07.10.2012 07:37 Von New York City ins neuseelandische Auckland

Buch: Die Forrests - Roman einer Familie von Booker-Preis-Kandidatin Emily Perkins

(c) Berlin Verlag

Von: Berlin Verlag

Von New York City nach Auckland, Neuseeland - nach einem Umzug um den halben Globus tauchen die Forrests in eine neue Welt ein, eine Welt tiefen, satten Grüns, wechselnden Lichts und silberglänzender Gewässer. So anarchisch das Familienleben mit vier Kindern und entrückten Eltern, so unbändig ihre Lust, die fremde Umgebung zu erforschen. Die Straßen der Nachbarschaft, die wild wuchernden Gärten der Frauenkommune, in die sie vorübergehend übersiedeln, die Flüsse, die Parks. Dorothy, genannt Dottie, ist die Hellhörige, Feinnervige unter den Geschwistern, mit wachem Auge, wachem Sinn nimmt sie die Welt um sich wahr, fühlt mit und lässt sich mitreißen. Sie ist das Zentrum eines Romans, der sich dem Leben selbst verschrieben hat, der von junger Liebe, von Ehe und Kindern, vom Altern, von Krankheit, von Tod erzählt, von tiefen, unerschütterlichen Verbindungen, die ein Leben durchziehen. Emily Perkins Ton ist von großer Intensität, lakonisch und verschwenderisch zugleich. Sie hat einen Roman geschrieben, der die Bewegungen des Lebens aufnimmt, die großen und die kleinen Schwingungen, und es wagt, einen weiten Bogen zu schlagen. Ein Roman voll ungebändigter Kraft und Zuversicht. 

Emily Perkins, 1970 in Christchurch, Neuseeland, geboren, schreibt Kurzgeschichten und Romane. Die Forrests ist ihr zweiter Roman auf Deutsch, 2009 erschien Roman über meine Frau. Sie lebt mit ihrer Familie in Auckland.  

Berlin Verlag (10. September 2012)