04.06.2015 08:25 Abenteuerroman

Buch: Risiko - Geheimexpedition des Deutschen Reichs an den Hindukusch

Risiko - Die Geheimexpedition des Deutschen Reichs

Risiko - Die Geheimexpedition des Deutschen Reichs führt nach Syrien, Bagdad, Teheran, Isfahan und schließlich durch die persische Wüste.(c) Klett-Cotta

Von: GFDK - Klett-Cotta

Geheimexpedition des Deutschen Reichs an den Hindukusch: Nach einem Plan des Orientkenners Freiherr Max von Oppenheim ziehen sechzig Mann mit der Bagdadbahn, zu Pferd und auf Kamelen durch Wüsten und Gebirge.

Das Ziel: den Emir von Afghanistan und die Stämme der Paschtunen im Namen des Islam zum Angriff auf Britisch-Indien zu bewegen. Der junge Marinefunker Sebastian Stichnote liegt mit seinem Schiff vor der Küste Albaniens. Aus der Enge der Giesinger Gerberei seiner Brüder hat ihn das Fernweh hinaus auf See und zur vielstimmigen Funktechnik gezogen. Diese gibt ihm das Gefühl, mit dem ganzen Kosmos in Kontakt zu stehen.

Abenteuerroman von Steffen Kopetzky

Als der Erste Weltkrieg beginnt, muss die unterlegene deutsche Flotte durchs Mittelmeer nach Konstantinopel fliehen. Stichnote hat es nach den ersten Seegefechten eilig, sein Schiff so schnell wie möglich zu verlassen und schließt sich als Funkoffizier einer geheimen Expedition nach Kabul an. Ihre Reise führt sie nach Syrien, Bagdad, Teheran, Isfahan und schließlich durch die persische Wüste. Am Ende hängt der Erfolg der Expedition von Stichnote ab, der mit allem brechen muss, was ihm einst heilig war.

Steffen Kopetzky, geboren 1971, ist Verfasser zahlreicher preisgekrönter Romane, Hörspiele und Theaterstücke. Von 2002 bis 2008 war er künstlerischer Leiter der Theater-Biennale Bonn. Er lebt mit seiner Familie in seiner Heimatstadt Pfaffenhofen an der Ilm.

Pressestimmen

«Eine der atemberaubendsten Lektüren in diesem Jahr ... Mich hat "Risiko" in einen regelrechten Leserausch versetzt.» Denis Scheck, ARD Druckfrisch, 10.5.2015

«RISIKO ist ein erstaunlicher Wurf. ... Diesem Buch gelingt etwas Erstaunliches: eine auf wahren Ereignissen fußende Geschichte zu erzählen, die man bis zur letzten von gut siebenhundert Seiten mit Spannung liest. ... Diese Balance von Handwerk und Substanz ist selten.» Andreas Kilb, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7.3.2015

«Steffen Kopetzky ist etwas ziemlich Rares geglückt: er hat einen Roman geschrieben, der zwar auf historischen Begebenheiten fußt, sich aber durch eine perfekte Mischung aus Fakten und Fiktion in einen vielschichtigen, farbenfrohen Kosmos verwandelt, den man nach 727 Seiten nur ungern wieder verlässt.» Sabine Reithmaier, Süddeutsche Zeitung, 25.3.2015

«In der Verknüpfung unterschiedlicher Lebensläufe und geschichtlicher Ereignisse erweist sich der Roman als brillant komponiert.» Shirin Sojitrawalla, Deutschlandfunk, 22.3.2015

«Ein welthistorisches Gedankenexperiment.» Georg Diez, Spiegel Online, 13.3.2015

«Im Namen des Islam, ein deutscher Dschihad gewissermaßen. Es ist ein wilder Plot - und historisch verbürgt, wie fast alles, was Steffen Kopetzky in seinem wunderbaren Roman erzählt - über 700 Seiten, gefüllt mit erstaunlichem Wissenswerten. ... Kopetzky ist ein brillant geschriebener Roman gelungen, ein Roman über fast alles. Ihr Leser: Wenn ihr versinken wollt, bis über die Ohren - springt hinein!» Stephan Draf, STERN, 26.2.2015

«Steffen Kopetzky hat mit diesem Roman ein großes Stück Literatur geschaffen.» Alexander Nortrup, Sonntag, 22.3.2015

«Ein deutschsprachiger Geschichts- und Abenteuerroman, ungemein intelligent und klug verzahnt mit der Gegenwart, geradezu hemmungslos unterhaltsam und spannend noch dazu. Wann findet man so etwas schon einmal?» Christoph Schröder, Tagesspiegel Online, 27.4.2015

«Steffen Kopetzky ist mit seinem Roman Risiko ein betörend- mitreißender Abenteuerroman gelungen.» Thomas Hummitzsch, intellectures.de, 29. April 2015

