14.02.2012 07:11 am Freitag, 24. Februar und Samstag, 25. Februar

Bei Steven Sloane drückt Harald Schmidt die Universitäts-Bank - Mozarts „Hochzeit des Figaro“ mit den Bochumer Symphonikern

Quelle: albion media

Von: Dr. Christine Villinger

Harald Schmidt und die Bochumer Symphoniker: die Zusammenarbeit von Orchester und Talkmaster scheint ein echter Glücksfall für die Stadt zu sein. Ruhrnachrichten, 27. November 2011

Nach dem großen Erfolg des ersten Auftritts von Harald Schmidt bei den Bochumer Symphonikern unter Steven Sloane Ende des letzten Jahrs innerhalb der vierteiligen Reihe „Die Bochumer Symphoniker präsentieren Harald Schmidt“, besteht nun mit Mozarts Oper „Die Hochzeit des Figaro“ eine weitere Möglichkeit am 24. und 25. Februar, das äußerst gelungene Zusammenspiel der Bochumer Symphoniker unter Leitung ihres GMD mit dem bekannten Entertainer zu erleben.

Steven Sloanes erklärtes Anliegen ist es, auch innerhalb der Abonnementskonzerte und ohne eigene Spielstätte – geschweige denn Bühne – spannende Opernproduktionen auf die Beine zu stellen und damit dem Publikum Mozarts Musiktheater (übrigens zu äußerst moderaten Bochumer Konzertpreisen) näher zu bringen, so wie ihm das mit Dirigaten des „Figaro“ schon häufig in seiner Karriere geglückt ist, u.a. an der Oper Frankfurt und am Royal Opera House Covent Garden.

Und das nicht etwa rein konzertant, sondern – trotz oder gerade wegen sparsamer Aufführungsbedingungen – in einer abendfüllenden Inszenierung. Es ist charakteristisch für die Vielseitigkeit von Steven Sloane, dass er neben dem Dirigat auch einen großen Anteil an der Inszenierung hat. Für die szenische Einrichtung hat er zudem Nils Cooper gewinnen können, die Kostüme gestaltet Monika Frenz.

Auf der eigens für das Audi-Max der Ruhr-Universität entworfenen Bühne wird Harald Schmidt als Erzähler und Moderator die Handlung erklären und kommentieren, aber auch selbst ins Geschehen eingreifen. Und dabei wird er auch alle Hände voll zu tun haben, denn bei sieben Sängern, zum Teil in Doppelrollen, geht es bei Mozart quirlig zu.

Seine langjährige Erfahrung mit Sängern durch seine Arbeit als Operndirigent hat Steven Sloane auch die prominente Besetzung der Rollen in Mozarts „Figaro“ ermöglicht: Als Gräfin ist die international erfolgreiche Sopranistin Rachel Harnisch zu hören, als Graf der aus Usbekistan stammende Dmitri Vargin, seit 2005/06 Ensemblemitglied der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg.

Für die Titelrolle konnte Steven Sloane Ruben Drole von der Oper Zürich gewinnen, der nach seinem Bochumer Engagement u.a. bei den Pfingstfestspielen in Salzburg singen wird. Nicht weniger gefragt ist die Mezzosopranistin Ulrike Mayer, die mit ihren großen gestalterischen Fähigkeiten in Bochum als Cherubino zu erleben sein wird.

Mit Lani Poulson als Marcellina, Marcel Beekman als Basilio und Don Curzio sowie Friedemann Röhlig als Antonio und Bartolo sind die weiteren Partien hervorragend besetzt.

Neue Wege zur Oper eröffnet Steven Sloane auch weiter: Im Juni 2012 bei der Uraufführung von Robin de Raaffs Oper „Miss Monroe“, die beim Stichting Holland Festival in Amsterdam zu sehen sein wird. Ab Oktober dirigiert Steven Sloane dann „Madame Butterfly“ an der Königlichen Oper in Kopenhagen, anschließend „Die Liebe zu den drei Orangen“ an der Deutschen Oper Berlin.

Dr. Christine Villinger

European Press Manager

Albion Media

Neue Adresse:

Leuschnerdamm 13

10999 Berlin

+49 30 69 53 88 35

christine@albion-media.com