04.02.2016 00:10 Jetzt in Deutschland

NEW YORK TIMES Bestseller: H wie Habicht - ein eigenwilliges Buch

H wie Habicht

Obwohl Helen Macdonald sich Zeit für ihre Erzählung nimmt, betont einfach und sehr poetisch schreibt, ist das Ergebnis mitreißend und spannend wie ein Thriller (c) Ullstein

Von: GFDK - Ullstein Buchverlage

»Einzuordnen unter ›Klassiker‹«, »Was für eine Entdeckung!«, »Ein Buch von geradezu hypnotischer Wirkung«, so schreibt die internationale Presse über Helen Macdonalds literarisches Debüt "H wie Habicht".

Darin beschreibt die Britin, wie sie sich nach dem Tod ihres Vaters ihren Kindheitstraum erfüllt und ihren eigenen Greifvogel aufzieht und zähmt. Eigentlich ein Sachbuch, liest sich "H wie Habicht" wie ein Roman. Obwohl Helen Macdonald sich Zeit für ihre Erzählung nimmt, betont einfach und sehr poetisch schreibt, ist das Ergebnis mitreißend und spannend wie ein Thriller. „H wie Habicht“ lässt sich in kein Genre einordnen. Dieses Buch ist eigenwillig, nachdenklich, berührend und wunderbar.


»Um einen Greifvogel abzurichten, muss man ihn wie einen Greifvogel beobachten, erst dann kann man vorhersagen, was er als Nächstes tun wird. Schließlich sieht man die Körpersprache des Vogels gar nicht mehr – man scheint zu fühlen, was der Vogel fühlt. Die Wahrnehmung des Vogels wird zur eigenen. Als die Tage in dem abgedunkelten Raum vergingen und ich mich immer mehr in den Habicht hineinversetzte, schmolz mein Menschsein von mir ab.«

Helen Macdonalds literarisches Debüt

Schon als Kind beschloss Helen Macdonald, Falknerin zu werden. Sie eignete sich das komplizierte Fachvokabular an, mit dem sich die Falkner wie in einer Geheimsprache untereinander verständigen, und las die Klassiker der Falknereiliteratur. Ihr Vater unterstützte sie in dieser ungewöhnlichen Leidenschaft, er lehrte sie Geduld und Selbstvertrauen und blieb eine wichtige Bezugsperson in ihrem Leben.
Als ihr Vater stirbt, setzt sich ein Gedanke in Helens Kopf fest: Sie muss ihren eigenen Habicht abrichten. Sie ersteht einen der beeindruckenden Vögel, ein Habichtweibchen, das sie auf den Namen Mabel tauft, und begibt sich auf die abenteuerliche Reise, das wildeste aller wilden Tiere zu zähmen.

Hervorragende Buchkritiken

Ein Buch über die Erinnerung, über Natur und Freiheit - und über das Glück, sich einer großen Aufgabe von ganzem Herzen zu widmen.

»Helen Macdonald ist etwas gelungen, was in der Literatur sehr selten ist: die absolut realistische Beschreibung der Beziehung eines Menschen zum Bewusstsein eines Tiers ... Eine unglaubliche Leistung, und Mabel ist der Star.« John Carey Sunday Times

»Lebendig und faszinierend.« James Attlee Independent

»Mit seiner Anmut, seiner überragenden, beinahe furchterregenden Eleganz fesselt dieses Buch den Leser und lässt ihn nicht mehr los. Was für eine Entdeckung!« Erica Wagner The Economist

»Ein Buch von geradezu hypnotischer Wirkung ... Macdonald ist eine herausragende Literatin, die in der Kunst der Naturbeschreibung sämtliche zeitgenössischen Autoren übertrifft.« Stuart Winter Sunday Express

»Fremd und doch unwiderstehlich ... Macdonalds poetische Prosa schwingt sich in ungeahnte Höhen hinauf ... Die erhebende Botschaft ... verleiht dem Herzen Flügel.« Gerard Henderson Daily Express

»Ein einzigartiges und wunderschönes Buch, von geradezu schmerzhafter emotionaler Aufrichtigkeit und in einer anschaulichen Sprache verfasst, die in der zeitgenössischen Literatur ihresgleichen sucht.« Aus der Begründung für die Auszeichnung als Costa Book of the Year 2014

»H wie Habicht ist ein überwältigendes Buch: Berührend, faszinierend und klug. Ein zutiefst menschliches Werk, durchdrungen von Einsicht und Mitgefühl ... Sehr wahrscheinlich das beste Buch dieses Jahres.« Melissa Harrison Financial Times

»[Macdonalds] anschaulicher Stil – verblüffend und außerordentlich präzise – ist nur ein Teil dessen, was dieses Buch ausmacht. Die Geschichte vom Abrichten Mabels liest sich wie ein Thriller. Die allmählich und behutsam anwachsende Spannung lässt den Atem stocken ... Fesselnd.« Rachel Cooke Observer

»Zutiefst berührend.« Grazia

»Noch in fünfzig oder hundert Jahren wird sich H wie Habicht einer einfachen Kategorisierung entziehen. Der Leser wird das Wilde, das Ungezähmte mit anderen Augen sehen, und er wird das Buch am Ende mit stiller Freude darüber aus der Hand legen, dass ein Mitmensch seinen Weg zurück in die Welt gefunden hat. Einzuordnen unter ›Klassiker‹.« Nigel Roby We Love This Book

»In der Jury waren wir uns einig, dass es in wundervoller, prägnanter und äußerst genauer Prosa verfasst ist und dem Gefühl der Trauer mit einem klaren, mutigen Blick begegnet. In diesem ausgesprochen klugen Werk werden alle Fäden auf das Geschickteste miteinander verwoben. Ein Buch, das alle Leser begeistern wird.« Robert Harris, Bestsellerautor und Vorsitzender der Jury für den Costa Award

 

Erschienen bei den Ullstein Buchverlagen