28.08.2014 08:42 debüt

Erzählungen mit Phantasie und Lebensmut von Karen Köhler: Wir haben Raketen geangelt

Karen Koehler: Wir haben Raketen geangelt

Es gibt diesen Moment, in dem das eigene Universum zerbricht und weit und breit kein neues in Sicht ist. Über diesen Moment schreibt Karen Köhler © Julia Klug

Von: GFDK - Redaktion

Es gibt diesen Moment, in dem das eigene Universum zerbricht und weit und breit kein neues in Sicht ist. Über diesen Moment schreibt Karen Köhler. Ihre Figuren stellen sich mit Phantasie dem Leben entgegen, an Bord eines Kreuzfahrtschiffes namens »DeinSchiff«, in der kalifornischen Wüste oder in der sibirischen Wildnis: Kapitulieren kommt nicht in Frage.

Ihre Figuren sind wahre Meisterinnen im Überleben

Eine junge Frau sitzt mittellos und nahezu dehydriert vor einer Tankstelle im Death Valley. Als plötzlich ein Indianer vor ihr steht und ihr das Leben retten will, glaubt sie zu phantasieren. Doch das Universum setzt sich nach seinen eigenen Regeln wieder zusammen. Schon bald teilen sich die beiden einen Doppelwhopper, gehen gemeinsam ins Casino und stranden schließlich in einem dieser schäbigen Motels, die es eigentlich nur im Film gibt.

Karen Köhlers Erzählungen sind getragen von einer fröhlichen Melancholie und einer dramatischen Leichtigkeit. Karen Köhler, Jahrgang 1974, hat eigentlich Schauspiel studiert. Sie erhielt zahlreiche Literaturpreise wie z.B den Hamburger Literaturförderpreis. "Wir haben Raketen geangelt" ist ihr erstes Buch.

 

»Wollt ihr Geschichten, die euch wärmen in kalten, kalten

Nächten? Wollt ihr noch mal Indianer sein? Wollt ihr Raketen?

Ja, hier! Hier! Hier!«

Saša Stanišić

 

»Ich sehe UTOPIA in Toiletten, höre Metallica im Wüstenpickup,

ich esse jede einzelne italienische Postkarte und

will. dass. es. gut. wird. Mit dieser Autorin würde ich überall

hingehen.«

Sandra Hüller

Erscheint am 25. August 2014 beim Carl Hanser Verlag

henriette.kuch@hanser.de