08.05.2012 07:15 Ausstellung in München

Künstler setzen sich mit Erotik auseinander - Zwischen Schweinkram und Prüderie vom 12.05. bis 25.05. 2012

Bild 1 von Manfred Riffel

Bild 2 von Anita Fried

Bild 3 von Eberhard Krueger

Bild 4 von Iris Wassill

Bild 5 von Sabine Cziepluch

Bild 6 von Willi Thor

Bild 7 von Silvia Deml

Bild 8 von Sabine Wildner

Bild 9 von Corina Toros

Bild 10 von Christa Schlueter

Von: Haus der kleinen Künster - 10 Bilder

Mehr als 20 bildende Künstler der Künstlervereinigung Kunstrefugium e.V. setzten sich mit dem Thema Erotik auseinander und zeigen vom  11. bis zum 25. Mai im Keller der kleinen Künste thematische Werke aus den Bereichen Malerei und  Fotografie. Zur Vernissage und zur Finissage wird  in Form von Tanz, Lesung, Musik und Performance ein passendes Rahmenprogramm geboten.

Die Geschichte der Erotik ist so alt wie die Menschheit selbst und über alle Jahrhunderte hinweg haben Künstler dieses Thema umgesetzt und dabei nicht selten für Skandale gesorgt. In Volks- oder Kirchenkunst (groteske Figuren!) oft derb umgesetzt, begegnete einem dieses Thema in gehobenen Kreisen eher tabuisiert, um den Anschein zu wahren.

Die gesellschaftliche Akzeptanz visualisierter Erotik ist in unserem Kulturkreis inzwischen sehr groß und es geht kein großer Aufschrei mehr durch die Bevölkerung, wenn in der Öffentlichkeit sexuelle Reize zur Schau gestellt werden.

Es gibt kaum noch gesellschaftliche Normen, die festlegen, wo die Grenze zwischen niveauvoller Erotik und schmuddeligem Schweinkram zu ziehen ist. In einer toleranten Gesellschaft, die Menschen immer weniger wegen ihrer sexuellen Vorlieben ausgrenzt oder diese tabuisiert, muss jeder selbst für sich einen Maßstab bereit halten, ab wann es "Schweinkram" ist, oder ob manche Betrachter nur ein bisschen "prüde" sind.

Die Ausstellung „Schweinkram“ spiegelt das Thema von mehreren Seiten: es gibt klassische Aktmalerei zu sehen, abstrakte Kompositionen, die mit der Farbwirkung spielen, Auseinandersetzungen mit Erotik und ihrer Rolle in der Gesellschaft, Karikaturen, die Sexskandale aufgreifen........

Das Konzept ist darauf ausgerichtet, dem Betrachter die Wertung zu überlassen und nimmt in Kauf, dass evtl. manche der Exponate als billig und schmuddelig eingestuft werden. Die ausstellenden Künstler selbst kommen aus verschiedensten Bereichen der bildenden Kunst und haben sich in der überregionalen Künstlervereinigung Kunstrefugium e.V. für gemeinsame Projekte zusammengeschlossen.

Kunstrefugium e.V. wurde vor ca. 4 Jahren in München gegründet und hat sich seitdem nicht nur in München mit ungewöhnlichen Kunstaktionen einen Namen gemacht: Neben klassischen Ausstellungskonzepten zeigen die aktuell über 40 Mitglieder, die aus ganz Deutschland und sogar aus Österreich stammen, ihre Kunst auch gerne bei Straßenfesten oder öffentlichen Plätzen.

Im Keller der kleinen Künste präsentierte die Vereinigung bereits vor zwei Jahren ihre Jahresausstellung. Unter dem Motto „die Kunst ist im Keller“ war das die erste Kunstausstellung, die in den Kellerräumlichkeiten im Hinterhof der Buttermelcherstraße 18 zu sehen war.

Seitdem finden dort regelmäßig Theateraufführungen, Ausstellungen, Konzerte, Lesungen und andere kulturelle Veranstaltungen statt. Die Lokalität im Untergeschoss bietet nicht nur für Kunstausstellungen eine besondere und ungewöhnliche Kulisse:

Vor den unverputzten Wänden und den im Raum sichtbaren Heizungsrohren, präsentiert sich die ausgestellte Kunst mit einem ganz eigenen Charme. Der Keller der kleinen Künste gehört zum Haus der kleinen Künste, das in der Buttermelcherstraße 18 bereits seit 5 Jahren jungen und jung gebliebenen Designern und Künstlern eine Plattform zur Präsentation ihrer Werke bietet.

Die engagierte Besitzerin Bahar Auer bringt mit ihrem Idealismus und dem von ihr initiierten Förder-Verein Haus der kleinen Künste e.V. lebendige Kultur ins angesagte Münchner Gärtnerplatzviertel.

Begleitend zur Ausstellung „Schweinkram“ wird es sowohl zur Vernissage am Freitag, den 11. Mai als auch zur Finissage am Freitag den 25. Mai von 19 bis 21 Uhr ein thematisches Rahmenprogramm geben. Zur Eröffnung wird die Galeristin und Historikerin Bahar Auer einige einleitende und begrüßende Worte sprechen.

Anschließend wird Geli Schubert mit einem besonderen Tanz-Theaterstück sich des Themas annehmen. Melina  Licht und Angelika Lüthje stimmen ihre Geigen auf Tangoklänge ein und Damian Raven wird erotische Schlüsselszenen aus seinem Roman „Mexico way“ zum Besten geben.

Bei der Finissage zeigt Marie Golüke mit ihrer Performance einen Striptease der besonderen Art, Andreas Schimkus greift das Thema der Veranstaltung in lyrischen Vertonungen auf und Damian Raven präsentiert noch mal einige passende Textauszüge.

Die Ausstellung "Schweinkram" von Kunstrefugium e.V.  im Keller der kleinen Künste in der Buttermelcherstraße 18 (Rgb) ist von 12.05. bis 25.05. jeweils von Mittwoch - Samstag von 14 bis 19 Uhr geöffnet. Alle Kunst - und Erotikinteressierten sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei. Zutritt ab 16 Jahren.

Kunstrefugium e.V.

Laibacherstraße 4

81669 München

Tel: 089 650562

Info@kunstrefugium.de

www.kunstrefugium.de