08.04.2014 08:50 Serbiens Kandidat für den Auslands-Oscar

Drama mit Arthouse-Ästhetik: "Cirlces"

Film Circles Nahaufnahme

Eine brutale Mordtat aus dem Bosnienkrieg verfolgt Beteiligte und Nachfahren noch zwölf Jahre später © Barnsteiner

Film Circles LandschaftFilm Circles zerstoerte Kirche
Von: Kino.de

Der Fluch des Balkankrieges bestimmt schon lange den cineastischen Output der an jenen moralischen und menschlichen Verwerfungen beteiligten, mittlerweile eigenständigen Länder, die Verbrechen, ihre eklatanten Folgen und mögliche Versöhnung abhandeln. Eine Heldentat, die nie als solche erkannt wurde, sondern nur einem Leben glich, das wie ein Stein den Abgrund hinabstürzte, ist die (reale) Inspiration für Srdan Golubovics Nachfolger seines hochgelobten Film Noirs "Klopka - Die Falle".

Sein Triptychon aus drei sich überschneidenden Geschichten befasst sich auf besondere Art mit den Nachwirkungen eines Mordes und den durch ihn verbundenen Personenkreis: Drei serbische Soldateska hatten den jungen Marko - einen der ihren - erschlagen, weil er sie daran hinderte, in ihrer Heimatstadt Trebinje den muslimischen Kioskhändler Haris totzutreten. Dieses brutale Verbrechen schließt die Erzählung wie eine Klammer von Anfang und Ende her ein. Gewalt ist etwas Schmerzhaftes, wenn auch selten im Bild, ihre Drohung hingegen permanent spürbar. Zwölf Jahre später setzt die eigentliche Handlung ein - Markos damalige Freundin sucht beim inzwischen in Halle wohnhaften Haris Schutz vor ihrem gewalttätigen Ehemann. Mörder Todor landet nach einem schweren Unfall auf dem OP-Tisch des renommierten Chirurgs Nebojsa, der damals Zeuge wurde, ohne zu helfen. Und der Sohn des anderen Mörders bittet ausgerechnet Markos Vater um Arbeit, wodurch er die Wahrheit erst erfährt.

Zwölf Jahre später hängt die Tat den Beteiligten nach

Die Charaktere wissen zumeist um ihre Schuld und die Zusammenhänge, die der Zuschauer mangels Information erst nach und nach entschlüsseln kann. Unsentimentale, aber emphatische Lakonie beherrscht die präzise Arthouse-Ästhetik, mit der die Betroffenen ihre elementaren, existenziellen Sorgen zumeist mit sich selbst statt im Dialog verarbeiten. Leben nehmen und Leben schenken sind dabei eng verbunden. Jeder reagiert anders auf die Schatten, die der Krieg in Friedenszeiten auf ihre Gesichter wirft, was ein sehr differenziertes Bild ergibt. Ob Abschaum Abschaum bleibt und Feigling Feigling, Reuelosigkeit und schwere Gewissenslast nicht doch auch positive Veränderungen durchlaufen können, beantwortet Golubovics anspruchsvoll, aber durchweg konziliant in Serbiens Kandidat für den Auslands-Oscar. tk.

Quelle: kino.de

Kinostart: 17.04.2014