24.11.2012 08:30 Joe Wright betont den gesellschaftlichen Aspekt

Kinostart 29.11.2012: Anna Karenina - Elegante und ungewöhnliche Adaption von Leo Tolstois Klassiker mit Keira Knightley, Jude Law und Aaron Johnson

Anna Karenina -  Elegante und ungewöhnliche Adaption von Leo Tolstois Klassiker mit Keira Knightley, Jude Law und Aaron Johnson

Bild 1-5 (c) Universal

Von: GFDK - Kino.de - 5 Bilder

Anna Karenina ist in der Gesellschaft hoch angesehen. Sie lebt mit ihrem Mann, einem hohen Regierungsbeamten, und ihrem Sohn in Sankt Peterburg. Ein Brief ihres Bruders führt sie nach Moskau, wo sie auf den jungen, gut aussehenden Kavallerie-Offizier Wronskij trifft. Beide sind voneinander fasziniert. Nach einer rauschenden Ballnacht verfallen sie einander. Sie beginnen eine Affäre. Als die öffentlich wird, beginnen sich ihre Bekannten von ihr zu distanzieren. Doch sie steht zu ihrer Liebe und manövriert sich weiter ins Abseits.

Während sich das zeitgenössische Theater gerne beim Film bedient, bedient sich Joe Wright ("Abbitte") für seinen neuesten Film beim Theater - mit aufregendem Effekt. Er platziert seine Tragödie einer Frau auf der Suche nach Liebe auf eine Bühne und betont damit den gesellschaftlichen Aspekt. Die russische High Society (bisweilen grotesk überzeichnet) präsentiert sich hier nicht nur wie auf der Bühne, sondern bewegt sich tatsächlich auf einer Bühne. Wright geht noch einen Schritt weiter und setzt neben den geschwind verschobenen Kulissen auch seine Protagonisten fast in konstante Bewegung, lässt sie nicht nur bei einer rauschenden Ballszene tanzen, sondern choreografiert etwa auch die Sekretäre bei ihrer Arbeit in Oblonskijs Büro. Helfen ließ sich Wright dabei vom renommierten Choreograf Sidi Larbi Cherkaoui und der Musik von Dario Marianelli (Oscar für "Abbitte"). Die Tanzbewgungen betonen das Theatralische noch mehr und sorgen für eine unglaubliche Eleganz. Der Film ist vor allem zu Anfang eine einzige fließende Bewegung. Ausstattung, Kameraarbeit (von den Wright-Regulars Sarah Greenwood und Seamus McGarvey), Kostüm und Schnitt sind exquisit und lassen einen staunen, wenn etwa aus der Spielzeug-Eisenbahn von Annas Sohn der Zug im Kunstschneefall wird, den Anna nach Moskau nimmt. Dort trifft sie den gut aussehenden Kavallerie-Offizier Wronskij (Aaron Johnson), verliebt sich in den jüngeren Mann und ässt sich auf eine Affäre ein, die sie ins gesellschaftliche Abseits drängt. Keira Knightley ist mit iher grazilen Gestalt die perfekte Verkörpung , sie wirkt elegant, zerbrechlich und stolz. An ihrer Seite glänzt ein illustres Ensemble. Neben Jude Law als Annas Mann, der keine Gefühle zeigen kann, setzt Matthew Macfadyen ("Stolz und Vorurteil") als Annas Bruder Oblonskij gelungene komische Akzente, Domhnall Gleeson (Sohn des bekannten Brendan) und Alicia Vikander ("Die Königin und der Leibarzt") haben als Levin und Kitty die Sympathien auf ihrer Seite, nur ihrer Liebesgeschichte ist ein Happy End vorbehalten. Tom Stoppard sorgt für die pointierten Dialoge im Gesellschaftsdrama, das erst am Ende das Theater verlässt und sich auf eine grüne Wiese öffnet. hai. Quelle: kino.de

 

Regie: Joe Wrigh

Cast: Keira Knightley, Jude Law und Aaron Johnson

Laufzeit: 130 min.

 

 

Der Film kommt am 29.11.2012 in die Kinos. Im Verleih von Universal.