14.12.2015 07:40 ausgezeichnet

Alle Preisträger des 27. Hamburger Nachwuchs Filmfestivals abgedreht!

preistraeger des filmfests hamburg abgedreht

Insgesamt sahen knapp 1000 Besucher an 3 Tagen mehr als 40 Kurzfilme in 6 Programmen, aus denen unsere Jury nun ihre Favoriten ausgewählt hat. (c) abgedreht!

preis abgedreht
Von: GFDK - Hanna Schneider

Vom 09. bis 11. Dezember 2015 verfolgten zahlreiche Filmenthusiasten die jüngsten Entwicklungen in der Hamburger Nachwuchs-Filmszene. Unter den Zuschauern fand sich auch Herr Thorsten Altenburg-Hack, Leiter des Amtes für Bildung in der Behörde für Schule und Berufsbildung, der in seiner Eröffnungsrede die Bedeutung des Festivals für die medienpädagogische Arbeit der Stadt Hamburg und für den filmischen Nachwuchs hervorhob.

Konstruktive Expertengespräche direkt im Kino, Interviews und Workshops – den Nachwuchsfilmern wurde bei abgedreht! nicht nur eine große Leinwand, sondern vor allem professionelles Feedback geboten.

Die Preisträger 2015

Wert der Arbeit – Matthias Koßmehl, Caroline Scheller (Hamburg Media School)

Begründung der Jury

In zeitlosen, stilisierten Bildern wird uns subtil, unaufgeregt und sehr humorvoll eine Alltagsroutine erzählt. Durch die sensible Regiearbeit dürfen wir teilhaben an der zu jeder Zeit unkünstlichen, pointierten Darstellung der Protagonisten und ihrem intensiven Austausch – obwohl doch kein Wort gesprochen wird.

Trotz der strengen Hochschulvorgaben (ca. 5 Minuten, 35mm, schwarz/weiß, ohne Dialog) schafft es WERT DER ARBEIT von Matthias Koßmehl mit dem hervorragenden Drehbuch von Brix Vincent Koethe und der präzisen Kamera von Fabian Beyer und nicht zu vergessen der sicher nicht unaufwendigen Produktionsleistung von Caroline Scheller all diesen Anforderungen gerecht zu werden und sie – mehr noch – in den Hintergrund treten zu lassen.

Wir sind gespannt auf die weiteren Arbeiten der Filmemacher!

 

Silent Cat – Lisa Zielke

Begründung der Jury

Bei den Filmen dieser Preisträgerin wechseln fantastische Magiewelten, abstrakte Zwischenräume voller Reflexion in eine andersartige, oft reale Erzählebene ihrer Hauptfiguren, ohne an Wirkung zu verlieren – ohne dem Schatten, der Andeutung, Abstraktion auch auf dieser Ebene den Raum zu nehmen. Vielmehr bleibt die Konzentration immer bei den Figuren und ihren Geschichten, Konflikten, ihrer Verletzlichkeit oder dem Unbehagen vor Veränderung.

Lisa Zielke möchten wir ausdrücklich für ihre vielschichtigen Werke auszeichnen. Immer wieder neu erarbeitet sie in unterschiedlichen Stilen, mit unterschiedlichen Teams neue Themen und bleibt sich doch in ihrer eigenen individuellen Handschrift treu.

Es ist ein Glück die Filme sehen zu dürfen: Silent werden die Erinnerungen an ihre Filme mit Sicherheit auch in fünf Jahren nicht und es gehört viel Corazón dazu, um immer wieder so intensiv und berührend in eigenen Projekten den Zuschauer zu berühren.

The Vagabonds – Forever – Lorenz Hochhuth, Anna Sinkemat und Linder Verveyen

Begründung der Jury

Auszeichnen möchten wir einen Film, der mit atmosphärischen Bildern, Schärfe und Unschärfe, Nahaufnahmen und Totalen eine eindrückliche Bildästhetik erzeugt. Diese Bildkraft trifft auf eine Freude am Erzählen und wird durch die performative Präzision und den ausdrucksstarken Umgang mit Körper, Raum und Mimik zu einem sehr faszinierenden Musikvideo. Überzeugt hat uns die intensive Gruppenarbeit von Schülern, die sich in der heutigen Zeit für eine Art Genre entschieden haben, dem immer weniger Bedeutung beigemessen wird.

Beeindruckt sind wir auch davon, dass die Schüler in kompletter Eigeninitiative Medium, Thema und Umsetzung selbst entschieden und innerhalb von wenigen Projekttagen gestaltet haben.

Mit der Auszeichnung möchten wir die Gruppe ermuntern, ihre bereits starken filmischen Ansätze weiter auszubauen und würden uns über weitere Einreichungen freuen.



Hiro – Saba, Hassan, Mahmoud, Nedjatin, Jho, Kang Jong, Hatem (Stadtteilschule Alter Teichweg in Kooperation mit der Filmfabrik Dulsberg)

Begründung der Jury

Ein rasanter Parcours über Dächer, Brücken und steile Treppen. Die große Freude am Spiel und das überzeugende Filmresultat der noch jungen Filmemacher zeigt, wie sehr die eigenen Interessen und Stärken berücksichtigt werden durften. Uns begeistert diese temporeiche Superhelden-Gangster-Geschichte, die mit viel Liebe zum Detail, der eigenen Musikauswahl, dem Styling und den Requisiten auch den verschiedenen Kulturen der Integrationsklasse aus internationalen 8-Klässlern an der Stadtteilschule Alter Teichweg Rechnung trägt. Besonders die überzeugend eingesetzten Special-Effects machen diesen Film zu etwas im doppelten Sinne Fantastischem.

Hiro bekommt deshalb den Hamburger abgedreht! Nachwuchs Filmpreis 2015.

Der Publikumspreis geht an den Film Dino’s von Janco Christiansen