06.12.2014 09:00 27. März bis 19. April 2015

Die Thüringer Bachwochen eröffnet der Balthasar-Neumann-Chor und Le Concert Lorrain am 28.03.2015 in Arnstadt

Christian Poltera gibt Konzert in Dresden

Eröffnungskonzert mit Christoph Prégardien am Samstag, 28. März 2015. Christian Poltéra © Nikolaj Lund

Von: GFDK - Jens Haentzschel

Die Thüringer Bachwochen finden 2015 vom 27. März bis 19. April statt. In den drei Festivalwochen sind 50 Konzerte an den historischen Lebens- und Wirkungsorten Bachs geplant. Eröffnet wird das Festival nach der traditionellen „Langen Nacht der Hausmusik“ am 28. März mit der Matthäuspassion in der Bachkirche Arnstadt. Unter der Leitung von Christoph Prégardien sind mit dem Balthasar-Neumann-Chor und Le Concert Lorrain zwei Ausnahme-Ensembles erstmals zu Gast im Bachland Thüringen.

Weitere Gäste sind u.a. die Geigerin Carolin Widmann, der Bariton Michael Nagy, die Holland Baroque Society, der New Yorker Pianist Jeremy Denk, das Danish String Quartet oder der Seoul Motet Choir sowie zum Abschluss der britische Star-Geiger Nigel Kennedy. Darüber hinaus werden die Bachwochen auch abseits der Festivalzeit ihre Tätigkeit erweitern: Im August laden sie zur zweiten „Weimarer Bachkantaten-Akademie“ mit Helmuth Rilling, im Oktober begleitet eine Orgelwoche den internationalen „Bach | Liszt Orgelwettbewerb“.

Ein Kaleidoskop aus Bachköpfen als Plakatmotiv des Festivals symbolisiert die Vielfalt der Bach-Sichten und -Deutungen, die im Rahmen des Festivals 2015 auf dem Programm stehen. Neben den eigenen Werken des großen Barock-Komponisten sollen erneut auch Komponisten und Interpreten ein Podium erhalten, die durch Bach geprägt wurden und seine Musik direkt oder indirekt verarbeitet haben. Mit Werken von Mendelssohn oder Schostakowitsch werden dabei ebenso Bezüge geschaffen wie durch Crossover-Künstler unserer Zeit, die sich von Bach inspirieren lassen. Gezielt soll damit einerseits die einzigartige Rolle Johann Sebastian Bachs in der Musikgeschichte thematisiert, andererseits auf seine Spuren in anderen Epochen oder Kunstrichtungen hingewiesen werden.

Die Kernaufgabe des Festivals – die Präsentation der Werke Bachs an den vielen historischen Orten im Freistaat – wird im kommenden Jahr auf zwei Wegen erfüllt. In herausragenden Konzerten gastieren international renommierte Künstler wie Christoph Prégardien, das Prager Ensemble 1704, die norwegische Trompeterin Tine Thing Helseth, Carolin Widmann oder die Holland Baroque Society an authentischen Bachorten, um prominente Werke Bachs aufzuführen. Daneben gibt es erstmals eine eigene Reihe „Bachland Thüringen“, in deren Rahmen die regionalen Interpreten wie die Thüringen Philharmonie Gotha, das Ensemble Hofmusik oder der Bachchor Eisenach den Bachwochen-Besuchern vorgestellt werden. Diese zwei Säulen stehen symptomatisch für das Festival, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, neben den Konzerten internationaler Stars auch die lebendige Bachszene in Eisenach, Arnstadt, Weimar oder Erfurt zu fördern.

Konzerte in Deutschland

Große Namen werden 2015 vor allem im Crossover-Bereich zu erleben sein. Der britische Stargeiger Nigel Kennedy bestreitet am 19. April mit seinem selbstbewusst betitelten Konzert „Bach meets Kennedy“ den Abschluss des Festivals, zuvor gastieren der Akkordeon-Virtuose Denis Patkovic mit Bachs Goldberg-Variationen sowie am Eröffnungswochenende die A-cappella-Formation SLIXS mit ihrem Programm „To Bach or not to Bach“. Grenzüberschreitend sind dabei nicht allein die Programme, sondern auch die Veranstaltungsorte – 2015 finden Konzerte erstmals in dem Erfurter Club „Franz Mehlhose“ oder dem Weimarer Schießhaus statt.

Von zentraler Bedeutung wird im Festival erneut die Reihe „Generation Bach“ mit Konzerten junger Künstler sein. Neben Preisträgern des Leipziger Bach-Wettbewerbs ist hier unter anderem das Danish String Quartet zu entdecken, eines der „jungen wilden“ Ensembles, die neben einem anspruchsvollen konventionellen Programm auch ihre Bearbeitungen skandinavischer Folksongs vorstellen. Mit ihrem Gründungskonzert feiert das Ensemble VOX ein besonders emotionales Festival-Debüt. Die jungen Musiker entstammen dem Jugendbarockorchester „Bachs Erben“, das Festivalfans bereits kennen, und gehen nun eigene musikalische Wege. Gleich mit ganz neuen Ansätzen für die Vermittlung alter Musik in unserer Zeit beschäftigen sich die jungen Stipendiaten der niederländischen Jumpstart Jr. Foundation. In einer internationalen Kooperation der Bachwochen mit verschiedenen Festivals und Konzerthäusern werden vier Solisten gemeinsam mit dem Solistenensemble Kaleidoskop ein außergewöhnliches Veranstaltungskonzept entwickeln, das die Musik aus Bachs Zeit zu einem ganz neuen Erlebnis macht.

