26.08.2012 07:13 eine Plattform, für Künstler, Galerien und Institutionen

Lichtgrafisches Spätwerk: Die Berlin Art Week findet vom 11. bis 16. September 2012 statt

siehe text

Von: Berlin Art Week - 6 Bilder

Vom 11. bis 16. September 2012 findet in diesem Jahr erstmals die Berlin Art
Week statt. Ein Termin, der lange Zeit durch das Art Forum geprägt war, erhält somit ein neues Gesicht. Die Berlin Art Week wird von einem Initiativkreis getragen, dem die Messen abc – art berlin contemporary und Preview Berlin – Art Fair sowie namhafte Institutionen der zeitgenössischen Kunstszene wie Akademie der Künste, Berlinische Galerie, C/O Berlin, Haus der Kulturen der Welt, KW Institute for Contemporary Art, Nationalgalerie, Verein der Freunde der Nationalgalerie, Neuer Berliner Kunstverein (n.b.k.) und Neue Gesellschaft für Bildende Kunst
e.V. (NGBK) angehören. Die Berlin Art Week findet mit Unterstützung der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung und der Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten statt.


Das Land Berlin setzt mit der Berlin Art Week ein klares Zeichen für die Metropole als Kunststandort. Es entsteht eine Plattform, die Künstler, Galerien und Institutionen in ein einmaliges Spannungsfeld bringt. Berlin hat national und international eine hohe Anziehungskraft. Als Ort, an dem Kunst produziert wird, Gruppen- und Einzelpositionen vorgestellt werden und spektakuläre Ausstellungen
das Gesicht der Stadt mitprägen.


„Die Berlin Art Week ist unsere Antwort auf die zunehmende Standortkonkurrenz auf dem internationalen Kunstmarkt. Sie wird dafür sorgen, dass der Kunstmarktstandort Berlin im Herbst auch weiterhin einen festen Platz im Terminkalender nationaler und internationaler Kunstliebhaber hat,“
sagt Sybille von Obernitz, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung. Man setze auf die Berliner Stärke eines offenen, dezentralen Konzepts, das viele Akteure einbindet. Eine solche Plattformstrategie habe man für Formate wie Berlin Music Week, Berlin Fashion Week und DMY bereits erfolgreich etabliert. Weitere Akteure seien herzlich eingeladen, sich in Zukunft ebenfalls an der Berlin Art Week zu beteiligen. „Eine Berlin Art Week, die dem Berliner Kunstmarkt neuen Schub
gibt, stärkt auch den Wirtschaftsstandort insgesamt,“ so die Senatorin. „Es gilt, die Aufbruchstimmung, die durch das neue Format entsteht, zu nutzen und die internationale Strahlkraft des Kunstmarktstandortes Berlin zu stärken.“


Neue Player auf dem Markt der internationalen Kunstmessen und neue Allianzen zwischen bisherigen Messeveranstaltern haben ein Umdenken und eine Neugestaltung dringend erforderlich gemacht. Staatssekretär André Schmitz sagt: „Die Einigung auf eine konzertierte Aktion, auf einen starken Auftritt der Kunststadt Berlin im Herbst ist vollzogen. Die Berlin Art Week im September akzentuiert,
dass hier alle im Sinne der Kunst an einem Strang ziehen, um die Attraktivität des Kunst- und Produktionsstandortes Berlin voran zu bringen. Die Berlin Art Week wird die Kunstereignisse im September bündeln – die beiden Messen abc und Preview werden unter der gemeinsamen Dachmarke mit den Kunstinstitutionen des Landes hochklassige Veranstaltungen anbieten, die sowohl für das Berliner als auch das internationale Publikum attraktiv sind.“

Vom 11. bis 16. September 2012 werden im Rahmen der Berlin Art Week hunderte von Galerien neue künstlerische Positionen vorstellen. Von der Eröffnung, Talks und Perfomances bis zur Finissage treffen sich Sammler, Galeristen, Künstler, Medienvertreter und ein internationales Publikum in Berlin.


Die abc hat für die Berlin Art Week Artists Space aus New York eingeladen, zwei „Interventionen“ und eine Vortragsreihe zu organisieren. Die Preview Berlin erweitert in ihrer achten Ausgabe ihr dynamisches Profil: Neben internationalen Newcomern sind auch etablierte Galerien eingeladen, ihre Positionen im Hangar2 des ehemaligen Flughafens Berlin Tempelhof in großzügig geschnittenen
White Cube-Messeständen und offenen Flächen für raumgreifende Installationen und performative Arbeiten zu präsentieren.


Die Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK) zeigt in Zusammenarbeit mit der Berlinischen Galerie (BG), der Alten Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin sowie dem Berliner Künstlerprogramm / DAAD die Ausstellung Alfredo Jaar – The way it is. Eine Ästhetik des Widerstands. Ebenfalls Teil des Programms wird die Gruppenausstellung Manifesto Collage in der Berlinischen Galerie mit acht renommierten zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern im Dialog mit Collagen
von Hannah Höch und Kurt Schwitters. Das Haus der Kulturen der Welt zeigt die Ausstellung Between Walls and Windows. Architektur und Ideologie. Der Neue Berliner Kunstverein n.b.k. präsentiert die erste institutionelle Ausstellung des Berliner Architekten und Stadttheoretikers Arno Brandlhuber sowie die in Berlin lebende französische Künstlerin Agathe Fleury. Während der Berlin Art Week ist
eine stadtpolitische Podiumsdiskussion mit internationalen Architekten und Stadttheoretikern geplant.


C/O Berlin eröffnet die Ausstellung des Berliner Fotografen Jörg Sasse. Common Places. Die Akademie der Künste verleiht den diesjährigen Käthe-Kollwitz-Preis 2012 an den Medienkünstler Douglas Gordon und zeigt die Ausstellung Der Alchimist. Heinz Hajek-Halke.

Lichtgrafisches Spätwerk
Mit Kreativität und Energie entwickeln die Partner des Initiativkreises Pläne und Programme und etablieren eine spannende Woche für die zeitgenössische Kunstszene. Die mit kurzem Vorlaufgestartete Initiative wird sich in den Folgejahren weiter konkretisieren und zu einem festen Kunstereignis in Berlin werden.
Die gemeinnützige landeseigene Gesellschaft Kulturprojekte Berlin übernimmt die übergeordnete

Organisation, Koordination und Kommunikation.
www.berlinartweek.de


Pressekontakt:
Kulturprojekte Berlin GmbH, Klosterstr. 68, 10179 Berlin
Susanne Kumar-Sinner
Kommunikation Berlin Art Week
Tel.: +49 30 247 49 - 835
s.kumar@remove-this.kulturprojekte-berlin.de

 

Bildlegende:


1) abc - art Berlin contemporary Installation view 2011

2) Guillaume Bruère
Ohne Titel, 09.06.2010, Paraphrase aus dem Kunsthistorischen Museum Wien, 2010
Ölkreide, Bleistift und Buntstift auf Papier
70 x 50 cm
GuBr/ P75
Photo Eric Tschernow

3) Markus Hilbich - Preview Berlin Art Fair

4) Erwin Blumenfeld . American Vogue . March 1945 .

5) Douglas Gordon Spiral, 2011, Filmstill
© Studio lost but found / Douglas Gordon / VG Bild-Kunst, Bonn 2012

6) Alfredo Jaar - The way it is. Eine Ästhetik des Widerstands
»The Eyes of Gutete Emerita« (Detail), 1996/2000, Courtesy: Daros Latinamerica
Collection, Zürich

Weiterführende Links:
http://www.berlinartweek.de