30.11.2016 00:01 mein haus, mein auto, mein boot

Buchtipp zum Thema Lebenskunst: Gut Leben

Ein Kompass der Lebenskunst den großen Fragen des Lebens

Der englische Historiker Theodore Zeldin widmet sich in seinem soeben auf Deutsch erschienenen Buch »Gut Leben. ©2016 Hoffmann und Campe Verlag I Atlantik Verlag

Von: GFDK - Nora Friedrich

Was macht ein "gutes Leben" aus? Diese Frage stellen sich mehr Menschen denn ja. Geht es nur um Konsum, Unterhaltung und Spass? Oder arbeite ich mein Leben lang, um meine Rechnungen zu bezahlen und shoppen zu gehen? Wie wichtig sind Statussymbole? Der englische Historiker Theodore Zeldin widmet sich in seinem soeben auf Deutsch erschienenen Buch »Gut Leben. Ein Kompass der Lebenskunst« den großen Fragen des Lebens:

Wie lassen sich Vorurteile überwinden? Warum fühlen sich so viele Menschen ungeliebt? Wieso arbeiten wir so hart? Wie kann man Sinn für Humor erwerben? Was bedeutet es, lebendig zu sein? Und was lohnt es zu wissen?

Was bedeutet Lebenskunst

Diesen und weiteren Fragen geht Theodore Zeldin in einer ebenso kenntnisreichen wie unterhaltsamen Abhandlung auf den Grund. Eindrucksvoll zeigt er, wie viel wir im Leben gewinnen, wenn wir uns einander zuwenden – und unseren Vorfahren. Bedeutende Geistesgrößen wie Albert Einstein oder Thomas Morus kommen ebenso zu Wort wie ein texanischer Farmer oder ein iranischer Abenteurer. Denn gutes Leben entsteht im Dialog, im Dialog mit der Vergangenheit und mit unseren Mitmenschen.

Ein Kompass der Lebenskunst über Lebensentwürfe und Selbsterkenntnis, Heimat und Fremde, Reichtum und Werte, Arbeit und Lebensfreude, das Alter und den Tod und alles, was zählt.

»Lebendig zu sein heißt mehr als nur ein Herz zu haben, das schlägt. Es heißt auch, sich bewusst zu werden, wie andere Herzen schlagen und wie andere im Austausch miteinander denken.«

Theodore Zeldin

Theodore Zeldin, geboren 1933, hat viele Jahre in Oxford Geschichte gelehrt. Als Autor hat er sich unter anderem mit Eine intime Geschichte der Menschheit einen Namen gemacht. Die britische Zeitung The Independent setzte ihn auf die Liste jener weltweit vierzig Menschen, deren Ideen das 21. Jahrhundert nachhaltig beeinflussen werden. Zeldin ist Kommandeur der französischen Ehrenlegion, Mitglied der British Academy und der Royal Society of Literature. Er lebt mit seiner Frau, der Linguistin und Kognitionswissenschaftlerin Deirdre Wilson, bei Oxford.

Erscheint beim Hoffmann und Campe Verlag