19.07.2014 09:22 Hokuspokus

Buch: Angriff der unsinkbaren Gummienten - skuriler Kriminalroman gepaart mit Übersinnlichkeit

Angriff der unsinkbaren Gummienten

Christopher Brookmyre überschüttet uns wie schon in "Die hohe Kunst des Bankraubs" mit Täuschungsmanövern, Tricks und falschen Ködern (c) Verlag Galiani Berlin

Von: GFDK - Verlag Galiani Berlin

Brookmyre at his best: Wie schon in Die hohe Kunst des Bankraubs legt der Schotte einen skurrilen und wahnwitzig klugen Kriminalroman vor: diesmal über den Aberglauben derer, die unbeirrbar nach dem Übersinnlichen suchen, und die verbrecherischen Tricks jener, die genau dies ausnutzen.

Telepathie und Stimmen aus dem Jenseits

Alles Hokuspokus, Aberglaube und Spinnerei? Nachdem Gabriel Lafayette, der amerikanische TV-Star mit besonderen Gaben, in einer beeindruckenden Séance mit der verstorbenen Frau des Möbeltycoons Lemuel gesprochen hat, will dieser an der Uni Glasgow ein wissenschaftliches Institut zur Untersuchung paranormaler Phänomene gründen.

Eine wissenschaftliche Sensation von historischem Ausmaß

Aber kann das wirklich wahr sein? Jack Parlabane, seines Zeichens Journalist von der unbequemen Sorte ( jedenfalls für korrupte Politiker oder betrügerische Firmenbosse), hat Zweifel. Er ist einer, dem man nichts vormachen kann – und der eigentlich jede Art von Geisterglaube und Parapsychologie für Quatsch hält. Doch es geschehen immer unerklärlichere Dinge, und in Jack keimt der Zweifel. Aber dann überschlagen sich die Ereignisse, und er entdeckt die perfekte Undercover-Tarnung für die fetteste Story, die er je am Haken hatte.

Christopher Brookmyre überschüttet uns wie schon in Die hohe Kunst des Bankraubs mit Täuschungsmanövern, Tricks und falschen Ködern, bis man beinahe bereit ist, an wirklich alles zu glauben – und zieht dann elegant grinsend den Stöpsel.

Doch es geschehen immer unerklärlichere Dinge. Als sich die Ereignisse überschlagen, entdeckt Jack die perfekte Undercover-Tarnung für die fetteste Story, die er je am Haken hatte.

Ein ebenso skurriler wie kluger Kriminalroman über den Aberglauben derer, die unbeirrbar nach dem Übersinnlichen suchen, und die verbrecherischen Tricks jener, die genau dies ausnutzen.

Christopher Brookmyre kommt nach Deutschland

10. September, Berlin, Internationales Literaturfestival, Auftakt der Reihe zu Literatur und Computerspielen. Vorstellung der Romans/PC-Games: “BEDLAM”. Beginn: 21.00 Uhr

12. September, Berlin, Internationales Literaturfestival, Lesung aus „Angriff der unsinkbaren Gummienten”, Beginn 18 Uhr.

21. September, MORD am HELLWEG, Solo-Lesung

 

Zum Autor Christopher Brookmyre

Brookmre ist Schotte, Autor von 18 Romanen (darunter mehrere Bestseller), Träger von lustigen und ehrenvollen Preisen (z.B. der Bollinger Everyman Wodehouse Prize for Comic Fiction, bei dessen Verleihung ein Gloucestershire Old Spot-Schwein nach dem ausgezeichneten Roman benannt wurde), Fußballfan (St. Mirren, die fast immer verlieren) und schreibt unheimlich lustige, satirische, clevere, böse, menschenfreundliche, absurde Romane – bei Galiani erschien zuletzt Die hohe Kunst des Bankraubs, das in der Presse und im Buchhandel für Begeisterung gesorgt hat (unten finden Sie eine Sammlung von Stimmen).

Ausgewählte Stimmen aus den Medien zum letzten Buch „Die hohe Kunst der Bankraubs“:

„Schelmenroman und rasanter Thriller, romantisch, witzig und übertrieben – aber trotzdem ist die Geschichte nicht unwahrscheinlich. (…) Ein Krimi für Frauen, Männer, Kunst- und Fußballfreunde. Schreit nach Verfilmung, aber das Buch bleibt besser!“ Udo Feist, WDR 2 Krimitipp

„Brookmyre kann hardboiled Krimis schreiben, wie es vor ihm nur Chandler oder Elmore Leonard gelang. So scharf und scharfsinnig, so klug und witzig, dass man als Leser denkt: Chapeau!“ Bild am Sonntag

„Liest sich, als hätten sich Marx Brothers und Monty Python verschworen, Lesern einen gehörigen Lachmuskelkater zu verpassen.“ Die Presse

„Verfilmen? Nö, ist brillant geschrieben.“ Stern

„Ein schlauer und origineller Spaß von einem Autor aus Schottland, der definitiv die hohe Kunst der Unterhaltung beherrscht und endlich auch auf Deutsch zu lesen ist.“ Brigitte

lkaiser@galiani.de