21.02.2012 07:35 porträtiert eine der Begründerinnen der Performancekunst der 70er Jahre

Berlinale: Der Film Marina Abramovic The Artist is Present gewinnt den 14. Panorama Publikumspreis in der Kategorie Dokumentarfilm

Foto: Marina Abramovic by David Smoler

Von: Christina Werner

Die Berlinale-BesucherInnen haben den dokumentarischen Film Marina Abramović The Artist is Present zum Gewinner des 14. Panorama Publikumspreis in der Kategorie Dokumentarfilm gewählt. Die offizielle Verleihung fand am Sonntag, den 19. Februar 2012 im CinemaxX 7 am Potsdamer Platz statt.

Marina Abramović The Artist is Present von Regisseur Matthew Akers, koproduziert von Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, porträtiert eine der Begründerinnen der Performancekunst der 70er Jahre und der herausragendsten Künstlerinnen unserer Zeit: Marina Abramović.

Der Panorama Publikumspreis ist eine gemeinsame Initiative des Berliner Stadtmagazins tip, des Radiosenders radioeins und der Panorama Sektion der Berlinale. Erstmals wurden 2011 zwei Auszeichnungen vergeben: an den besten Spielfilm und den besten Dokumentarfilm.

Jeder Besucher kann den gesehenen Film im Panorama-Programm mittels einer Stimmkarte bewerten. Der Film, der die beste Durchschnittsbewertung von den Besuchern erhalten hat, ist der Gewinner des Preises. Mit diesjährig über 23.500 Stimmen stellt die Panorama Publikumspreis-Jury die größte unabhängige Jury der Berlinale dar.

 

Zum Film
Den narrativen Rahmen des Filmes bildet die Retrospektive im Museum of Modern Art (MoMA) in New York im Jahr 2010 in dessen Mittelpunkt die Performance The Artist is Present präsentiert wurde. Über die Gesamtdauer der von über 700.000 Personen besuchten Ausstellung, stellte sich die Performerin für ganz besondere Einzelbegegnungen zur Verfügung: BesucherInnen hatten die Möglichkeit, sich jeweils einzeln der Künstlerin gegenüber an einen Tisch zu setzen und nur via Blickkontakt mit ihr zu kommunizieren. Ohne zu sprechen, ohne sich zu berühren oder sich zu bewegen, agierten Künstlerin und BesucherIn in einem "energetischen Dialog". Die unvorstellbaren physischen und psychischen Belastungen, denen sich die Performerin aussetzt und die vielfältigen Reaktionen der BesucherInnen bilden die bewegendsten Momente des Filmes.

Die Dokumentation beinhaltet Ausschnitte dieser stillen monumentalen Performance sowie archivarisches Filmmaterial aus den letzten 30 Jahren. Extensive und intime Interviews mit Marina Abramović geben Einblicke in ihr Leben in New York. Freunde und Kollegen der Künstlerin, wie Klaus Biesenbach, Kurator des MoMA, Kunstkritiker Arthur Danto und Marina Abramović’s früherer Partner Ulay sprechen über ihre Arbeit und ihre Signifikanz für die Etablierung der Performance als legitime und radikale Form von Kunst.

Marina Abramović wurde 1946 in Belgrad geboren. Ihre Arbeiten – Performances, Sounds, Fotografien, Videos, Skulpturen und Transitorische Objekte für den menschlichen und nicht-menschlichen Gebrauch – waren bereits in zahlreichen Einzelausstellungen in den USA und Europa und in vielen großen internationalen Gruppenausstellungen wie z. B. auf der Biennale di Venezia (1976 und 1997) und auf der documenta VI, VII und XI in Kassel zu sehen. Für ihre außergewöhnliche Videoinstallation / Performance Balkan Baroque wurde Marina Abramović 1997 mit dem Goldenen Löwen als beste Künstlerin ausgezeichnet. 2003 erhielt sie den Bessie Preis für ihre 12-tägigen Performance The House with the Ocean View in der Sean Kelly Gallery, New York. Mit ihrer Retrospektive The Artist is Present im MoMA, die auch ausschlaggebend für den gleichnamigen Film war, ehrte sie die Kunstwelt für ihr herausragendes Werk. Heute lebt und arbeitet sie in New York.

Thyssen-Bornemisza Art Contemporary
Thyssen-Bornemisza Art Contemporary wurde 2002 von Francesca von Habsburg in Wien gegründet. Schwerpunkte der Stiftung sind die Unterstützung der Produktion zeitgenössischer Kunstwerke, die Beauftragung unkonventioneller künstlerischer Positionen und die aktive Begleitung deren Realisierungs- und Vermittlungsprozesse. T-B A21 unterstützt vor allem Projekte zeitgenössischer Kunst, die hegemoniale Diskurse in Bezug auf das Verständnis künstlerischer Praktiken in Frage stellen und dabei eine weitreichende, regionale und internationale Orientierung verfolgen. Nach The Sun Behind the Clouds: Tibet’s Struggle for Freedom (2009) von Tenzing Sonam und Ritu Sarin ist Marina Abramović. The Artist is Present (2012) von Matthew Akers der zweite Film, den Thyssen-Bournemisza Art Contemporary koproduziert hat.

MARINA ABRAMOVIĆ THE ARTIST IS PRESENT
2012, USA, 105 Min., HBO Dokumentarfilme
Eine Show of Force Produktion
Regie Matthew Akers
Produzent Jeff Dupre and Maro Chermayeff
Koproduzent Thyssen-Bornemisza Art Contemporary
Kamera Matthew Akers
Ko-Regisseur Jeff Dupre
Schnitt E. Donna Shepherd
Ko-Schnitt Jim Hession
Original Musik Nathan Halpern
Für HBO, ausführender Produzent Sheila Nevins
Senior Produzent Nancy Abraham
Für Dakota Group Ltd, ausführender Produzent Stanley Buchthal, Maja Hoffmann & David Koh

DETAILS ZUM FILMS
www.marinafilm.com

 

INFORMATION
Thyssen-Bornmisza Art Contemporary
Himmelpfortgasse 13, 2. Stock, 1010 Wien
T +43 1 513 98 56 29
F +43 1 513 98 56 22
press@tba21.org / www.tba21.org

PRESSE
Thyssen-Bornemisza Art Contemporary
Christina Werner
w.hoch.zwei. Kulturelles Projektmanagement
Breite Gasse 17/4, 1070 Wien
T +43 1 524 96 46 22
F +43 1 524 96 32
werner@kunstnet.at

Weiterführende Links:
http://marinafilm.com/