25.04.2014 08:50 Kriminalgeschichte mit Jude Law

"Dom Hemingway" - Richard Shepards Geschichte eines legendären Safeknackers

Film Dom Hemingway Jude Law mit Safe

Shepard erzählt eine Kriminalgeschichte mit einem höchst ungewöhnlichen Ansatz. © 20th Century Fox

Film Dom Hemingway Szenenbild Emilia ClarkeFilm Dom Hemingway Jude Law in Gase
Von: 20th Century Fox

Jude Law spielt DOM HEMINGWAY, einen legendären Safeknacker und notorischen Angeber, der ebenso gerissen wie verstörend ist – und zudem unglaublich wütend und leicht reizbar. Nach zwölf Jahren im Knast macht er sich mit seinem Kumpel Dickie (Richard E. Grant) auf den Weg zu seinem Boss Mr. Fontaine (Demian Bichir). Von dem will er seinen Teil der Beute kassieren – plus einem kleinen „Extra“, weil er ihn nicht verpfiffen hat. Doch alles kommt anders als geplant. Dom verliert bei einem Autounfall fast das Leben und nimmt daraufhin wieder Kontakt zu seiner entfremdeten Tochter (Emilia Clarke) auf. Aber die Ruhe währt nur kurz – schon bald steckt der Ganove wieder mitten in seinen alten Geschäften und trachtet danach, eine alte Schuld ein für alle Mal zu begleichen. 

Die Hauptrollen in DOM HEMINGWAY spielen Jude Law (SIDE EFFECTS, „Side Effects – Tödliche Nebenwirkungen“, 2013), Richard E. Grant (THE IRON LADY, „Die Eiserne Lady“, 2011), Demian Bichir (A BETTER LIFE, 2011), Emilia Clarke („Game of Thrones”), Kerry Condon („Rome”), Jumayn Hunter (QUARTET, „Quartett“, 2012), Madalina Ghenea und Nathan Stewart-Jarrett („Misfits”)

Die Turbo-Komödie hat Drehbuchautor und Regisseur Richard Shepard ersonnen, bekannt für seinen für den Golden Globe nominierten, wendungsreichen und verqueren Hitman-Thriller THE MATADOR, in dem Pierce Brosnan und Greg Kinnear in den Hauptrollen brillieren. 

Erneut erzählt Shepard eine Kriminalgeschichte mit einem höchst ungewöhnlichen Ansatz. Diesmal ist sein Held ein chronisch glückloser, verwegener, gewalttätiger und rachsüchtiger Ganove, der zugleich all die Wünsche, Widersprüchlichkeiten und Ängste eines Mannes unserer modernen Tage in sich trägt. Die Reise des Helden führt ihn von einem britischen Gefängnis nach Südfrankreich und zurück nach London, wo er in einer verrückten Wette sogar seine Männlichkeit aufs Spiel setzt. Shepard legt Dom als menschliches Paradox an. Und obwohl er überall, wo er auftaucht, für Chaos und Verwüstung sorgt, kommt das Publikum nicht umhin zu hoffen, dass er doch noch irgendwie und trotz aller Unwahrscheinlichkeiten auf den Pfad der Tugend zurückfindet.

Kinostart: 17.04.2014

Quelle: 20th Century Fox