05.08.2016 07:16 eine prägende Zeit

François Ozons FRANTZ feiert Weltpremiere bei den Filmfestspielen Venedig

Produktion FRANTZ von François Ozon

Ozon zeichnet ein sehr eindrückliches Bild von Deutschland in den Monaten nach dem Ersten Weltkrieg. Er zeigt eine prägende Zeit, über die wir so wenig wissen. (c) Mandarin Cinema

Von: GFDK - Verena Schönhofen

Die deutsch-französische Produktion FRANTZ des preisgekrönten Erfolgsregisseurs François Ozon wird im Wettbewerb der diesjährigen Internationalen Filmfestspiele von Venedig uraufgeführt.

Produzent Stefan Arndt (X Filme Creative Pool) freut sich auf die Weltpremiere auf dem Lido: „In der elegantesten Stadt der Welt unseren elegantesten Film des Jahres zu präsentieren, macht wirklich gute Laune! François Ozon hat seinen ersten deutschen Film gedreht mit der großartigen Paula Beer und dem wunderbaren Pierre Niney als geheimnisvollen Lügner in den Hauptrollen. Ozon zeichnet ein sehr eindrückliches Bild von Deutschland in den Monaten nach dem Ersten Weltkrieg. Er zeigt eine prägende Zeit, über die wir so wenig wissen, die uns aber so viel über die deutsch-französische Freundschaft lehrt.“

Kurz nach dem Ersten Weltkrieg in einer deutschen Kleinstadt geht Anna (PAULA BEER) jeden Tag zum Grab ihres Verlobten Frantz, der in Frankreich gefallen ist. Eines Tages legt Adrien (PIERRE NINEY), ein junger Franzose, ebenfalls Blumen auf das Grab von Frantz. Das Geheimnis um Adriens Anwesenheit im Ort nach der deutschen Niederlage entfacht unvorhersehbare Reaktionen.

François Ozon (EINE NEUE FREUNDIN, DAS SCHMUCKSTÜCK, SWIMMING POOL, 8 FRAUEN), der für Regie und Drehbuch verantwortlich zeichnet, konnte für die deutsch-französische Koproduktion die gefragtesten jungen Stars aus beiden Ländern gewinnen: Die Hauptrollen übernahmen Paula Beer (DAS FINSTERE TAL, LUDWIG II, POLL) und Pierre Niney (IT BOY – LIEBE AUF FRANZÖSISCH, YVES SAINT LAURENT), der 2015 mit dem César als Bester Hauptdarsteller für YVES SAINT LAURENT ausgezeichnet wurde. Daneben vereint die Produktion so hochkarätige Schauspieler wie Ernst Stötzner (STILLER SOMMER, MEINE SCHWESTERN), Marie Gruber (DER VORLESER, DAS LEBEN DER ANDEREN) und Johann von Bülow (ELSER – ER HÄTTE DIE WELT VERÄNDERT, IM LABYRINTH DES SCHWEIGENS) vor der Kamera.

Stefan Arndt und Uwe Schott für X Filme Creative Pool produzierten FRANTZ gemeinsam mit Éric Altmayer und Nicolas Altmayer von Mandarin Production und François Ozon von FOZ. Koproduziert wurde der Film von Mars Films, France 2 Cinéma und Films Distribution in Zusammenarbeit mit Universal Pictures, Canal+, Ciné+, France Télévisions, Warner Bros. Entertainment GmbH und Manon 6. Die Kamera übernahm Pascal Marti (EINE NEUE FREUNDIN, JUNG & SCHÖN, PARIS, JE T’AIME), das Szenenbild Michel Barthélémy (EINE NEUE FREUNDIN, DER GESCHMACK VON ROST UND KNOCHEN). Das Kostümbild stammt von Pascaline Chavanne (LA TÊTE HAUTE, RENOIR), die für EINE NEUE FREUNDIN, DAS SCHMUCKSTÜCK, LES ÂMES GRISES und 8 FRAUEN bereits vierfach mit dem César für das Beste Kostümbild ausgezeichnet wurde. Für das Casting zeichnen Sarah Teper, Leila Fournier und Simone Bär verantwortlich.

Bald im Kino bundesweit

Gefördert wurde FRANTZ vom CNC (Centre National Du Cinéma Et De L’Image Animée), dem Deutschen Filmförderfonds, der FFA Filmförderungsanstalt und der Mitteldeutschen Medienförderung. Die Dreharbeiten fanden überwiegend in Mitteldeutschland sowie in Frankreich statt.

 

X VERLEIH bringt FRANTZ am 29. September 2016 in die deutschen Kinos.