«Ein virtuoses Spiel mit der Geschichte.» Stefan Kister, Stuttgarter Zeitung, 20.2.2015

«Die abenteuerlichste Lektüreerfahrung, die man dieses Frühjahr machen kann. Ein Page-Turner par Excellence!» Thomas Böhm, Radio Eins, 26.2.2015

«Eine abenteuerliche Zeitreise zum Anfang des Ersten Weltkriegs.» Knut Cordsen, Bayern 2 "Diwan", 21.2.2015

«Ein spannendes Epos, bei dem man viel lernt über den Islam als Spielball der Weltpolitik. ... Kopetzky ist ein großartiger Erzähler. Seine Figuren sind glaubwürdig, er verliert nie die vielen Fäden aus dem Auge. RISIKO - für mich einer der besten historischen Romane seit langer Zeit.» Peter Twiehaus, ZDF Morgenmagazin, 3.3.2015

«Kopetzky führt Fakten und Fiktion zu einem fesselnden, die Weltgeschichte neu erzählenden Wüstenepos zusammen: spannend wie ein Thriller, davontragend wie ein Abenteuerroman.» Thomas Hummitzsch, TIP Berlin, März 2015

«Ein lesenswerter historischer Roman, der Tatsachen und Fiktion elegant miteinander verknüpft... Der Erste Weltkrieg in einer ganz anderen Weltgegend: Kopetzky gelingt es, diese Geschichte spannend und faktenreich zu erzählen.» Markus Schmitz, Südwest Presse, 6.5.2015

«Extrem kurzweilig und ohne moralisches Pathos geschrieben, mit ausgefeilten Charakteren bis in die Nebenfiguren.» kulturnews.de, 21.4.2015

«Ein faszinierender Hochseiltanz zwischen Fakten und Fiktion... Historisch fundiert, atmosphäresatt und ereignisprall schlägt dieser in zehnjähriger Arbeit entstandene Roman den Leser unwiderstehlich in Bann.» Hartmut Wilmes, Kölnische Rundschau, 9.4.2015

«Was für ein Abenteuerroman.» Donna, April 2015

«RISIKO ist eine Alternativgeschichte für ein geglücktes 20. Jahrhundert. Atemberaubend - ein moderner Abenteuerroman. Wenn Sie Karl May gelesen haben, wenn Sie Lawrence von Arabien im Kino gesehen haben, das ist das Romanpendant dazu. Lange nicht mehr ein so eigenwilliges Buch gelesen in der deutschen Gegenwartsliteratur wie RISIKO von Steffen Kopetzky. Der traut sich wirklich was.» Denis Scheck, ARD Druckfrisch, 12.3.2015

«Ein gewaltiges Epos!» Südkurier, 21.2.2015

«Der Krieg, der geheime Plan, Strategen, Spieler, Spione, Liebende, Geschäftemacher, Visionäre, Berichterstatter, Glücksritter: All das verwebt Steffen Kopetzky in höchster literarischer Qualität zu einer abenteuerlichen Expedition, die den Leser mehr als 700 Seiten lang fesselt.» Anja Witzke, Donaukurier, 20.2.2015

«Dieser Roman hat das Zeug zum Bestseller: „Risiko“ von Steffen Kopetzky lässt den Leser von einem Abenteuer ins nächste stürzen, dabei basiert der gesamte Inhalt auf tatsächlichen Ereignissen, die aber so fantastisch sind, dass sie kein Autor besser erfinden könnte.» Erhard Obermeyer, Westfälische Nachrichten, 23.2.2015

«Der Roman ist nicht nur fesselnd und spannend, sondern auch weit mehr als ein oberflächliches Kriegs- und Abenteuer-Epos. Gut recherchiert und hintergründig zeigt der Autor, wie in Zentralasien alle Weltkriegsmächte das so genannte "Große Spiel" spielen. Jede Regierung verfolgt rücksichtslos ihre Interessen und schürt Konflikte, die uns bis heute beschäftigen. Dieser Mix inklusive einer guten Prise Humor macht "Risiko" zu einem unterhaltsamen und eben auch lehrreichen Roman.» Stephan Sprang, HR1, 10.3.2015

«Wenn Kopetzky bedrängende Visionen, einen Märchenerzähler, das Innere eines Schlachtkreuzers oder ein liebevolles Nomadenmädchen mit seinem Beschützerhund beschreibt, dann merkt man ein episches Können, das selten ist. Kopetzky hat, auch das ist unübersehbar, mir der Erschaffung dieser überaus reich gestalteten Romanwelt selbst ein gewaltiges Abenteuer bestanden – mit glücklichem Ausgang.» Rolf-Bernhard Essig, Literatur Aktuell, 2.3.2015

Klett-Cotta; Mai 2015