12.01.2013 09:13 Der Mensch und das Meer

TV-Tipp - „ttt“ über Müll in den Ozeanen - Eine Müllhalde aus Plastik – so groß wie Mitteleuropa

Der britische Meeresbiologe und Autor Callum Roberts

Der britische Meeresbiologe und Autor Callum Roberts Foto: hr/DVA/Julie Hawkins

Von: GFDK - Christian Bender

Sechs Millionen Tonnen Plastik landen jedes Jahr in unseren Weltmeeren. Eine Müllhalde aus Plastik – so groß wie Mitteleuropa – schwimmt als riesiger Strudel alleine im Südpazifik. Wie konnte es soweit kommen, wer ist dafür verantwortlich?

Das fragt das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg jetzt in einer Ausstellung mit dem Titel „Endstation Meer“, die sich mit dem Problem beschäftigt und die davon berichtet, welche Folgen der Müll im Meer für den Menschen hat. Denn Meerestiere verfangen sich nicht nur darin, sie nehmen die durch Sonneneinstrahlung und Reibung kleingeschredderten Plastikteile als Nahrung auf. So landet der Müll, den wir scheinbar sehr weit von uns „entsorgt“ haben, wieder auf unserem Teller.

Auch der britische Meeresbiologe Callum Roberts warnt vor einem Kollaps der Weltmeere und hat in seinem hochgelobten Buch „The Ocean of Life“, das demnächst unter dem Titel „Der Mensch und das Meer“ auch in Deutschland erscheinen wird, einen „New Deal for the Oceans“ entwickelt, der unter anderem unsere Konsumwelt neu überdenkt. Um einen Kollaps der Weltmeere und damit des menschlichen Lebens auf dem Planeten zu verhindern.

„ttt – titel, thesen, temperamente“ berichtet über die Ausstellung „Endstation Meer“ und besucht den Autor von „The Ocean of Life“, Callum Roberts, an der Universität von York. „ttt“ kommt am Sonntag, 13. Januar, vom Hessischen Rundfunk (hr) und ist um 23.00 Uhr im Ersten zu sehen; es moderiert Dieter Moor.

Außerdem bei „ttt“:
- Zu Fuß durch Israel und Palästina – Warum ein deutscher Journalist den Nahostkonflikt durchwandert hat
- Staatsfeind Nummer neun? – Die Antisemitismus-Debatte rund um Jakob Augstein und Henryk M. Broder
- Zeit für Energiewende? – Nach 40 Jahren kommen „Kraftwerk“ ins Museum
- Von den Alten lernen – Der Komponist Bernhard König und „Das Lied des Lebens“

christian.bender@remove-this.hr.de