02.11.2018 11:08 Ausstellung in Düsseldorf

Shooting-Star der Kunst: Danny Minnick in Düsseldorf

Gregory de la Haba, Danny Minnick, Dirk Geuer, Al Diaz bei der Eroeffnung der Ausstellung von Al Diaz SAMO in Basquiats ehemaligem Atelier in New York

v.l.n.r. Gregory de la Haba, Danny Minnick, Dirk Geuer, Al Diaz bei der Eröffnung der Ausstellung von Al Diaz / SAMO in Basquiats ehemaligem Atelier in New York, 2018 © Geuer & Geuer Art GmbH

Von: GFDK - Ausstellungen

Neben Leon Löwentraut widmet sich die Galerie Geuer & Geuer Art nun einem weiteren internationalen Shooting-Star der Kunst: Danny Minnick. Ein Kopf-an-Kopf- Rennen liefern sich die beiden Malerstars bereits in Sachen Erfolg und bezüglich internationaler Sammler.

Ob New York, Los Angeles oder London: Minnicks Ausstellungen sind binnen weniger Stunden ausverkauft. Viele Hollywood-Stars, Sportler und weltbekannte Musiker sind verrückt nach seiner Kunst.

Unter anderem zählen Jessica Alba, George Clooney, Gus Van Sant, Dave Navarro, Fred Durst, Cindy Crawford oder Robert Downey Jr. zu seinen Sammlern.

Die Wände zahlreicher Metropolen dieser Welt tragen seine künstlerische Handschrift: vom Wynwood District in Miami bis zur Londoner U-Bahn-Station am Barbican, wo Danny Minnicks Werk in direkter Nähe zu Banksys Hommage an Basquiat auftaucht und die beiden für die Ewigkeit hinter Plexiglas vereint.

Die Pressekonferenz zu der Ausstellung „Liquefied Troubles – Street Art Poetry by Danny Minnick“ findet am Freitag, dem 9. November 2018 um 11 Uhr in der Galerie Geuer & Geuer Art an der Heinrich-Heine-Allee 19 in Düsseldorf statt.

Danny Minnick und der Kurator der Ausstellung Gregory de la Haba, Besitzer und Herausgeber des New Yorker Kunstmagazins Quiet Lunch, sind bei der PK anwesend.

Die Vernissage – ebenfalls im Beisein des Künstlers und seines Kurators – ist abends um 19 Uhr.

Exklusiv und erstmalig in Deutschland präsentiert Geuer & Geuer Art die Kunst von Danny Minnick. Gezeigt werden über 20, teils großformatige Leinwandarbeiten des Ausnahmekünstlers, der das Publikum auf der ganzen Welt mit seinem frechen, wilden Stil begeistert – inspiriert von seinen Stil-Ikonen Keith Haring, Willem de Kooning und Jean-Michel Basquiat.

Er ist ein Megatalent“, betont Galerist Dirk Geuer und fährt fort: „In dem Moment, als ich die Kunstwerke von Danny Minnick zum ersten Mal gesehen habe, wusste ich, warum seine Bilder immer umgehend verkauft sind.“

Zu Basquiat hat Minnick eine besondere Beziehung. So arbeitet er oft mit der New Yorker Street-Art-Legende Al Diaz, einem engen Schulfreund und Weggefährten Basquiats, zusammen. Zwei der Kooperationswerke sind in Düsseldorf als ein Highlight der Ausstellung zu sehen.

Hintergrund:

Al Diaz und Basquiat schufen 1977 gemeinsam eines der ersten Graffiti-Tags New Yorks: SAMO©. In Kombination mit poetischen Statements sowie Wort- und Satzfragmenten tauchte der von Hand geschriebene Tag damals überall in Lower Manhattan, SoHo und im East Village an Häuserwänden auf und prägte die Street-Art-Kultur der Weltmetropole zwischen 1977 - 1981 entscheidend mit.

Inspiriert von internationalen Street-Art-Größen wie Lee Quiñones, RETNA und Harif Guzman, thematisiert der US-amerikanische Künstler in seinen Werken die Auseinandersetzung mit beiseitegeschobenen, schwierigen Erfahrungen, die es gilt, ins Positive zu verkehren.

Danny Minnick: "Our entire lives we're told what to do or not to do, we're told to stay within the lines, to obey the rules, to listen or to be quiet. Over the years, feelings, thoughts, opinions get placed on the back-burner (wittingly or not) and desired actions are sometimes second-guessed and in-turn suppressed, buried deep within.

Left unattended or ignored, these past experiences ('troubles') twirl round and round in our 'liquid' bodies and will eventually turn bad… (so) we must dig deep and release these liquified troubles. We must bring what's buried to the surface. We must confront what's lurking beneath the surface in order to bring light into our lives —or to the role we're playing. Metaphorically, it’s really about finding truth and honesty with one's self."

Anlässlich der Ausstellung strahlt n-tv die Dokumentation „Inside Art: Danny Minnick – Vom Skateboardstunt zum Streetartstar“ mit Wolfram Kons am 11. November um 18:30 Uhr erstmalig aus. Die n-tv Exklusiv-Grafik „Diego Rivera waiting for the bus“ wird am Abend der Eröffnung als weiteres Special präsentiert.

Kuratiert wird „Liquefied Troubles“ von Gregory de la Haba. Er gilt als Dreh- und Angelpunkt der New Yorker Kunstszene und hat zahlreiche Ausstellungen für renommierte Künstler und Künstlerinnen wie Judy Rifka kuratiert, so auch die erste Leon Löwentraut Ausstellung in New York.

De la Haba, der selbst erfolgreich als Künstler und Filmproduzent tätig ist, ist ein leidenschaftlicher Befürworter und Förderer von Minnicks Kunst und hat ihn mit Galerist Dirk Geuer in New York in diesem Jahr zusammengebracht.

Zudem ist De la Haba Besitzer und Herausgeber des Kunstmagazins “Quiet Lunch”. „A New York based magazine with a strong curatorial focus on art, fashion and culture founded by Akeem Duncan in the Bronx, NY, in 2011 and now distributed worldwide including every Barnes & Noble in America and over 500 bookstores around the globe from London to Japan.”

Die Ausstellung ist bis zum 6. Dezember 2018 zu sehen.