27.06.2014 09:00 Mit Olga Mykytenko, Rudolf Meister, Ruben Gazarian

Eröffnung des Mozartsommers 2014 mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn am 12.06. in Schwetzingen

Das Wuerttembergische Kammerorchester Heilbronn beim Mozartsommer Mannheim

Das Württembergische Kammerorchester Heilbronn ist eines der weltweit gefragtesten Kammerorchester. © Fotostudio M42

Mozartsommer Mannheim im Schloss Schwetzingen

Mozartsommer Mannheim. Quelle: Nationaltheater Mannheim

Von: GFDK - Nationaltheater Mannheim

Im Dezember 1769 verließ der dreizehnjährige Mozart in Begleitung seines Vaters die Salzburger Heimat in Richtung Italien. Ihre Reise führte über Innsbruck, Verona, Mantua und Cremona nach Mailand. Es dauerte nicht lange, bis Mozart im Geburtsland der Opera seria seine ersten Operneindrücke erhielt. In Mailand trat er in mehreren Konzerten auf, darunter auch bei einer Soiree im Hause des Generalgouverneurs der Lombardei, Graf Karl Joseph von Firmian.

Vor 150 geladenen Gästen wurde unter anderem die Konzertarie »Misero me!« – »Misero pargoletto« von ihm aufgeführt. Sie muss für großes Aufsehen gesorgt haben, denn nur wenig später erhielt der junge Komponist den Auftrag, die Eröffnungsoper der Saison 1770/1771 am Mailänder Teatro Regio Ducal zu komponieren: Mitridate, re di Ponto. Zahlreiche inhaltliche und musikalische Parallelen sowie die virtuose Behandlung der Singstimme lassen Mozarts frühe Konzertarien wie Studien zur wenig später entstandenen Oper erscheinen. Mit »Misero me« schreibt Mozart sein bis dahin umfangreichstes Accompagnato-Rezitativ. In Mitridate wird er Accompagnati und Arien zu großen dramatischen Szenen verbinden.

Konzert in Deutschland

Das Eröffnungskonzert spürt den Ursprüngen von Mozarts erster Opera seria Mitridate, re di Ponto nach und gibt einen Vorgeschmack auf die szenische Umsetzung dieses Werkes im Rahmen des Festivals. Mit Tschaikowskis Streicherserenade steht Mozarts Arien das Werk eines Komponisten zur Seite, der Mozart Zeit seines Lebens verehrte und sich von seiner Musik inspirieren ließ.

Ruben Gazarian studierte Violine und Dirigieren in Leipzig. Seit 2002 hat er die künstlerische Leitung des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn inne. Als Gastdirigent stand er u. a. am Pult des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart, der Hamburger Symphoniker, des Deutschen Symphonie- Orchesters Berlin, des Frankfurter Museumsorchesters, des Orchestre National de Lyon und des Jerusalem Symphony Orchestra. Erfolgreiche Zusammenarbeit verbindet ihn u. a. mit Hilary Hahn, Katia & Marielle Labèque, Sabine Meyer, Gerhard Oppitz und dem Gewandhaus-Quartett.

Olga Mykytenko ist Preisträgerin zahlreicher bedeutender internationaler Wettbewerbe. Von 1995 bis 2003 war sie an der Nationaloper in Kiew engagiert. Seit 2001 singt sie die großen Partien ihres Fachs u. a. am Theater an der Wien, an der Metropolitan Opera in New York, an den Staatsopern in Hamburg, Berlin und München, an der Deutschen Oper Berlin, am Teatre del Liceu in Barcelona, am Aalto Theater in Essen, an den Opern Frankfurt und Köln sowie in Salzburg, Rom, Hongkong und Santiago de Chile.

Konzert in Schwetzingen

Rudolf Meister trat weltweit als Solist mit mehr als 30 Orchestern sowie als Kammermusiker mit berühmten Partnern wie Isabelle van Keulen, Ulf Hoelscher oder Wanda Wilkomirska auf. Tourneen führten ihn in Säle wie das Lincoln Center, New York, Tokyo Bunka Kaikan und Tokyo Metropolitan Theatre, Seoul Arts Center, in die ABC-Hall, Sydney, in die Salle Gaveau, Paris, in den Musikverein Wien, in die Berliner Philharmonie, das Festspielhaus Baden-Baden sowie zum Rheingau Musik Festival und zum Schleswig-Holstein Musik Festival. Daneben entstanden zahlreiche CD-Einspielungen, u. a. mit der Deutschen Grammophon Gesellschaft und Toshiba EMI. Mit 26 Jahren wurde Rudolf Meister auf eine Professur an die Musikhochschule Mannheim berufen. Seit 1997 führt er die Hochschule als jüngster Rektor Deutschlands.

Das Württembergische Kammerorchester Heilbronn ist eines der weltweit gefragtesten Kammerorchester. Gastspiele und Tourneen führten das Orchester u. a. in die Royal Albert Hall London, ans Théâtre des Champs-Elysées Paris, nach Nantes, Bilbao, Moskau, Tokio sowie nach Korea, Kambodscha und China. Es arbeitete mit namhaften Künstlern wie z. B. Martha Argerich, Alfred Brendel, Julia Fischer, Frank Peter Zimmermann und vielen anderen zusammen und kann auf eine Diskografie zurückblicken, die weit über 500 Werke umfasst.

Werke von W. A. Mozart und P. I. Tschaikowski - Olga Mykytenko, Rudolf Meister, Ruben Gazarian und das Württembergische Kammerorchester Heilbronn

Sa, 12. Juli 2014 / 11:00 Uhr
KONZERTSAAL SCHLOSS SCHWETZINGEN
€ 35,-/17,50

Wolfgang Amadeus Mozart
Zwei Märsche in D KV 335 Nr. 1

Wolfgang Amadeus Mozart
»Misero me!« – »Misero pargoletto«
Rezitativ und Arie für Sopran und Orchester KV 77

Wolfgang Amadeus Mozart
»Ch’io mi scordi di te?« – »Non temer, amato bene«
Rezitativ und Arie für Sopran, obligates Klavier und Orchester KV 505

Wolfgang Amadeus Mozart
»Non curo l’affetto«
Arie für Sopran und Orchester KV 74 b

Pjotr I. Tschaikowski
Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48


Musikalische Leitung Ruben Gazarian
Sopran Olga Mykytenko
Klavier Rudolf Meister

Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
 

 

 

 

Sandra Strahonja
-Pressesprecherin Oper und Schauspiel-
Nationaltheater Mannheim
Mozartstr. 9
68161 Mannheim
sandra.strahonja@mannheim.de