08.03.2012 08:23 erzählt eine Aussteigergeschichte

Alle reden darüber - Buch: Imperium - Der neue Roman von Christian Kracht - Eine deutsche Südseeballade

(c) Kiepenheuer & Witsch

Von: Kiepenheuer & Witsch

In »Imperium« erzählt Christian Kracht eine Aussteigergeschichte in den deutschen Kolonien der Südsee, indem er virtuos und gut gelaunt mit den Formen des historischen Abenteuerromans eines Melville, Joseph Conrad, Robert Louis Stevenson oder Jack London spielt.


»Ein Meisterwerk ... einzelne Szenen sind mit ihrem Humor unvergesslich.« Die Welt

»So entspannt, so lustvoll wie in Imperium las sich der Autor noch nie. Es liegt eine große Heiterkeit über diesem Buch. Was Daniel Kehlmann mit der Vermessung der Welt unter anderem gelang, nämlich die Neuerfindung des historischen Romans mit den Mitteln der Sprache und höherer Ironie, das schafft Kracht hier für das Genre Abenteuerroman.« FAZ

»Mit wachsender Bewunderung habe ich Imperium von Christian Kracht gelesen. Ein Roman, der in seiner Thematik und sprachlichen Kraft an Joseph Conrads Herz der Finsternis erinnert.« Uwe Timm

»Ganz und gar meisterhaft« Die Zeit

Die "NZZ am Sonntag" machte sich gepflegt lustig über die deutsche Diskussion ("Jetzt fließt viel Tinte")

Kiepenheuer & Witsch; Auflage: 1., Auflage (16. Februar 2012)

Bild 1 (c) Kaufleuten Zürich

Link:

Bösartiger journalistischer Rufmord - Erklärung des Verlags Kiepenheuer & Witsch zum SPIEGEL-Artikel über Christian Kracht vom 13.2.2012

http://www.freundederkuenste.de/aktuelles/medienpreise-ausschreibung/einzelansicht/article/boesartiger_journalistischer_rufmord_erklaerung_des_verlags_kiepenheuer_witsch_zum_spiegel_artikel.html

Gaby Callenberg

gcallenberg@remove-this.kiwi-verlag.de