12.07.2012 07:07 erzählt über seine Heimat Mississippi

Buch: Eine Rose für Emily und andere Meistererzählungen von William Faulkner

(c) diogenes

Von: diogenes

William Faulkner konnte erzählen wie nur wenige. In seinen Geschichten und Romanen erschuf er seine Heimat Mississippi neu, taufte sie Yoknapatawpha County und besiedelte sie mit Gestalten seiner Phantasie – zum Beispiel mit Miss Emily, deren Liebe zum Nordstaatler Homer Barron von den Verwandten nicht geduldet wird und sich auf überraschende Weise dennoch erfüllt.

 

›Eine Rose für Emily‹: »In Jefferson, Mississippi, ist die vierundsiebzigjährige Miss Emily Grierson, letzte Nachfahrin einer ehemals angesehenen und reichen Familie, gestorben. Sie lebte zurückgezogen und nur von einem schwarzen Diener umsorgt in ihrem großen, baufälligen Haus, in einer einst vornehmen, inzwischen aber mit Garagen und Baumwollschuppen bebauten Wohngegend. Vor mehr als vier Jahrzehnten, nach dem Tod ihres Vaters, der alle Freier von ihr ferngehalten hatte, schien Miss Emily heiraten zu wollen: Sie ließ sich häufig in Begleitung Homer Barons, eines hünenhaften, stets vergnügten Bauarbeiters aus dem Norden, sehen, und nachdem einige darob empörte Damen Emilys Verwandte aus Alabama herbeigerufen hatten, deutete alles auf eine baldige Hochzeit, wenngleich bekannt war, dass Barron nicht viel von Heiraten hielt und die Gesellschaft junger Männer vorzog. Die ganze Stadt bemitleidete Miss Emily, als er plötzlich, nach einem nächtlichen Besuch bei ihr, nicht mehr in Jefferson gesehen wurde.«

 

»Faulkner wiederholte das Land und die Menschen am Mississippi so endgültig, daß sie nie aufhören werden zu bestehen.«Siegfried Lenz

 

Über den Autor:

William Faulkner, am 25. September 1897 in New Albany im Staat Missisippi/USA geboren, wuchs in der Nachbarstadt Oxford auf. Im I. Weltkrieg war er Kampfflieger. Nach seiner Rückkehr studierte er Literatur, schlug sich danach in verschiedenen handwerklichen Berufen durch, arbeitete aber auch als Journalist. Schließlich ließ er sich in seiner Heimatstadt als Farmer nieder. Faulkner schrieb zunächst Gedichte später Prosa. Erst die Zuerkennung des Literatur-Nobelpreises im Jahre 1949 machte ihn einem weiteren Publikum bekannt. Viele Themen zog er aus seinem eigenen Hintergrund der niedergegangenen Südstaatenwelt. Der Schriftsteller, der seine Farm in Oxford nie verlassen hat, starb dort am 6. Juli 1962 an einem Herzschlag.

 

Diogenes (26. Juni 2012)

 

Diogenes Verlag AG
Sprecherstrasse 8
CH-8032 Zürich

Tel.: +41 44 254 85 11 Telefax: +41 44 252 84 07 E-Mail: info@diogenes.ch