23.09.2012 07:39 Kinostart am 1. November 2012

Tom Schilling mit dem Seymour Cassel Award Outstanding Performance ausgezeichnet - OH BOY: Großer Gewinner des Internationalen Filmfests Oldenburg

Das Oh Boy Team beim Internationales Filmfest Oldenburg. Foto By Verena Brandt Die Oldenburger Presselandschaft ist sich einig:

Von:

OH BOY, der das 19. Internationalen Filmfest Oldenburg bereits mit einem Besucherrekord eröffnet hat, ging aus der gestrigen Preisverleihung als großer Gewinner hervor: Jan Ole Gersters Debüt erhielt den German Independence Award  als bester Film. Tom Schilling wurde für seine besondere darstellerische Leistung als Niko Fischer in OH BOY mit dem Seymour Cassel Award ? Outstanding Performance ausgezeichnet.

Jan Ole Gersters Film eroberte außerdem die Herzen der Zuschauer und siegte in der Kategorie German Independence Award  Publikumspreis. Jan Ole Gerster und Tom Schilling nahmen die Auszeichnungen vor tosendem Publikum persönlich entgegen. 

Zum Inhalt:

Niko ist Ende zwanzig und hat vor einiger Zeit seinem Studium ade gesagt. Seitdem lebt er in den Tag hinein, driftet schlaflos durch die Straßen seiner Stadt und wundert sich über die Menschen seiner Umgebung. Niko ist ein Flaneur und Zuhörer, dem die Menschen ihre Geschichten erzählen. Mit stiller Neugier beobachtet er sie bei der Bewältigung des täglichen Lebens.

Bis zu diesem turbulenten Tag: Seine Freundin zieht einen Schlussstrich, sein Vater dreht ihm den Geldhahn zu und ein Psychologe attestiert ihm "emotionale Unausgeglichenheit". Eine sonderbare Schönheit namens Julika konfrontiert ihn mit den Wunden der gemeinsamen Vergangenheit, sein neuer Nachbar schüttet ihm bei Schnaps und Bouletten sein Herz aus und in der ganzen Stadt scheint es keinen "normalen" Kaffee mehr zu geben.

Jan Ole Gerster spiegelt in seinem ersten Kinofilm das Lebensgefühl einer ganzen Generation wider: poetisch, verträumt, kompromisslos, direkt, schwarz-weiß.

OH BOY ist das selbstironische Portrait eines jungen Mannes und der Stadt, in der er lebt - Berlin. Lakonisch und in einer Mischung aus Melancholie und Humor erzählt der Regisseur in eindringlichen Schwarz-Weiß-Bildern (Kamera: Philipp Kirsamer) von der Suche des Protagonisten nach seinem Platz in der Welt, in der eigentlich alles möglich ist.

Jan Ole Gersters Spielfilmdebüt OH BOY, für das er ebenfalls das Drehbuch schrieb, wurde beim Filmfest in München 2012 bereits mit dem Förderpreis Neues Deutsches Kino für das beste Drehbuch ausgezeichnet. 

Neben dem großartigen Tom Schilling kann OH BOY mit einem herausragenden Cast aufwarten, zu dem Friederike Kempter, Marc Hosemann, Ulrich Noethen, Justus von Dohnányi, Michael Gwisdek, Frederick Lau u.v.m. gehören.

http://www.oldenburger-lokalteil.de/2012/09/13/starker-einstand/