09.12.2014 08:41 macht süchtig

Kurzgeschichten von Haruki Murakami: Von Männern, die keine Frauen haben

Haruki Murakami von Männern, die keine Frauen haben

Seine Büchern feierten Welterfolge, jetzt wendet sich Starautor Haruki Murakami in seinem neuen Buch "von Männern, die keine Frauen haben" erstmals wieder der kürzeren Form zu.

Von: GFDK - Dumont Verlag

›Von Männern, die keine Frauen haben‹ versammelt sieben neue Erzählungen Murakamis – »long short stories«, die wohl zum Zartesten und Anrührendsten zählen, das je von ihm zu lesen war. Und doch sind sie typisch Murakami, denn fast immer geht es darin um versehrte, einsame Männer. Männer, denen etwas ganz Entscheidendes fehlt …

Mit ›Von Männern, die keine Frauen haben‹ wendet sich Japans wichtigster Autor nach sieben Jahren, in denen er mit großen Romanen wie ›1Q84‹ und ›Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki‹ Welterfolge feierte, erstmals wieder der kürzeren Form zu. Es ist sein erster Band mit Erzählungen seit dem Publikumsliebling ›Als ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah‹.

Neues vom Kultautor aus Japan

Haruki Murakami wurde 1949 in Kyoto, Japan geboren und wuchs in Kobe auf. Nach abgeschlossenem Studium verließ er 1975 die Waseda-Universität in Tokio, wo er anschließend sieben Jahre lang Eigentümer einer kleinen Jazz-Bar war.
Sein erster Roman, „Wenn der Wind singt“ (1979), brachte ihm den Gunzou-Förderpreis ein. Zusammen mit „Pinball, 1973“ (1980, beide erschienen nur in Japan) und „Wilde Schafsjagd“ (1982, dt. 1991), für den er mit dem Norma-Förderpreis ausgezeichnet wurde, bildet dieser Roman die sogenannte „Trilogie der Ratte“.

Am 7. November wurde Haruki Murakami der "Welt"-Literaturpreis 2014 verliehen

Zu Murakamis weiteren Veröffentlichungen zählen „Hard-Boiled Wonderland und das Ende der Welt“ (1984, dt. 1995), „Naokos Lächeln“ (1987, dt. 2001), „Tanz mit dem Schafsmann“ (1988, dt. 2002), „Gefährliche Geliebte“ (1992, dt. 2000), „Der Elefant verschwindet“ (1993, dt. 1995) und „Wie ich eines Tages im April das 100%ige Mädchen sah“ (dt. 1996).
Von 1991 an lebten Murakami und seine Ehefrau vier Jahre lang in den USA, wo er in Princeton lehrte und den Roman „Mister Aufziehvogel“ verfasste (1994–95, dt. 1998), für den er den Yomiuri-Literaturpreis erhielt.
Nach dem Erdbeben von Hanshin und dem Gas-Attentat auf die Tokioter U-Bahn von 1995 kehrte Murakami nach Japan zurück, wo er zunächst Opfer des Attentats und schließlich auch Mitglieder der Aum-Shinrikyo-Sekte interviewte. Die Interviews erschienen in Japan in zwei Bänden; der zweite, „The Place that was promised“ (1998), wurde mit dem Preis der Kuwabara Takeo-Akademie ausgezeichnet. Eine Auswahl aus beiden Büchern wurde 2002 als deutschsprachige Ausgabe unter dem Titel „Untergrundkrieg“ veröffentlicht.

Kurzgeschichten von Meisterautor Haruki Murakami

Von Haruki Murakami erschienen seitdem „Sputnik Sweetheart“ (1999, dt. 2002), „Nach dem Beben“ (1997, dt. 2003), „Kafka am Strand“ (2002, dt. 2004), die Kurzgeschichtensammlung „Blinde Weide, schlafende Frau“ (dt. 2006), der Roman „Afterdark“ (dt. 2005) und das Sachbuch „Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede" (dt. 2007), die „1Q84“-Trilogie (2010–2011), die von Kat Menschik illustrierten Erzählungen „Schlaf“, „Die Bäckereiüberfälle“ und „Die unheimliche Bibliothek“ (2009–2013) sowie die Neuübersetzung von Murakamis Durchbruchsroman „Gefährliche Geliebte“ unter dem neuen Titel „Südlich der Grenze, westlich der Sonne“ (2013). Zuletzt erschienen der Roman „Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki“ (2014), der die „Spiegel“-Bestsellerliste anführte, und die Erzählungen „Von Männern, die keine Frauen haben“ (2014). Da Haruki Murakami nach langem Zögern seine Einwilligung gab, werden im Jahr 2015 endlich auch die beiden ersten Romane in deutscher Übersetzung veröffentlicht, die in einem Band vorliegen („Wenn der Wind singt/Pinball 1973“).

