03.09.2013 08:00 ein herausragendes Programm

Ludwig Museum Koblenz lädt zu der diesjährigen Lange Nacht der Museen ein

lange nacht der museem im ludwig museum koblenz

Zu Beginn des Abends steht das Programm ganz im Zeichen der jungen Museumsbesucher und ihrer Familien; Bild 1: (c) by Ebbert & Ebbert Fotografie

programm lange nacht der museem

Bild 2: (c) Helmut Beier

ludwig museum koblenz

Bild 3: (c) Ludwig Museum Koblenz

Von: GFDK - Ludwig Museum Koblenz

Das Ludwig Museum hat für Sie wie bereits in den letzten Jahren für die diesjährige Lange Nacht der Museen ein herausragendes Programm konzipiert.

Besonders stolz sind wir auf die preisgekrönte Band „Uwaga!“, die wir für uns gewinnen konnten. Die Gruppe besteht aus einem virtuosen klassischen Violonisten mit Vorliebe für osteuropäische Zigeunermusik, einem Jazzgeiger mit Punkrock-Erfahrung, ein meisterhaft improvisierender Akkordeonist mit Balkan-Sound im Blut und einem Bassisten, der sich in Symphonieorchestern ebenso zu Hause fühlt wie in Jazzcombos oder Funkbands. Uwaga! sprengt – wie schon an ihren zahlreichen Auszeichnungen (Expo Shanghai, Schleswig Holstein Musikfestival, Ruhfestspiele uvm.) zu sehen – jede nur erdenkliche Genregrenze.

Ausstellung in Koblenz

In den Ausstellungsräumen sind Angebote zu finden, die der höchst vielschichtigen Ausstellung „La qualit´de l’ombre“ Rechnung trägt, die im höchsten Maße aktuelle künstlerische Positionen zeigt. Gut aufbereitet eröffnet sich ein Zugang zur aktuellen Kunstes wird klar, warum sie so sein muss – so unterschiedlich, abstrakt, figürlich, skulptural, medial. Genau das leisten wir an diesem Abend – mit Darbietungen, die alle Sinne ansprechen.

Zu Beginn des Abends steht das Programm ganz im Zeichen der jungen Museumsbesucher und ihrer Familien. Sowohl in unserer aktuellen Ausstellung als auch in der ständigen Sammlung wird auf vielfältigste Art und Weise Kunst vermittelt. Im Anschluss verbinden sich Kunst und Tanz durch die Ballettszene des Stadttheaters Koblenz. Auch während der Mitternachtslesung mit philosophischen und märchenhaften Texten sind alle Besucher herzlich willkommen.   

Bildende Kunst

Eine weitere Veranstaltung – Kunst statt Shoppen - findet ebenfalls am Samstag, 7. 9. statt. Von 11-13 Uhr können Kinder, Jugendliche und Erwachsene gemeinsam den farbigen Schatten in der Ausstellung nachspüren. Im Anschluss daran geht es an die Arbeit – mit Techniken der Lasur – wie Artur Brunsz – oder Strukturen und Schraffuren, wie sie bei Julia Lohmann zu finden sind, gestalten die Teilnehmer ihren eigenen farbigen Schatten.

Freunde der Kunst

info@ludwigmuseum.org