20.07.2018 13:59 DAS GEHEIMNIS VON NEAPEL

Eine Begegnung. Ein Verbrechen. Eine Stadt voller Geheimnisse

DAS GEHEIMNIS VON NEAPEL. Bei der Tante von Adriana trifft sich Neapels Kunstszene

DAS GEHEIMNIS VON NEAPEL - © PROKINO Filmverleih GmbH. Bei der Tante (Anna Bonaiuto) von Adriana (Giovanna Mezzogiorno) trifft sich Neapels Kunstszene

Von: GFDK - Filme- Kino und TV

Für die Liebhaber des schwarzen Kinos haben wir zuletzt den Film - Hotel Artemis ein geheimes Krankenhaus für Schwerverbrecher, emofohlen.

"Im Los Angeles der Zukunft kommt es zur Eskalation: Die Bürger der Stadt liefern sich mit der Polizei Straßenschlachten und inmitten des Chaos treiben die gefährlichsten Gangs der Stadt ihr Unwesen."

Nun geht es um ein Geheimnis in Neapel

„Mir wurde klar, die Stadt, die ich im Kopf von Adriana durchquerte, konnte nur Neapel sein, das niemandem seine Geheimnisse offenbart.“
(Ferzan Ozpetek)

In einem Neapel zwischen Magie und Madonna, Vernunft und Verrücktheit lässt sich Adriana (Giovanna Mezzogiorno) bei einer Party von den provokativen Blicken eines jüngeren, gutaussehenden Mannes mit Namen Andrea (Alessandro Borghi) verführen.

Sie kann sich seiner geballten Sinnlichkeit nicht entziehen und sie verleben eine leidenschaftliche Nacht. Als Andrea sie gleich am folgenden Abend wiedersehen will, scheint sie ihrem Glück kaum zu trauen. Doch Andrea erscheint nicht am vereinbarten Treffpunkt…

In seinem neuesten Film präsentiert uns Ferzan Ozpetek („Männer al dente“, „Das Fenster gegenüber“, „Hamam – das türkische Bad“) eine Geschichte, die sich den gängigen Genrekategorien entzieht. Sinnlichkeit, Magie und Erotik kulminieren in einem Strudel der Ereignisse, in den der Zuschauer eintaucht und unaufhaltsam mitgerissen  wird.

Über eine Million Besucher in Italien konnten der Faszination, die dieser Film auf sie ausübte, nicht widerstehen.

Neben Giovanna Mezzogiorno („Vincere“, „Die Liebe in Zeiten der Cholera“) – beim diesjährigen Filmfestival Moskau für das GEHEIMNIS VON NEAPEL als Beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet –  und Alessandro Borghi („Suburra“) spielt die Stadt Neapel eine wichtige Hauptrolle.

Mit ihren alten Traditionen und unergründlichen Mysterien zeigt sie sich ebenso facettenreich und wandlungsfähig wie die Darsteller.

Regie: Ferzan Ozpetek

Mit Giovanna Mezzogiorno und Alessandro Borghi

Kinostart: 16. August 2018

Im Verleih von Prokino
(Italien 2017/ Länge: 113 Minuten)
OT: Napoli Velata