstmalig werden die hochkarätigen internationalen Stars und Künstler täglich auf der Bühne des dann neu eröffneten Boulevardtheaters zu sehen sein. Damit bildet die große Hauptbühne des Boulevardtheaters das neue Festivalzentrum und beherbergt ebenso das Auftaktkonzert am 6. November.

Zehn weitere Spielstätten kommen hinzu: das Societaetsthteater bleibt als langjähriger Partner erhalten und bildet ein weiteres Zentrum in der zweiten Festivalhälfte im Herzen des Barockviertels. Weiterhin sind die Jazztage wieder im Gebäudeensemble Deutsche Werkstätten Hellerau, im Jazzclub Tonne, der Heinrich Schütz Residenz, der Kirche Klotzsche sowie wieder einmal in der Dreikönigskirche Dresden zu Gast. Das Abschlusskonzert der Jazztage Dresden 2014 führt „Back to the roots“: zurück zu der Keimzelle des Festivals in die Unkersdorfer Kirche.

Diese unterschiedlichen Locations ermöglichen dem Publikum, mit außergewöhnlichen Künstlern in einzigartigen Konzertsälen zu feiern oder hautnahe Musikerlebnisse in intimer und dichter Atmosphäre zu genießen.

Vor den Jazztagen Dresden – Die Sonderkonzerte

Ab Ende Mai stimmen fünf große Sonderkonzerte das Publikum und die Stadt auf die Jazztage Dresden ein.

Im Mai spielt der für sein gefühlvolles und virtuoses Gitarrenspiel bekannte Dominic Miller in der St.- Jakobus-Kirche zu Pesterwitz. Die flinken Finger und außergewöhnlichen Arrangements des Miller entdeckte vor vielen Jahren bereits Sting, und so wird er seitdem gerne als „sowohl rechte wie auch linke Hand“ des Weltstars tituliert. Einige Tage später begeistert Greg Patillo ́s Project Trio mit Beatbox-Kammermusik im Grenzbereich zwischen Hip-Hop, Klassik, Jazz und Avantgarde. Im Juli nimmt die Kubanische Nacht mit den Echo Klassik-Gewinnern Klazz Brothers und echtem Buena Vista Feeling Dresden auf eine musikalische Reise auf die karibische Zuckerinsel mit. Das Jazz & Dine im Kastenmeiers im September verwöhnt nicht nur die Ohren des Publikums mit erstklassiger Musik, sondern zudem noch den Gaumen mit exzellenten kulinarischen Genüssen. Und sein 20.

Bühnenjubiläum feiert das derzeit wohl schrägste Bläserseptett mit dem leidenschaftlichen Fokus auf Musiktheater, Mnozil Brass, Ende September während seines Konzertes in der Comödie Dresden.
Tickets ab sofort erhältlich

Am Dienstag, den 1. April startete der Ticket-Vorverkauf der Jazztage Dresden. Ab diesem Zeitpunkt sind Tickets, auch zum Selbstausdrucken, an allen bekannten Vorverkaufsstellen als auch über www.jazztage-dresden.de oder über die Reservix-Hotline 01805 – 700 733 erhältlich.

Über die Jazztage Dresden

2001 unter dem Namen „Unkersdorfer Jazztage“ aus der Taufe gehoben, zog das Festival 2006 als Jazztage Dresden in die Landeshauptstadt Sachsens. Die Jazztage Dresden stellt das größte internationale Jazzfestival Mitteldeutschlands dar und zieht jedes Jahr rund 10.000 Musikliebhaber in die Stadt. Es gilt als ein wichtiger Bestandteil der Dresdner Musiklandschaft und hat sich darüber hinaus als bedeutendes deutsches Musikfestival etabliert. Das Festival-Konzept überzeugt mit höchster Professionalität, hochkarätiger musikalischer Qualität, internationalen Künstlern und der lustvollen (Grat)-wanderung zwischen Emotion und Entertainment, Tiefgründigkeit und Leichtigkeit.



Pressekontakt:
Jazztage Dresden
Tanja Grandmontagne
Tel.: 0351 – 454 0304
E-Mail: info@jazztage-dresden.de
Textagentur Nina Anin Nasim Reza-Tehrani
E-Mail: presse@ninaanin.de

Weiterführende Links:
http://www.jazztage-dresden.de/