16.10.2012 06:50 Sind wir die geworden, die wir sein wollten?

Buch: Freitisch - Uwe Timm spielt ein Gedankenspiel

Die neue Novelle von Uwe Timm

(c) Deutscher Taschenbuch Verlag

Von: Deutscher Taschenbuchverlag

»Damit hatte er nicht rechnen können, ausgerechnet hier, am Mare Balticum, von seinem Vorleben eingeholt zu werden.« Uwe Timm erzählt vom späten Wiedersehen zweier Männer, die in den frühen Sechzigern, noch vor dem großen Aufbruch, als Studenten in München ihren Weg suchten.

Am Freitisch saßen sie mittags beieinander, in der Kantine einer spendablen Versicherung, und ihre Gespräche kreisten um Gott und die Welt und einen gemeinsamen Bezugspunkt: Arno Schmidt. Als sie sich in Anklam wiedertreffen, prallen zwei Lebensentwürfe aufeinander. Der Erzähler hat hier als Lehrer gearbeitet, Deutsch und Geschichte, und führt seit seiner Pensionierung ein Antiquariat. Der andere, Euler, damals Mathematiker mit literarischen Ambitionen, kommt als Investor und sondiert das Terrain, um eine Mülldeponie zu bauen.

Beide helfen sich und der Erinnerung auf die Sprünge, geben Anekdoten zum Besten, zitieren ihre Lektüren und landen immer wieder bei dem Dritten im Bunde: Falkner, der damals schrieb, ohne jemals einen Text vorzuzeigen, und mittlerweile ein bekannter Schriftsteller ist. Und bei jener merkwürdigen Reise, die sie in die Heide, zu Arno Schmidts Grundstück führte.

Wie man wurde, was man ist, und was man vielleicht hätte werden können – davon handelt Uwe Timms geistreiche, gewitzte, glänzend geschriebene Novelle, die voller Anspielungen steckt und der existenziellen Frage nachgeht: Was lässt sich umsetzen von den Wünschen und Hoffnungen, mit denen man angetreten ist?

 

Über den Autor:

Uwe Timm, geboren 1940. Freier Schriftsteller seit 1971. Sein literarisches Werk erscheint im Verlag Kiepenheuer & Witsch, zuletzt »Am Beispiel meines Bruders«, 2003, mittlerweile in 17 Sprachen übersetzt, »Der Freund und der Fremde«, 2005, und »Halbschatten«, Roman, 2008. Uwe Timm wurde 2006 mit dem Jakob-Wassermann-Literaturpreis, dem Premio Napoli sowie dem Premio Mondello ausgezeichnet und erhielt 2009 den Heinrich-Böll-Preis.

Weitere Titel bei Kiepenheuer & Witsch: »Der Mann auf dem Hochrad«, Legende, 1984 »Morenga«, Roman, 1984. »Der Schlangenbaum«, Roman, 1986. «Vogel, friß die Feige nicht. Römische Aufzeichnungen«, 1989. »Kopfjäger«, Roman, 1991. »Erzählen und kein Ende«, 1993. »Die Entdeckung der Currywurst«, Novelle, 1993. »Johannisnacht«, Roman, 1996. »Nicht morgen, nicht gestern«, Erzählungen, 1999. »Eine Hand voll Gras«, Drehbuch, KiWi 580, 2000. »Rot«, Roman, 2001, Sonderausgabe 2005. »Am Beispiel meines Bruders«, 2003. »Der schöne Überfluss. Texte zu Leben und Werk von Uwe Timm«, hrsg. von Helge Malchow, 2005.

 

Pressestimmen:

»Wie ein Jongleur, präzise und mit spielerischer Lust, hält Uwe Timm die Bälle in der Luft, hält er die Fragen nach den Wünschen, Ängsten und Hoffnungen in der Schwebe, lässt er Vergangenheit und Gegenwart, Träume und Realitäten in einer großen Bewegung verschmelzen.«
Saarländischer Rundfunk

»Anspielungen auf Arno Schmidt und Zitate aus seinem Werk durchziehen die Erzählung, die zwanglos, mit einer sehr entspannt wirkenden Anmutung von Zerstreutheit, zwischen damals und heute hin- und herspringt.«
ZEIT Literatur

 

Dradio: http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/1400473/

Zeit: http://www.zeit.de/2011/12/L-B-Timm

 

Deutscher Taschenbuch Verlag (Oktober 2012)

Deutscher Taschenbuch Verlag
Friedrichstraße 1a
80801 München

Tel.: 089 / 38167 - 0
Fax: 089 / 34 64 28

Internet: www.dtv.de


E-Mail: verlag@remove-this.dtv.de