18.09.2013 09:00 Bankraub mit Beckett

Buch: Christopher Brookmyres "Die hohe Kunst des Bankraubs" dreht sich um Sex und kriminelle Energie

Christopher Brookmyre neues Werk Die hohe Kunst des Bankraubs

Christopher Brookmyre, geboren 1968 in Barrhead bei Glasgow, ist ein extrem vielseitiger Autor, dessen Werk und Bandbreite in Deutschland erst noch zu entdecken ist. (c) Galiani

Von: Galiani Verlag

Bei so einem Banküberfall möchte man auch mal dabei sein: Fünf Straßenakrobaten mit Clownsmaskenkapriolen von der Fußgängerzone bis in die Schalterhalle einer Glasgower Bank. Einer wirbelt im Salto über die Schutzabsperrung, alle haben plötzlich Waffen in der Hand, und ihr Anführer verkündet freundlich: »Herzlich willkommen, meine Damen und Herren, Sie nehmen teil an einem Banküberfall.«

Neu im Buchhandel

Doch die Räuber sind nicht nur Akrobaten, sie haben ihrem »Publikum« auch sonst einiges zu bieten: Die Geiseln werden mit einer Theatervorführung von Warten auf Godot bespaßt, während der Safe-Computer geknackt wird; und am Ende gibt es noch ein lustiges Kunstgemälde-Raten für alle. Die Polizei draußen findet die Geiselnahme naturgemäß weniger amüsant. Officer Angelique de Xavia, Single, vom Chef gedisst, heute 30 geworden, hat eh schon einen schlechten Tag: Des Überfalls wegen verpasst sie gerade ein Spiel der Glasgow Rangers, und jetzt soll sie auch noch im Alleingang die Bank verwanzen. Doch dann trifft sie auf Zal, den Anführer der Bande – und schon vor der spektakulären Flucht der Safeknacker knistert es gewaltig zwischen den beiden. Der Gangster und die Polizistin lassen sich auf eine für beide riskante Affäre ein. Keiner kann dem anderen trauen, und sicher ist nur, dass der Bankraub erst der Auftakt für einen noch viel größeren Coup ist, ein täuschungstechnisches Großkunstwerk.

Geniale Dialoge; irrwitzige Situationen; gefährliche Widersacher; die große Frage, was eigentlich Kunst ist und wer sie dafür hält, und zwei Helden, die so originell, aufregend und clever sind, dass man am liebsten Flickflacks schlagen würde – Brookmyre erweist sich in diesem Buch als Großmeister der literarischen Illusion.

Über den Autor:

Christopher Brookmyre, geboren 1968 in Barrhead bei Glasgow, ist ein extrem vielseitiger Autor, dessen Werk und Bandbreite in Deutschland erst noch zu entdecken ist. Erst kürzlich legte Brookmyre in England mit Bedlam einen der ersten Romane aus der Welt der Computerspiele vor (der zum Erscheinen direkt auf Platz 7 der Hardcover-Fiction-Bestsellerliste landete), in der angelsächsischen Welt ist er allerdings besonders für seine funkensprühend originellen Romane bekannt, die ihm bereits mehrere Krimipreise eingebracht haben.
Auf Deutsch ist von ihm bisher neben Die hohe Kunst des Bankraubs nur Wer schlafende Hunde weckt erschienen, einer seiner “direkten” Krimis. Dank seiner ungewöhnlichen Produktivität hat Brookmyre in den letzten Jahren ein umfangreiches und vielschichtiges Werk geschaffen, das es nun endlich auch auf Deutsch zu entdecken gilt.

Pressestimmen:

Dradio:

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/2217109/

»Liest sich, als hätten sich Marx Brothers und Monty Python verschworen, Lesern einen gehörigen Lachmuskelkater zu verpassen.« Die Presse

»Ein Feuerwerk aus Einfällen, meisterhaften Finten und herrlich schrägen Dialogen.« Sächsische Zeitung

»Brookmyre züchtet Running-Gags, liefert geschliffene Dialoge und doppelte Böden. Es macht Spaß zu lesen, dass er diese Kunst meisterhaft beherrscht.« Berliner Zeitung

»Brookmyre bricht total mit den Konventionen des britischen Krimis, wo man den Ermittlern immer ein Stück voraus ist. Hier ist es umgekehrt: Der Leser wird genauso ausgetrickst wie der fähigste Ermittler. Immer, wenn man gerade denkt, ›Ach, so läuft der Hase!‹, kommt es wieder anders – und das macht richtig Spaß. Hier gibt es scharfe Spitzen, es ist cool, es ist satirisch im Ton, es wird ordentlich auch mit Jargon geklotzt – aber wen das nicht stört, der wird wirklich rundum gut unterhalten.« Gabriele Seebode, Auerbachs Buchhandlung Berlin in ‘Bücherliste’ auf RadioEins


Verlag Galiani Berlin
Friedrichstraße 119
10117 Berlin

Internet: www.galiani.de

Email: fringwald@remove-this.galiani.de