10.10.2016 07:24 internationale Jazz-Szene

39. Göttinger Jazzfestival: Vielfalt und Vitalität des Jazz

Sofia Sisters in Jazz

Das Festival möchte die wunderbare Vielfalt und Vitalität des Jazz abbilden – mit einem Programm, an dem alte Meister ihres Faches ebenso mitwirken wie junge Protagonisten der Szene. Sofia Sisters in Jazz, Fotos/ Quelle: Veranstalter

Phunkguerilla ft. Cosmo

Phunkguerilla ft. Cosmo

David Helbrock Trio

David Helbrock Trio

Oregon

Oregon

Jazzfestival Goettingen

Jazzfestival Göttingen

Von: GFDK - Sebastian Otto

Das 39. Göttinger Jazzfestival präsentiert im November neun Tage lang jede Menge spannende Musik. Erneut möchte das Festival die wunderbare Vielfalt und Vitalität des Jazz abbilden – mit einem Programm, an dem alte Meister ihres Faches ebenso mitwirken wie junge Protagonisten der Szene sowie zahlreiche Musikerinnen und Musiker aus den Schulen und Übungsräumen der Region. Neben den Abenden im Deutschen Theater rahmen Veranstaltungen im Sülbecker „Esel“, bei KIM-Kultur, in der Musa, im Lumière, im Nörgelbuff und im Alten Rathaus das Programm.

Jazz wird, seit es ihn gibt, immer wieder anverwandelt, umgeformt und fortentwickelt. Die einen erweitern sein Instrumentarium um neue Sounds, spielen elektrisch oder eklektisch, andere spüren seinen afroamerikanischen Wurzeln nach. Dabei ist Jazz längst eine Weltmusik, wie das Göttinger Jazzfestival mit seinem abwechslungsreichen Programm einmal mehr belegt: Die Akteurinnen und Akteure kommen u.a. aus den USA und Deutschland, aus Brasilien, Polen und Norwegen, Israel und Österreich.

Göttinger Jazzfestival

Wie jedes Jahr sind zwei ereignisreiche Abende im Deutschen Theater zu erleben: Den Freitag eröffnet die Band Oregon rund um die Jazz-Urgesteine Ralph Towner und Paul McCandless, ihr folgt das lyrisch-intensive Projekt des polnischen Geigenvirtuosen Adam Bałdych mit dem Trio des norwegischen Pianisten Helge Lien. Die lange Nacht klingt aus mit dem brasilianischen Sänger und Keyboarder Ed Motta und seinem Gute-Laune-Souljazz.

Am Samstag präsentiert zunächst der amerikanische Trompeter Christian Scott mit seiner fünfköpfigen Band facettenreichen Roots-Jazz. Zu entdecken ist im Anschluss das eigensinnig-dynamische Trio des österreichischen Pianisten David Helbock. Das Quintett des israelischen Bassisten Omer Avital beendet den Abend mit melodischem Powerplay.

Jazz in Göttingen

Zu einem Einzelkonzert im Alten Rathaus wurde der grenzüberschreitende Berliner Pianist und Trompeter Sebastian Studnitzky mit seinem Projekt KY eingeladen. Unsere Partner „Kultur im Esel“, KIM-Kultur, Lumière, Nörgelbuff und Musa ergänzen das Festival-Programm: Zu erleben sind ein Konzert der „Sisters in Jazz“ um die Saxophonistin Nicole Johänntgen, die mexikanisch-deutsche Kooperation El Groove Capital y Tres Sapos Cocinados, ein Auftritt von Karsten Gohde & Friends, ein Dokumentarfilm über den Saxophonisten Charlie Mariano, ein LindyHop-Workshop zu Musik der New Orleans Syncopators sowie zum Abschluss des Festivals ein Konzert der Phunkguerilla mit dem Sänger Cosmo Klein.

Karten für das 39. Göttinger Jazzfestival sind bei allen Vorverkaufsstellen erhältlich sowie online über www.jazzfestival-goettingen.de und www.reservix.de. Auf der Festival-Website finden Sie alle näheren Informationen über die mitwirkenden Künstlerinnen und Künstler, Programm, Timetable und Eintrittspreise. Bei den Vorverkaufsstellen wie den bekannten Auslagestellen im Stadtgebiet und der Region sind Programmhefte kostenlos erhältlich.

Weiterführende Links:
www.jazzfestival-goettingen.de