Murakami - preisgekrönt

Zu den Preisen, die Murakami in jüngerer Zeit erhielt, gehören der Frank O’Connor Internationale Kurzgeschichtenpreis (Irland, 2006), der Franz-Kafka-Preis (Tschechien, 2006), der Asahi-Preis (Japan, 2006), der Jerusalem-Preis (2009) und der „Welt“-Literaturpreis (2014).
Zudem hat Murakami Werke diverser amerikanischer Autoren ins Japanische übertragen, darunter Bücher von F. Scott Fitzgerald, Raymond Carver, John Irving und Raymond Chandler. Seine eigenen Werke wurden bislang in mehr als vierzig Sprachen übersetzt.

Pressestimmen zu Murakami

„Murakami beobachtet mit zärtlich distanziertem Blick einsame Menschen, die in ihrem Leben etwas Wichtiges vermissen.“
VOGUE


"Murakamis Geschichten sind Orte, an denen Neues beginnt, Knotenpunkte, wo sich das Gewöhnliche und das Unerhörte begegnen, wo man von der Routine ins Abenteuer umsteigen kann.“
Richard Kämmerlings, DIE LITERARISCHE WELT

"Haruki Murakamis überbordende Phantasie verfügt noch über genügend Stoff, um seine Leser auch in kürzeren Formen zu überraschen, so viel steht fest."
Silke Scheuermann, F.A.Z.

Die Liebeserklärung an die Liebe verbindet diese sieben Kurzgeschichten. Paradoxerweise strahlt dieses Bekenntnis umso heller, je deutlicher den Männern die Liebe misslingt. Aber Paradoxien sind ja bei diesem Autor eine Selbstverständlichkeit. Was Murakami hier erneut auf bravouröse Weise gelingt, ist die hohe Kunst der literarischen Verstörung.“
Martin Oehlen, KÖLNER STADTANZEIGER

"Minitaturen, die buchstäblich ans Herz gehen. (...) Es ist eine Welt der tausend Zwischentöne, der Traumfluchten und blühenden Fantasien."
Thomas Kliemann, GENERAL ANZEIGER BONN

"Kurz und brillant! (...) Murakami erzählt ihre Geschichten lakonisch und dennoch mit großer emotionaler Kraft."
DONNA

"Genau wie in seinen epischen Romanen schafft Murakami es, das Lebensgefühl von Großstädtern einzufangen, die nicht wissen, wohin sie mit sich sollen."
J. Meyer-Hermann, BILD

"Harkuki Murakami ist deshalb einer der genialsten Erzähler der Welt, weil er ein Experte für unsere Seelenabgründe ist und Bilder findet, die ebenso originell wie einleuchtend sind."
Denis Scheck, ARD 'Druckfrisch'

“Hinreißende Kurzgeschichten […] Miniaturen, die buchstäblich ans Herz gehen. Es handelt sich nicht – wie der Titel suggeriert – um eine Welt ohne Frauen, es ist vielmehr eine Welt der tausend Zwischentöne, der Traumfluchten und blühenden Phantasien, der außerehelichen Arrangements, eine Welt des Verlustes und der Strategien, nicht verrückt darüber zu werden.“
KÖLNISCHE RUNDSCHAU

„Unerhört ist die Art, in der uns Murakami in "Drive my car" so nah an den glühenden Lavafluss des Irrationalen führt, dass man dessen Hitze zu spüren meint. Mit eleganter Selbstverständlichkeit lässt er die Wucht des Kreatürlichen (falls das Wort passen sollte) hervortreten und vermittelt zugleich einen dezenten Trost, der darin liegt, endlich seine Illusionen los zu sei [...] Doch selbst die schwächeren Erzählungen vermitteln dieses süß-mulmige Murakami-Gefühl: dass da irgendwo unter der Zimmerdecke ein heimatloses Wesen hockt, Bedrohung und Schutz zugleich.“
Andreas Schäfer, Die ZEIT

"Gefühlvoll und in seinem eigenen, unverwechselbarem Stil umschreibt er in sieben voneinander unabhängigen Erzählungen das Schicksal von Männern, die keine Frauen haben – und sogleich die skurillen, aber oft auch herzzerreißenden Begebenheiten, die so ein Schicksal mit sich bringt."
OBERLÄNDER RUNDSCHAU

"Am Ende bleibt die Zukunft aller Männer offen, und der Leser legt das Buch nachdenklich zur Seite. Was kann ein Buch besseres bewirken."
ÖSTERREICH

"Sie sind, mit ihrer lakonischen, ganz und gar unaufgeregten Sprache unverwechselbar Murakami."
NÜRNBERGER NACHRICHTEN

"In sieben Geschichten beschreibt Japans wichtigster Autor in seiner ruhigen, mitunter verwirrenden Art ganze Leben oder kurze Momente, die seine Figuren dem Leser nache bringen und trotzdem oft entfremden."
NEUES VOLKSBLATT

"Fantastische Erzählungen in bester Murakami-Manier. Unbedingt lesen!"
ELLE

Erschienen im Dumont Verlag