05.03.2012 07:37 bei den British Independent Awards prämiert

Kinostart: Shame - Drama über einen selbstzerstörerischen Sexsüchtigen mit Michael Fassbender

Verleih: Prokino (Fox) + trailer

Von: kino.de

Drama über einen selbstzerstörerischen Sexsüchtigen, das nicht nur wegen der überragenden und bereits vielfach ausgezeichneten Performance seines Hauptdarstellers beeindruckt.

Regisseur Steve McQueen und Darsteller Michael Fassbender erregten bereits mit ihrer ersten Zusammenarbeit "Hunger" Aufsehen, gingen an Grenzen. Wie als IRA-Mann im Hunger- und Waschstreik zeigt Fassbender auch hier vollen Körpersatz, lässt McQueen den Zuschauer erneut weit mehr sehen als er es in konventionellen Filmen gewöhnt ist.

Etwa wie die Hauptfigur ihre Sucht zu jeder Tages- und Nachtzeit, sei es zu Hause, in der Arbeit, im Designerhotel, in einschlägigen Clubs, mit und ohne Frau befriedigt - wie eine Maschine, meist ohne Gefühl, verbissen, verzweifelt. Dabei wird die Hauptfigur Brandon als Mann präsentiert, der scheinbar alles hat, Erfolg im Job und bei den Frauen sowie Geschmack.

Eine Erklärung für Brandons Verhalten liefert McQueen nicht, schildert es nur freizügig, detailliert und distanziert in exquisiten Bildern (von Sean Bobbitt) aus zum Teil ungewöhnlichen Perspektiven. McQueen deutet höchstens an, eine schwierige Kindheit, vielleicht auch Geschwisterliebe.

In den Szenen mit Schwester Sissy jedenfalls, die - gleichzeitig verletzlich und aufgedreht - so ganz anders ist als der um Beherrschung bemühte Brandon - und sich bei ihm gegen seinen Willen einnistet, jedenfalls strahlen Brandon und der Film die größte Emotion aus, Zärtlichkeit, auch mehr Humor. Wunderbar, zu Tränen rührend ist die Szene, in der Sissy "New York, New York" singt, wie man es noch nicht gehört und gesehen hat.

Nicht nur hier brilliert Carey Mulligan, die ihren tollen Leistungen in "An Education" oder "Alles, was wir geben mussten" eine weitere hinzufügt. Überhaupt setzt McQueen mit Musik Akzente, legt etwa in seiner famosen Eingangssequenz einen hochdramatischen Klassiktitel über ein alltägliches Flirten in der U-Bahn, bei dem Brandon nur mit Blickkontakt eine junge Frau als Sexpartnerin auskundschaftet.

Der Film, der u.a. in Venedig, bei den British Independent Awards und von diversen Kritikerzirkeln prämiert wurde, mag nicht jedem und in allem gefallen, kalt lässt er aber nicht. hai. Quelle: www.kino.de

 

Großbritannien 2011
Laufzeit: 101 Min.
FSK: ab 16 Jahre

Michael Fassbender
Carey Mulligan
James Badge Dale

Regie: Steve McQueen
Verleih: Prokino (Fox)

Links:

Newcomer, die wie aus dem Nichts die Herzen des Publikums erobern - Michael Fassbender - Von Heidelberg nach Hollywood

http://www.freundederkuenste.de/aktuelles/portrait-des-monats/einzelansicht/article/newcomer_die_wie_aus_dem_nichts_die_herzen_des_publikums_erobern_michael_fassbender_von_heidelb.html

Kinostart 8.3.2012: Steven Soderberghs action-geladenes Meisterwerk HAYWIRE mit Antonio Banderas, Michael Fassbender und Natascha Berg

http://www.freundederkuenste.de/empfehlung/filme/einzelansicht/article/kinostart_832012_steven_soderberghs_action_geladenes_meisterwerk_haywire_mit_antonio_banderas_mi.html

Bilder von der Berlinale 2012

Gina Carano, Antonio Banderas, Michael Fassbender und Natascha Berg

http://www.freundederkuenste.de/galerie/bildergalerie-veranstaltungen/gallery/204/1/1x1.html

Sensationelle Deutschland-Premiere auf der Berlinale 2012 - Minutenlanger Applaus für die Stars von HAYWIRE

http://www.freundederkuenste.de/startseite/einzelansicht/article/sensationelle_deutschland_premiere_auf_der_berlinale_2012_minutenlanger_applaus_fuer_die_stars_von.html

PROKINO Filmverleih GmbH

Isabel Schütt
Widenmayerstraße 38
80538 München
Deutschland
 
Tel.: 0 89 / 21 01 14 - 0
Fax: 0 89 / 21 01 14 - 11
presse@remove-this.prokino.de