29.01.2015 09:02 Vom Kalten Krieg zum Mauerfall

Der Berliner Historiker Heinrich August Winkler erzählt die Geschichte des Westens und den Anschlag auf globale Werte

die Geschichte des Westens

Der Band macht deutlich, wie nahe uns die Epochenwende von 1989 bis 1991 immer noch ist: Damals wurden die Grundlagen unserer Gegenwart gelegt (c) C.H.Beck

Von: GFDK - C.H.Beck

Mit dem Fall der Mauer vor 25 Jahren ging ein Zeitalter zu Ende. Heinrich August Winklers Geschichte des Westens stellt die dramatischen Ereignisse von 1989 in einen großen weltgeschichtlichen Zusammenhang und schildert meisterhaft die ereignisreichen Jahrzehnte vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis zum Untergang der Sowjetunion.

Der Band macht deutlich, wie nahe uns die Epochenwende von 1989 bis 1991 immer noch ist: Damals wurden die Grundlagen unserer Gegenwart gelegt.


Niemals zuvor oder danach war der transatlantische Westen so sehr eine Einheit wie in den viereinhalb Jahrzehnten, in denen der Ost-West-Konflikt die Achse der Weltpolitik bildete. Während die Welt mehr als einmal am atomaren Abgrund stand, lösten sich in der „Dritten Welt“ die Kolonien von ihren europäischen Kolonialherren und suchten eigene Wege in die politische Unabhängigkeit. Der Vietnamkrieg, „1968“ mit den Studentenunruhen im Westen und dem „Prager Frühling“ im Osten, die Abrüstungsverhandlungen und der Streit um die Nachrüstung, Solidarnósc und die Systemkrise der Sowjetunion – auf höchstem Niveau schildert Heinrich August Winkler all jene Ereignisse, die gleichsam die Vorgeschichte unserer Gegenwart bilden.

Eine Welt ohne Gleichgewicht

Der Westen entschied zwar auf allen Ebenen den „Wettkampf der Systeme“ für sich. Doch Winkler zeigt auch sehr deutlich, dass aus den Umwälzungen der Jahre 1989 bis 1991 eine Welt ohne Gleichgewicht hervorging. Heute steht der Westen ohne Gegner da. Allerdings könnte sich das schnell ändern vor dem Hintergrund der  aktuellen Ereignissen in der Ukraine sowie den zig Brandherden mit religösem Hintergrund wie aktuell der Terroranschlag auf die Redaktion von "Je suis Charlie" in Paris und das Abschlachten der ISIS sowie die Massenmorde in Nigeria.

Ein abschließender Band, der im kommenden Jahr erscheinen soll, wird diese „Zeit der Gegenwart“ darstellen.

Heinrich August Winkler habilitierte sich 1970 in Berlin an der Freien Universität und war zunächst dort, danach von 1972 bis 1991 Professor in Freiburg. Seit 1991 war er bis zu seiner Emeritierung Professor für Neueste Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sein berühmtes Werk Der lange Weg nach Westen (2005), eine deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, hat sich mehr als 90.000 mal verkauft und wurde in sechs Sprachen übersetzt. Heinrich August Winkler gilt als Deutschlands bekanntester Historiker.

Das Werk von Heinrich August Winkler erscheint Ende Januar 2015 beim C.H.Beck Verlag