03.03.2014 08:41 fünfte Band der Martin-Schlosser-Chronik

Buch: Bildungsroman - Gerhard Henschel schreibt "von einem, der auszog um zu studieren"

Gerhard Henschel schreibt einen Bildungsroman

Der Autor Gerhard Henschel nimmt uns in seinem Roman mit auf eine Reise in die Achtziger (c) Hoffmann und Campe

Von: Hoffmann und Campe

Deutschland 1983. Helmut Kohl regiert, die Grünen ziehen in den Bundestag ein, der Stern veröffentlicht "Hitlers Tagebücher" und Martin Schlosser wird Student in Bielefeld. Er entscheidet sich für ein Studium der klassischen Taxifahrerfächer Germanistik, Soziologie und Philosophie.

Doch das Studentenleben hat er sich lustiger vorgestellt. Er verbringt mehr Zeit in der Uni-Cafeteria als in Vorlesungen, lässt sich treiben und verliebt sich unglücklich. Schließlich zieht er ins vom Leben umtoste Berlin um und stürzt sich kopfüber in eine Affäre, die sein Leben für immer verändern wird.

Gerhard Henschel läßt es krachen - Parties, Sex and Rock ´n Roll

Mit "Bildungsroman" liegt der fünfte Band der Martin-Schlosser-Chronik vor. Gerhard Henschel läßt die achtziger Jahre wieder auferstehen. Henschels Protagonist läßt nichts aus - weder diverse Studentenparties noch Liebschaften. Steckt etwa der Autor selbst hinter der Figur Martin Schlosser?

Jetzt im Buchhandel

Gerhard Henschel, geboren 1962, lebt als freier Schriftsteller bei Hamburg. Sein Briefroman „Die Liebenden“ (2002) begeisterte die Kritik ebenso wie die Abenteuer seines Erzählers Martin Schlosser: „Kindheitsroman“ (2004), „Jugendroman“ (2009), „Liebesroman“ (2010) und „Abenteuerroman“ (2012). „Bildungsroman“ ist der fünfte Teil seiner Chronik, die er entlang des Lebens von Martin Schlosser erzählt. Henschel ist außerdem Autor zahlreicher Sachbücher. Er wurde 2012 mit dem Hannelore-Greve- Literaturpreis ausgezeichnet und 2013 mit dem Nicolas-Born-Preis.

Hoffmann und Campe (14. Februar 2014)

presseabteilung(at)hoca.de