01.01.2013 08:30 Sendetermin: Mittwoch 2.1.2013, 20.15 Uhr Arte

TV-Tipp: "Sleepy Hollow" - Johnny Depp in einem Horrormärchen erster Klasse

"Sleepy Hollow" - Johnny Depp in einem Horrormärchen erster Klasse

© ARTE France / 1999 Mandalay Pictures-Clive Coote

Von: Arte

Am Ende des 18. Jahrhunderts versetzt eine Mordserie das Dorf Sleepy Hollow in Angst und Schrecken: Es sind bereits drei Personen enthauptet worden; die Köpfe sind seitdem unauffindbar. Noch dazu munkeln die Dorfbewohner, dass der Mörder kein Mensch sei, sondern vielmehr ein Geist im Körper eines kopflosen Reiters. Einer Legende nach sei der Mörder ein ehemaliger hessischer Söldner aufseiten der britischen Armee, der seinen Gegnern vor Jahren während des Unabhängigkeitskrieges die Köpfe abgeschlagen habe, bis man ihn selbst köpfte und irgendwo in den Wäldern verscharrt habe. Sein Kopf soll jedoch aus dem Grab geraubt worden sein, und nun wird vermutet, dass ein Fluch über Sleepy Hollow liege: Der kopflose Reiter sei auf der rachsüchtigen Jagd nach seinem Kopf und würde nicht eher ruhen, bis er ihn gefunden habe.
In dieses von Nebel eingehüllte, verfluchte Dorf wird nun der exzentrische Constable Ichabod Crane geschickt, um mit seinen modernen Untersuchungsmethoden Licht ins Dunkel zu bringen. Crane war in seiner Heimatstadt New York berühmt-berüchtigt, weil er forderte, Verbrechen mit der Methode der Deduktion aufzuklären, statt Verdächtige per Folter ein Geständnis abzupressen.
Crane ist allen Erzählungen der Dorfbewohner zum Trotz fest davon überzeugt, dass sich hinter den Morden ganz banale und weltliche Motive verbergen. Der überzeugte Rationalist glaubt, den Mörder bald dingfest machen zu können, muss aber bald feststellen, dass die Grenzen zwischen Leben und Tod, Realität und Surrealem fließend sein können ...

Mit "Sleepy Hollow" verknüpft Tim Burton Märchen- und Horrormotive mit realistischem Erzählen. Gewaltdarstellungen und Fantasy-Elemente stoßen auf Reflexionen über die Verbrechensaufklärung; Aufklärung stößt auf Irrationales. Logische Erklärungen für menschliches Tun werden von Übersinnlichem widerlegt, handfeste Interessen und verletzte Gefühle Lebender werden mit den Sehnsüchten eines Toten konfrontiert, der nicht zur Ruhe gekommen ist. Dies alles erzählt Burton unter dem Deckmantel des an die sichere Kindheit erinnernden Märchens, denn laut Burton sind Märchen das Verstörendste und Absurdeste, was man sich vorstellen könne.
Auch bei diesem Film ist wieder Schauspielstar und Burtons Freund Johnny Depp als Protagonist mit von der Partie. Mit gestischer und mimischer Brillanz verkörpert er Constable Crane, dessen Glaube an die Vernunft durch die Ereignisse in dem kleinen Ort Sleepy Hollow erschüttert wird. Trotzdem lässt er sich auf stolpernd verwirrte, sympathische Art nicht unterkriegen, bis er die Lösung des Rätsels um den kopflosen Reiter gefunden hat. Das blutigste Verbrechen kommentiert er noch mit intelligenter Ironie. Auch Christina Ricci spielt überzeugend eine junge Frau mit unvergleichlich unschuldiger Ausstrahlung, die jedoch mehr zu wissen scheint, als sie zugibt.
Burton schafft mit "Sleepy Hollow" ein atmosphärisch stimmiges und emotionales Horrormärchen, in dem die Parameter Gut und Böse die Hauptrollen spielen.

 


Sendetermin: Mittwoch 2.1.2013, 20.15 Uhr Arte



ARTE G.E.I.E.
4 quai du Chanoine Winterer F-67000 Strasbourg
RCS STRASBOURG SIREN 382 865 62

Internet: www.arte.tv
Email: naomi.feuerstein@remove-this.arte.tv