10.06.2016 01:20 Art Basel Unlimited vom 14. bis 19. Juni

Kunst aus der Löwenstadt - Der Singapurer Künstlers Ho Tzu Nyen auf der ART Basel

Art Basel 2016 Ho Tzu Nyen

Art Basel 2016 Unlimited präsentiert Videoinstallation des Singapurer Künstlers Ho Tzu Nyen.

Videoinstallation von Ho Tzu Nyen

(c) Ho Tzu Nyen

Von: GFDK - Redaktion

Als eine von 70 Arbeiten wird die Videoinstallation „The Nameless“ des Singapurer Künstlers Ho Tzu Nyen auf der diesjährigen Art Basel Unlimited vom 14. bis 19. Juni präsentiert. Unlimited ist eine Plattform, auf der Projekte gezeigt werden, die die Grenzen der konventionellen Messestände überschreiten – von großen Skulpturen und Gemälden über Videoinstallationen bis hin zu Live-Performances.

Seit 2000 fester Bestandteil der Art Basel, hat sich Unlimited unter der Verantwortung des New Yorker Kurators Gianni Jetzer zu einem internationalen Forum für renommierte Kuratoren, Sammler und Kunstkritiker entwickelt.

„The Nameless“ handelt von Lai Teck, der von 1939 bis 1947 Generalsekretär der kommunistischen Partei Malaysias war und während der Besatzung mit über 50 Pseudonymen als Dreifachagent für Frankreich, Großbritannien und Japan spionierte. Der Wirrwarr aus verschiedenen Identitäten, Sprachen und Zugehörigkeitsgefühlen wird letztendlich entlarvt und Lai Teck muss sich seinem Schicksal stellen:

Nachdem er sich zunächst in Singapur und Hongkong versteckt, wird er in Thailand getötet. Lai Teck wird vom Hongkonger Kult-Schauspieler Tony Leung Chiu Wai verkörpert, der die komplexe und vielschichte Historie und Ideologie Südostasiens perfekt auf der Leinwand inszeniert.

Ho Tzu Nyen, geboren 1976 in Singapur, hat Kunst am Victorian College of the Arts in Melbourne und Southeast Asian Studies an der National University of Singapore studiert. Sowohl als bildender Künstler wie auch als Filmemacher bekannt, produziert er in erster Linie Videos, Installationen und Live-Performances, die auf historischen und philosophischen Texten und Artefakten beruhen.

Mithilfe des Mediums Film kreiert Ho Szenen, in denen Figuren ihre Erfahrungen und Erkenntnisse aus einer imaginären Vergangenheit nutzen, um Bedürfnisse in der Gegenwart zu befriedigen. Ho Tzu Nyen ist zurzeit Stipendiat des Berliner Künstlerprogramms des DAAD, lebt und arbeitet aber weiterhin in Singapur.

Auf der Art Basel wird Ho vom Singapore Tyler Print Institute (STPI) vertreten, das in diesem Jahr als einzige Galerie Kunst aus der Löwenstadt präsentiert.

Ho entstammt der aufstrebenden Künstlerszene Singapurs, die in den letzten Jahren durch verschiedene Initiativen und Veranstaltungen internationale Größe erlangte. So findet zum Beispiel jährlich im Januar die Singapore Art Week statt, die als Pendant der Art Basel sowohl westliche als auch asiatische Kunstwerke präsentiert und damit eine Brücke zwischen Ost und West schlägt.

Auch die im letzten Jahr eröffnete Singapore National Gallery hat sich der künstlerischen Identität Singapurs verschrieben und zeigt, wie die kreative Schaffenskraft lokaler und regionaler Künstler seit dem 19. Jahrhundert gewachsen ist.   

Über das Singapore Tourism Board
Das Singapore Tourism Board (STB) ist zuständig für die wirtschaftliche Weiterentwicklung des Tourismus, eines der wichtigsten Dienstleistungssektoren Singapurs. Ziel des STB ist es, den Tourismus zu einem der Top-Driver für das Wirtschaftswachstum in Singapur zu machen.

In enger Zusammenarbeit mit der Industrie setzt sich das STB dafür ein, aufregende und innovative Erlebnisse für seine Besucher zu schaffen, die vermitteln, was für ein einzigartiges und fesselndes Reiseziel Singapur ist.