18.05.2012 14:36 Freitag, den 18.05.2012, 21.00 Uhr

Café Tango Spezial - ‚Ciudad Baigón‘ das führende junge Tango-Orchester aus Argentinien zu Gast in Wiesbaden

Julián Bruno, Ciudad Baigón zu Gast am Staatstheater Wiesbaden (c)Lena Obst

Von: Lucia Zimmermann - 9 Bilder von Lena Obst

Angefangen hat alles in den Straßen von San Telmo. Heute ist ‚Ciudad Baigón‘ eines der führenden jungen Tango-Orchester aus Argentinien. Die zwölf Musiker, alle um die 25 Jahre alt, beleben die urbane Folklore des Orquesta Típica neu und revitalisieren das Goldene Zeitalter des Tango.

Tradition nicht als Spiegel, sondern als Brücke zum Unerforschten, so lautet das Motto der zwölf Musiker aus Buenos Aires. Mit Ciudad Baigón hat sich ein junges Orchester in voller Típica-Stärke formiert: sechs Streicher samt Bratsche und Cello, vier Bandoneones plus Klavier und Kontrabass – der Klang von einst kombiniert mit den Erfahrungen von heute.

Hinzu kommen junge Sänger wie Alejo Raimondi oder Julián Bruno, die versiert die alten Lieder interpretieren. Damit hat Ciudad Baigón es geschafft, den alten Típica-Sound wiederzubeleben.

In ihrer Musik begnügen sich die Musiker nicht mit perfektem Kopieren der alten Tango-Meister, sondern sie suchen die Sprache des Tango von heute. Ciudad Baigón spielt klassische Arrangements und eigene Kompositionen: kraftvoller Rhythmus, aber auch Mut zum ausdrucksstarken Gefühl im Canto durch die eindringliche Stimme von Julián Bruno.


Neben Auftritten in den großen Milongas von Buenos Aires (Confitería Ideal, Unitango, Café Tortoni, Salón Canning, Milonga Parakultural, Palacio San Miguel, Milonga de los Jueves), spielt Ciudad Baigón vor allem auf der Defensa-Straße im Stadtteil San Telmo.

Gegründet wurde Ciudad Baigón 2007 von Hernán Cabrera. Schon ein halbes Jahr später folgte die erste CD mit der Eigenkomposition ‚Permiso‘. 2008 ging die Formation auf Europa-Tournee, wo sie seither enorm populär und regelmäßig zu Gast ist. 2010 erschien die zweite CD ‚Destierro‘. Mit wöchentlichen Auftritten und wechselnden Gästen lädt Ciudad Baigón seit 2011 ins Teatro Orlando Goñi in Buenos Aires.

In der Pause und nach dem Konzert wird Gabriel Sala, Künstlerischer Leiter des Café Tango, Tango-Musik auflegen und es darf getanzt werden!

Angefangen hat alles in den Straßen von San Telmo. Heute ist ‚Ciudad Baigón‘ eines der führenden jungen Tango-Orchester aus Argentinien. Die zwölf Musiker, alle um die 25 Jahre alt, beleben die urbane Folklore des Orquesta Típica neu und revitalisieren das Goldene Zeitalter des Tango.

Tradition nicht als Spiegel, sondern als Brücke zum Unerforschten, so lautet das Motto der zwölf Musiker aus Buenos Aires. Mit Ciudad Baigón hat sich ein junges Orchester in voller Típica-Stärke formiert: sechs Streicher samt Bratsche und Cello, vier Bandoneones plus Klavier und Kontrabass – der Klang von einst kombiniert mit den Erfahrungen von heute.

Hinzu kommen junge Sänger wie Alejo Raimondi oder Julián Bruno, die versiert die alten Lieder interpretieren. Damit hat Ciudad Baigón es geschafft, den alten Típica-Sound wiederzubeleben. In ihrer Musik begnügen sich die Musiker nicht mit perfektem Kopieren der alten Tango-Meister, sondern sie suchen die Sprache des Tango von heute.

Ciudad Baigón spielt klassische Arrangements und eigene Kompositionen: kraftvoller Rhythmus, aber auch Mut zum ausdrucksstarken Gefühl im Canto durch die eindringliche Stimme von Julián Bruno. Neben Auftritten in den großen Milongas von Buenos Aires (Confitería Ideal, Unitango, Café Tortoni, Salón Canning, Milonga Parakultural, Palacio San Miguel, Milonga de los Jueves), spielt Ciudad Baigón vor allem auf der Defensa-Straße im Stadtteil San Telmo.

Gegründet wurde Ciudad Baigón 2007 von Hernán Cabrera. Schon ein halbes Jahr später folgte die erste CD mit der Eigenkomposition ‚Permiso‘. 2008 ging die Formation auf Europa-Tournee, wo sie seither enorm populär und regelmäßig zu Gast ist. 2010 erschien die zweite CD ‚Destierro‘.

Mit wöchentlichen Auftritten und wechselnden Gästen lädt Ciudad Baigón seit 2011 ins Teatro Orlando Goñi in Buenos Aires. In der Pause und nach dem Konzert wird Gabriel Sala, Künstlerischer Leiter des Café Tango, Tango-Musik auflegen und es darf getanzt werden!

Konzert und Milonga

Die Malersaal-Bar ist ab 20.00 Uhr geöffnet

Freitag, den 18.05.2012, 21.00 Uhr

Malersaal


Musikalische Leitung / Klavier / Arrangement & Komposition Hernán Cabrera
Bass / Arrangement & Komposition Germán Sánchez
Violine Gabriel Gowezniansky, Gustavo Cabrera, Natacha Tello
Viola Federico Butera
Violoncello Julián Peña
Bandoneon Joaquín Angiolini, Nacho Santos, Nicolás Kornblihtt, Pablo Jonisz
Gesang Julián Bruno