02.01.2013 09:43 Künstlervereinigung Kunstrefugium e.V. lädt ein

München - Tatort Kunst der Dritte - mit Rahmenprogramm, Musik und Lesung und Gastkünstler aus Österreich

Bild 1: Extra bold von Andrea Groier

Bild 1: Extra bold von Andrea Groier

Bild 2: Antun Opic / Photo by Karuna A. Fuchs 2010

Bild 2: Antun Opic / Photo by Karuna A. Fuchs 2010

Bild 3: Theorie der Erotik von Gerald Grünwerth

Bild 3: Theorie der Erotik von Gerald Grünwerth

Bild 4: Norma Jean von Ingrid Klaus

Bild 4: Norma Jean von Ingrid Klaus

Von: GFDK - Ingrid Müller

Vom 08.02. bis 10.02.2013 ist es wieder soweit: die Künstlervereinigung Kunstrefugium e.V. lädt zu einem weiteren Tatort Kunst in den Kulturpavillon am Romanplatz. Auch diesmal wird es wieder ein Rahmenprogramm mit Musik und Lesung geben. Das Besondere an diesem Tatort Kunst: diesmal sind einige Gastkünstler aus dem benachbarten Österreich eingeladen, ihre Werke zu präsentieren.


Schon zweimal gastierte Kunstrefugium e.V. in der ehemaligen Stadtbücherei am Romanplatz. Beide Male war die Veranstaltung „Tatort Kunst“ eine echte Bereicherung für das kulturelle Leben im Stadtviertel. Mit der Vernetzung verschiedener Kunstsparten bekamen die Besucher ein richtiges Festival geboten: Musik, Tanz, Performance, Filmvorführung, Lesung… Anfang Februar ist es jetzt wieder soweit: an drei Tagen zeigen über 30 bildende Künstler eine große Bandbreite von Malerei, Grafik über Metallkunst, Fotografie bis hin zur Bildhauerei.

In Zusammenarbeit mit dem Wiener Verein „Kunstschaffen“ wird auf über 100 m Ausstellungsfläche eine Auswahl zeitgenössischer Arbeiten präsentiert, die einmal mehr die Mannigfaltigkeit künstlerischer Ausdruckformen unter Beweis stellt.


Auch wenn bei diesem „Tatort Kunst“ die bildende Kunst eindeutig in den Vordergrund gestellt ist, sind natürlich auch diesmal Künstler aus anderen Sparten vertreten: gleich zur Eröffnung am Freitag, den 08.02. um 19.30 Uhr wird es mit dem Musiker Antun Opic ein erstes Highlight geben. Erst im Dezember 2012 hat die SZ ihn zur Band der Woche gekürt und seine gerade erst produzierte CD als Tipp vorgestellt. Antun Opic, musikalischer Großstadtnomade, ist ein begnadeter Münchner Musiker und Songschreiber, der sich seinen ganz eigenen Stil erarbeitet hat. Komponiert und getextet wird im Alleingang.

Texte voll Melancholie, Sarkasmus und Humor. Vorgetragen von einer Stimme, die sich von Lied zu Lied wandelt und jedem Song eine eigene Seele einhaucht. Er ist ein Barde, der die Singer/Songwriter Tradition in eine neue Generation tragen möchte. Er schrammelt nicht die Gitarre und bläst auch nicht pfeifend schräg in die Mundharmonika, sondern macht feine, erdige Musik - geschmackvoll instrumentiert. Eine Prise Balkan in der Gitarre, zwei Löffel Blues in der Stimme und fünf Liter Talent - macht eine köstliche Portion modernen Folk: intelligent, verspielt und mit viel Liebe zum Detail.


Der Samstag Abend steht ganz im Zeichen der Literatur: einige Autoren des Vereins Realtraum e.V. gestalten eine kleine literarische Reise: ab 19.30 Uhr werden Sabine Brandl, Elisa Krimbacher und Günther Kohlbecker kurze Auszüge aus ihrem sehr unterschiedlichem literarischem Schaffen präsentieren. In kurzen Lesungen von 10 – 15 Minuten je Autor wird es einen abwechslungsreichen und kurzweiligen Ausflug geben zu Münchner Schauplätzen, denn alle Erzählungen beziehen sich auf München und lassen hier ihre Hauptfiguren lebendig werden.


Am Sonntag lädt Kunstrefugium bereits ab 11.30 Uhr zu einem musikalischen Frühschoppen der besonderen Art: der Münchner Liedermacher Alex Sporer setzt authentische Akzente. Mit seinen Eigenkreationen erzählt er vom Leben und seinem Scheitern, von Peinlichkeiten und Ungerechtigkeiten, von all den Dingen, wegen derer man sich den ganzen Tag die Haare raufen könnte…aber er präsentiert das alles mit soviel Augenzwinkern und Selbstironie in seiner eigensinnigen, unnachahmlichen Art, dass seine Lieder gute Laune hinterlassen.

Alex Sporer beschreibt die Fatalität unseres „kleinen“ Lebens, er bringt es in seinen Texten auf den Punkt und zeigt damit aber auch auf, dass das alles mit einem gewissen Humor zu ertragen ist, weil es vielen genauso geht. So ist der Frühschoppen mit Alex Sporer definitiv nicht nur musikalisches Begleitprogramm, sondern ein kabarettistisches Kurzprogramm, das keinen Vergleich zu scheuen braucht. Die Ausstellung selbst ist am Freitag von 19.00 -22 Uhr, am Samstag von 11 – 21 Uhr und am Sonntag von 11 – 18 Uhr zugänglich. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, auch während der Programmpunkte.

Alle Infos auch unter www.tatortkunst.info


Tatort Kunst 08.02.-10.02.2013, Kulturpavillon am Romanplatz, Arnulfstraße 294


Ausstellende Künstler:


Manfred Almendinger
Mona Auer Abdel Kader
Karin Bernhard
Eva Maria Bruschek
Willy Buder
Christine Cezanne-Thaus
Katharina Daxlberger
Susanne Decker
Dolores Doberauer
Alexander Eggenhofer
Eva Fellner
Natalia Grigorieva
Andrea Groier
Gerald Grünwerth
Ingrid Klaus
Sylwia Komperda
Eberhard Krüger
Peter Lakatos
Florian Leibetseder
Jagoda Lessel
Ingrid Müller
Frank Müller
Manfred Riffel
Barbara Salaun
Christa Schlüter
Urte Schütt
Christoph Überhuber
Reinhold Wieczorek
Sabine Wildner
Heike Willmaser
Peter Wirth
Mirjam Wydler


Bildanhang:
Antun Opic / Photo by Karuna A. Fuchs 2010
Extra bold von Andrea Groier
Theorie der Erotik von Gerald Grünwerth
Norma Jean von Ingrid Klaus


Kontakt:
Kunstrefugium e.V.
Ingrid Müller
Laibacherstraße 4
81669 München
Tel: 089 650562
Mobil: 0160 97925066
mail@tatortkunst.info
www.tatortkunst.info