14.10.2012 06:50 Ein empfindsamer Film über ein empfindliches Thema

TV-Tipp: Clara geht für immer

Aus der Grauzone herausgetreten

© ARTE F / Carole Bethuel

Von: Arte

Drei Wochen, nachdem der renommierten Theaterschauspielerin Clara, 43 Jahre alt, ein Rückfall ihrer Lungenkrebserkrankung attestiert wird und ihr keine Hoffnung mehr auf Heilung in Aussicht gestellt wird, reist sie in die Schweiz, um sich in einer Spezialklinik über das Verfahren der begleiteten Sterbehilfe zu informieren. Dort erklärt ihr ein Arzt den Tagesablauf der sogenannten "Selbstbefreiung" und rät ihr dringend, die Angehörigen über ihre Absichten in Kenntnis zu setzen.

Einzig ihrer Schwester Elena, ebenfalls Schauspielerin, vertraut Clara ihren Entschluss an. Doch Elena hält das versprochene Schweigen nicht ein und so erfahren auch Claras Bruder Yann und ihre Mutter davon. Mutter und Bruder reagieren mit großer Empörung auf den Wunsch Claras, einen würdigen und menschlichen Tod durch Selbsttötung zu finden und werfen ihr Egoismus und mangelnden Kampfgeist vor. Clara plagt jedoch eine andere Sorge: Die alleinerziehende Theaterschauspielerin findet nicht die Kraft und den passenden Moment, ihren heranwachsenden Sohn Vadim über den geplanten Suizid aufzuklären. Um ihn möglichst lange damit zu verschonen, nimmt sie für ihn Erinnerungen, Ratschläge und Gedanken als Hinterlassenschaft mit einem Diktiergerät auf.

Doch auf der Suche nach Zigaretten in Claras Geheimversteck entdeckt Vadim die Aufnahmen und wird überrollt von der schwerwiegenden Entscheidung seiner Mutter. Während sich Clara auf die Hauptrolle in ihrem letzten Bühnenstück vorbereitet, wird sie von Elena überredet, einen Magnetiseur aufzusuchen, von dem man behauptet, er könne Wunder bewirken und Krebskranke heilen. Gemeinsam mit Elena und ihrem Sohn macht sich Clara auf den Weg zu einem abgelegenen Bauernhof, auf dem der Magnetiseur arbeitet. Dort sind sie nicht die einzigen, die sich Hilfe von ihm erhoffen. Um sich in der Warteschlange nicht vorzudrängeln, kampieren die drei eine Nacht auf dem Gelände. Clara unterzieht sich am nächsten Morgen der alternativmedizinischen Behandlungsmethode und entwickelt zunächst ungeahnte Lebenskräfte und gewinnt neue Hoffnung.

Doch als erste Symptome der Krankheit auftreten und sich ihr Zustand zunehmend verschlechtert, wird Clara bewusst, dass es keine Chance mehr für sie gibt. Um nicht wie ihr Vater zu enden, der seiner Krebserkrankung in Qualen erlag, fasst sie endgültig den Entschluss, der Medizin den Rücken zu kehren und legt den Tag nach ihrer Premiere in der Rolle der Antigone als Datum für ihren Tod fest. Ihre Angehörigen sollen sie zu diesem Ereignis in ein Chalet in den Bergen begleiten - allen voran ihr geliebter Sohn Vadim ...

 

ARTE F, Frankreich 2011 (90min)

Sendetermin: Montag, 15. Oktober 2012, 14:40 Uhr Arte

 

ARTE G.E.I.E.
POSTFACH 1980
77679 KEHL

 

ARTE G.E.I.E.
4 quai du Chanoine Winterer F-67000 Strasbourg
RCS STRASBOURG SIREN 382 865 62
Tel.: +33 3 88 14 22 22
Fax: +33 3 88 14 22 00

www.arte.tv