22.10.2015 14:11 ganz im Zeichen von Frank Zappa

Das 46. Deutsche Jazzfestival Frankfurt mit Musik des Bürgerschrecks Frank Zappa

Michael Mantler

Michael Mantler - Foto: hr/Sascha Rheker

Von: GFDK -Isabel Schad

Der Auftritt der hr-Bigband am ersten Konzertabend des 46. Deutschen Jazzfestivals Frankfurt wird eine spannende Begegnung mit dem Free-Jazz-Trompeter und Bigband-Komponisten Michael Mantler. Unter der Leitung von Christoph Cech wird er das dreitägige Festival am Donnerstag, 29. Oktober, im hr-Sendesaal eröffnen.

Der Festivalsamstag, 31. Oktober, steht ganz im Zeichen von Frank Zappa. Die Musik des Bürgerschrecks und musikalischen Chamäleons bringt Bandleader Mike Holober zusammen mit der hr-Bigband auf jazzorchestrales Format.

Höllen-Jazz und Michael Mantler in Frankfurt

29. Oktober, 19 Uhr, hr-Sendesaal: Michael Mantler, hr-Bigband, Christoph Cech
Mit seinem 1968 veröffentlichten Doppelalbum „The Jazz Composer’s Orchestra“ setzte Michael Mantler einen Meilenstein des orchestralen Free Jazz. Die gemeinsam mit seiner Ehefrau Carla Bley gegründete Bigband versammelte viele führende Protagonisten des „new thing“, darunter etwa Cecil Taylor, Don Cherry oder Pharoah Sanders.

Als Mantler vor wenigen Jahren die alten Partituren digitalisierte und erstaunt feststellte, wie frisch diese Musik noch immer klingt, kam ihm die Idee zu einer aktualisierten Fassung. Er schrieb neue Parts für das "Radio.String.Quartet.Vienna", castete Solisten und griff nun auch selbst als Solist zur Trompete, weil er die Leitung in andere Hände gegeben hatte. Die hr-Bigband wagt sich mit diesem Projekt auf für sie ungewohntes Terrain. Schon das Aufeinandertreffen von Peter Brötzmann und Tony Lakatos kann zu einem Abenteuer werden.

31. Oktober, 19 Uhr, hr-Sendesaal: Jazz from Hell, hr-Bigband
In seiner Musik spiegelt sich ein wildes Sammelsurium unterschiedlichster Einflüsse: von den Blödel-Songs eines Spike Jones über Doo-Wop und arabische Folklore bis hin zu den komplexen rhythmischen Gebilden eines Edgar Varèse. Frank Zappa kombinierte, parodierte und pointierte nach Herzenslust und überforderte damit viele Zeitgenossen.

Doch seine Musik fasziniert bis heute. Sie wird immer noch überall auf der Welt gespielt und bildet seit Jahren den Kern eines Festivals im mecklenburgischen Bad Doberan: der „Zappanale“. Dass Frank Zappa inzwischen sowohl als Vorläufer des Punk und des Jazzrock bezeichnet wird, zeigt, dass die Kontroversen um seine Person und sein Werk noch lange nicht abgeklungen sind. Beim diesjährigen Deutschen Jazzfestival wird die hr-Bigband unter Leitung von Mike Holober ihren Beitrag zur Diskussion leisten.

Die hr-Bigband beim 46. Deutschen Jazzfestival Frankfurt:
Donnerstag, 29. Oktober 2015, 19 Uhr:
Michael Mantler, Trompete; Radio.String.Quartet.Vienna; Peter Brötzmann, Saxofon; Tony Lakatos, Saxofon; Bjarne Roupé, Gitarre; David Helbock, Piano;
Christoph Cech, Leitung

Samstag, 31. Oktober 2015, 19 Uhr:
Mike Holober, Leitung

Ort: jeweils hr-Sendesaal, Bertramstraße 8, 60320 Frankfurt
Restkarten an der Abendkasse!

hr2-kultur überträgt das Festival an allen drei Tagen live, den Livestream gibt es auf http://www.jazzfestival.hr2-kultur.desowie am Freitag und Samstag zusätzlich auch auf http://concert.arte.tv.

Weitere Informationen:
www.hr-bigband.de
www.youtube.com/ hrbigband
www.facebook.com/hrbigband