Ein internationales Gipfeltreffen wird 2015 die Aufführung der Johannespassion am Karfreitag darstellen: Studenten der beiden europäischen Elite-Musikhochschulen Mozarteum Salzburg und Royal College of Music London finden sich in Weimar zusammen, um gemeinsam mit dem italienischen Alte-Musik-Spezialisten Vittorio Ghielmi zu arbeiten. Diesem sicher von jugendlichem Spieleifer geprägten Konzert steht am gleichen Tage eine Matthäuspassion in Meiningen gegenüber, die von den Ensembles des MDR aufgeführt wird. Hier erklingt die selten zu hörende Bearbeitung durch Felix Mendelssohn, der das Werk 1829 erstmals nach Bachs Tod wieder aufgeführt und für den Geschmack seiner Zeit (und die Möglichkeiten seiner Ensembles) arrangiert hatte.

Zu beachten ist schließlich das Deutschland-Debüt des amerikanischen Pianisten Jeremy Denk. Der Musiker, Autor und Musikwissenschaftler ist in Amerika ebenso gefeierter Solist (etwa bei New York Philharmonic) wie brillanter Denker, der 2014 mit dem „Genius Grant“ genannten MacArthur Fellowship geehrt wurde. Zuletzt begeisterte Jeremy Denk aber durch seine Neueinspielung der Goldberg-Variationen, mit denen er nun in Weimar gastieren wird. Flankiert wird das Konzert vom „Quartett der Kritiker“, einem Gespräch führender Musikkritiker, die mit kontroversen Meinungen und illustrierenden Beispielen die Interpretationsgeschichte der Goldberg-Variationen beleuchten werden.

Konzerte in Erfurt

Die über den weiteren Jahreslauf verteilten Aktivitäten der Bachwochen folgen dann dem Selbstverständnis des Vereins, Bachs Musik ganzjährig hör- und erlebbar zu machen. Damit einher geht das Bemühen, das Bachland Thüringen sowohl für Touristen noch attraktiver zu machen, als einer jüngeren Generation die Musik Bachs zu vermitteln. Neben dem jährlichen Angebot Bach für Kinder für Schulklassen am 17. und 18. März wird vorrangig die zweite Weimarer Bachkantaten-Akademie ab dem 9. August für internationale Beachtung sorgen. Zu diesem Meisterkurs, in dessen Rahmen der „Bach-Papst“ Helmuth Rilling die in Thüringen komponierten Kantaten Bachs in Gesprächskonzerten vorstellt, werden wieder junge Musiker und Gäste aus aller Welt in Weimar erwartet. Mit ihren Konzerten gastieren die Ensembles der Akademie dann in Mühlhausen, Arnstadt, Weimar, Eisenach und Leipzig.

Der großen Bedeutung der Orgel für Johann Sebastian Bach trägt schließlich die erstmals geplante Orgelwoche der Thüringer Bachwochen Rechnung. Zusammen mit dem renommierten „Bach | Liszt Orgelwettbewerb“ werden ab 26. September die Orgeln in Erfurt, Weimar, Arnstadt, Mühlhausen und Waltershausen zum Klingen gebracht – in einer Vielfalt, die den Bachwochen sonst aus Gründen der Frühlingskälte im März bzw. April selten möglich ist.

Insgesamt werden so im Jahresverlauf fast 70 Konzerte stattfinden, zu denen die Bachwochen erneut mehr als 20.000 Besucher erwarten.

Die Thüringer Bachwochen 2015 werden erneut großzügig durch den Freistaat Thüringen unterstützt. Förderer sind aber auch die Stiftung Mitteldeutsche Barockmusik (MBM), der Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen mit seiner Kulturstiftung und der Wartburg-Sparkasse sowie der Sparkasse Mittelthüringen. Unterstützt wird das Festival auch von allen beteiligten Kommunen sowie verschiedenen Botschaften.

Engagierte Festival-Partner sind darüber hinaus etwa das Dorint Hotel Am Goethepark Weimar, der Industrieclub Thüringen sowie die Firma Russ & Janot. Für die touristische Vermarktung des Festivals wird die erfolgreiche Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH auch im kommenden Jahr fortgesetzt. 

Eintrittskarten für die Veranstaltungen im Rahmen der Thüringer Bachwochen 2015 sind mit der Vorstellung des Festivalprogramms erhältlich im Internet, telefonisch unter 0361 - 37 42 0, persönlich in den Vorverkaufsstellen der beteiligten Städte sowie während des Festivals an der Tages- bzw. Abendkasse an den Veranstaltungstagen.

 

Thüringer Bachwochen e.V.

Medienkontakt: Jens Haentzschel

Krämerbrücke 3   

99084 Erfurt

presse@thueringer-bachwochen.de